Rollei Lion Rock Gimbal (Stativ) im Test

  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
4 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Drei­bein­sta­tiv
Maximale Arbeitshöhe: 155 cm
Gewicht: 4590 g
Traglast: 30 kg
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Rollei Lion Rock Gimbal (Stativ)

    • FOTOTEST

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 08/2019
    • 2 Produkte im Test

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „Rollei liefert den Lion Rock-Gimbal mit einem Stativ der Extraklasse aus. ... Selbst schwerste Kamera-Objektiv-Kombinationen wie die Canon EOS 5Ds R mit dem Canon EF 4/600 mm lassen sich intuitiv und mit minimalem Kraftaufwand butterweich schwenken und bei Bedarf bombenfest fixieren. Das gilt ohne Einschränkungen auch für leichtere Kombis wie die Nikon Z7 mit dem Nikkor Z 4/24-70 mm. ...“  Mehr Details

zu Rollei Lion Rock Gimbal (Stativ)

  • Rollei Lion Rock Gimbal

    (Art # 15818)

Kundenmeinungen (4) zu Rollei Lion Rock Gimbal (Stativ)

4 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Lion Rock Gimbal (Stativ)

Gimbal-Stativ-Kombi für Telefotografen

Stärken

  1. ideal für Teleobjektive
  2. robuste Verarbeitung
  3. leichtes Schwenken trotz hoher möglicher Traglast

Schwächen

  1. kein Schnäppchen

Das Rollei Lion Rock Gimbal richtet sich aufgrund der hohen Traglast von rund 30 Kilogramm vor allem an Fotografen, die auf große und schwere Teleobjektive setzen, wie sie z.B. in der Sport- oder Tierfotografie genutzt werden. Das robust verarbeitete Carbonstativ besticht durch Stabilität und soll auch groben Umwelteinflüssen trotzen. Dank des flexiblen Gimbals am Stativkopf lassen sich auch schwere Kameras problemlos schwenken sowie fest fixieren. Lob findet das Stativ auch in der Fachzeitschrift Fototest, in der die Tester sogar die Höchstnote vergeben. Auch erste Käufer bei Amazon zeigen sich mit der Qualität und Performance des Rolleis sehr zufrieden. Das nötige Kleingeld ist allerdings wie so oft die Voraussetzung, um in der hier gebotenen Premiumklasse einkaufen zu können.

Datenblatt zu Rollei Lion Rock Gimbal (Stativ)

Bauart
Typ Dreibeinstativ
Beinsegmente 4
Material Carbon
Im Einsatz
Maximale Arbeitshöhe 155 cm
Gewicht 4590 g
Traglast 30 kg
Ausstattung & Features
Ausstattung
Mittelsäulenhaken vorhanden
Schaumstoffummantelung vorhanden
Wasserwaage vorhanden
Tragetasche vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

18 Foto-Ideen für kalte Tage

DigitalPHOTO 1/2013 - Das Objekt wird von hinten mit einer Taschenlampe beleuchtet. motiv malen Kein gutes Motiv? Dann malen Sie sich doch eins! Lichtmalerei ist viel leichter als gedacht. Sie benötigen eine dunkle Umgebung, ein Stativ, eine Lichtquelle (Taschenlampe, LED etc.) und eine Kamera mit Langzeitbelichtungs-Funktion. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und malen Sie sich Ihre Lieblingsmotive einfach selbst. Das funktioniert mit etwas Übung übrigens auch mit Schriften. klare sicht? …weiterlesen

Zehn Dinge, die Sie nicht ohne ein Stativ fotografieren können

Pictures Magazin 5/2012 (August/September) - Dabei sollte die Kamera möglichst vor jeder noch so kleinen Erschütterung bewahrt werden, um verwacklungsfrei fotografieren zu können. Durch die Arbeit mit einem Stativ können Sie über mehrere Sekunden oder sogar Minuten hinweg belichten - so lange wie es eben dauert, ein perfektes Resultat zu erzielen, selbst an wirklich dunklen Orten. Dank des Stativs können Sie sich so gegebenenfalls den Einsatz eines kamerainternen Blitzes oder Aufsteckblitzes sparen. …weiterlesen

Fantastisch

COLOR FOTO 9/2012 - Fragen schadet nicht. Da inszenierte Sets zumeist sehr zeitaufwendig sind, sollte der Fotograf zumindest einen halben Tag rechnen, mit Visagistin eventuell länger. Unter Zeitdruck zu schminken oder zu fotografieren, macht niemandem Freude. Flexibel ohne Stativ Am Set ist es angenehm, ohne Stativ zu arbeiten. Der Fotograf kann so das Motiv umlaufen, sich unterschiedlichste Bildausschnitte anschauen, sich in enge Durchgänge zwängen, auf Stühle steigen oder sich auf den Boden legen. …weiterlesen

Zeitreise

COLOR FOTO 6/2012 - Der Petersdom beeindruckt mit seinen Ausmaßen und der üppigen barocken Ausstattung. Die 136,5 m hohe Kuppel beherrscht weithin das Stadtbild von Rom, ein Blick von der Kuppel auf den Petersplatz ist beeindruckend. Am Petersplatz darf man - so meine persönliche Erfahrung - nicht mit Stativ fotografieren. Engelsburg: Sie wird von einer Engelsfigur gekrönt und ist eigentlich ein im 2. Jahrhundert errichtetes Mausoleum für Kaiser Hadrian. …weiterlesen

Die Sound-Beschaffer

zoom 3/2012 - Der farbige Touchscreen ermöglicht sofortige Kontrolle von über 300 Mixer Cross Points und über 200 Nutzer-Parameter. Auch im direkten Sonnenlicht gut lesbar FILMTON mit Zaxcom Fusion und dem zugehörigen Mix 8. Die Funk-Empfänger stehen auf einem Stativ von König & Meyer NATÜRLICHES KLANGBILD Sennheiser MKH 8060 mit Richtcharakteristik Superniere/Keule. Unverzerrter Off-Axis-Sound, geringes Eigenrauschen, extrem verzerrungsarme Wiedergabe, trafoloser und symmetrisch erdfreier Ausgang. …weiterlesen

Leicht und dünnbrüstig

DigitalPHOTO 1/2012 - Super! Zusammengeklappt ist es nicht mehr als 30 cm groß. Perfekt! Zudem hat es eine praktische Twist-and-Lock-Beinarrettierung. Was will man mehr? – Beim Aufbau macht sich dann aber Enttäuschung breit. Das Nivelo ist nicht nur leicht und schlank, sondern auch recht schwach auf der Brust. Der Kopf bietet lediglich eine Dreh- und eine einfache Kippfunktion. …weiterlesen

Top-Stative bis 400 Euro

DigitalPHOTO 5/2011 - Eine Besonderheit im Testfeld war zudem das Giottos Vitruvian, dessen Packmaß sich dank fünf Beinsegmenten auf ein Minimum reduziert. Die übrigen Stative spielen eher in der Mittelklasse, dort aber auf hohem Niveau. Die Stative von Calumet, Cullmann, Dörr, Induro, Mantona und Slik bieten alle ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wie jedes der hier vorgestellten Modelle haben auch sie ihre Vorzüge und Nachteile. …weiterlesen

Lange Beine, SCHWERE KÖPFE

zoom 4/2010 - Allerdings ist die armseitige Klemme aus Plastik, was nicht zu verstehen ist. Der dazugehörige Knebel, wiederum aus Plastik, wird im Kofferraum unter den Lichtstativen auch nicht lange überleben. Soligor Der nächste Wackelkandidat ist das Soligor VT 148 für 230 Euro, wobei „Soli“ nicht unbedingt für solide steht. Zumindest gilt das schon mal für die Qualität der Mittelspinne, die hier noch schwächer ausgeführt ist und den festen Stand kaum unterstützen kann. …weiterlesen

Mobil & stabil

SPIEGELREFLEX digital 3/2010 - Dies kann zwar durch Gewicht am Lasthaken etwas verbessert werden, doch dürfte der Spielraum bei einer Maximalbelastung von 3 Kilogramm in der Praxis eher gering sein. MANFROTTO 7301YB Platz 3: Gut verarbeit, aber mit Schwächen bei der Ausstattung. Das teuerste Stativ im Test kommt von Manfrotto. Es bietet eine dem Preis angemessene, sehr gute Verarbeitung und wird mit einem hochwertigen, zweifach Kugel-gelagerten Neiger inklusive Schnellwechselplatte geliefert. …weiterlesen

Über Stock und Stein

VIDEOAKTIV 5/2005 - Ein Transportkoffer gehört nicht zum Lieferumfang, obwohl der Glider mit knapp 1000 Euro eines der teuersten DVgeeigneten Schwebestative am Markt ist. Sobald der Kameramann das Gewicht seines Camcorders kennt, wählt er entsprechend einer Tabelle in der Gebrauchsanweisung das nötige Balancegewicht aus. Die Stabilisationslast verschraubt er provisorisch im Balance-Rohr und befestigt es am eigentlichen Schwebestativ, dem Haltebogen. …weiterlesen

Der neueste Test erschien am 30.08.2019.