Roksan Xerxes 20 Plus (mit Tabriz Zi / Shiraz / XPS-7) Test

(Plattenspieler)
  • Gut (1,8)
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Betriebsart: Vollautomatisch
  • Typ: High-End-Plattenspieler
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Roksan Xerxes 20 Plus (mit Tabriz Zi / Shiraz / XPS-7)

    • stereoplay

    • Ausgabe: 12/2013
    • Erschienen: 11/2013
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    81 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Charaktervolle, sauber gefertigte Laufwerks-Kombi für höchste klangliche Ansprüche, justageintensiv, aber mit jeder Menge Tuning-Potenzial. Durchaus nicht auf den hauseigenen Tonabnehmer beschränkt.“

    • image hifi

    • Ausgabe: 4/2013 (Juli/ August)
    • Erschienen: 05/2013
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Der Roksan Xerxes 20 Plus bringt die Musik in all ihrer Intensität an die Ohren. Dank feiner Detailzeichnung und viel Präzision bekommt man ein echtes Hörerlebnis geboten. So kann sich der Vollautomat von der Konkurrenz in seiner Klasse absetzen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Roksan Xerxes 20 Plus (mit Tabriz Zi / Shiraz / XPS-7)

Abdeckhaube vorhanden
Betriebsart Vollautomatisch
Digitalisierungssoftware fehlt
Typ High-End-Plattenspieler

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Blobs & Zargen stereoplay 12/2013 - Schwingen kann das Ganze quasi in jede Richtung, weshalb die fünf Träger-Blobs des Sub-Chassis sorgfältig eingestellt werden müssen. Dazu dienen Stellschrauben, die bei abgenommenem Plattenteller von oben zugänglich sind. Der Roksan Xerxes 20+ verlässt sich auf einen mittelschweren Aluteller, der seine Masse außen am Rand konzentriert. Darunter sitzt noch ein kleiner Subteller, um den der Antriebsriemen läuft. …weiterlesen


PRAT ohne Ende - und doch kein Leichtgewicht image hifi 4/2013 (Juli/ August) - Im Rückblick waren ausgerechnet die Achtziger, als die Analog-Schallplatte von der breiten Öffentlichkeit schon totgesagt war, geprägt von grundlegenden Innovationen im Laufwerksbau, die sich bis heute auswirken. Was also spräche gegen den Test eines seit über zwanzig Jahren stetig verbesserten Laufwerks?Getestet wurde ein Plattenspieler. Er blieb ohne Endnote. …weiterlesen