Punch Produktbild
Sehr gut (1,3)
5 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Mac OS X 10.6 , Win 7, Mac OS X 10.5, Win Vista, Win XP
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Rob Papen Punch im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Punch überzeugt durch die klangliche Vielfalt und beeindruckenden Sound. Teils etwas klein geratene Bedienelemente sind ein Manko, tun der Qualität des Instruments aber keinen Abbruch.“

    • Erschienen: Juli 2011
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (Spitzenklasse)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Rob Papen lässt mit dem virtuellen Drum-Synthesizer Punch die gute alte Zeit analoger Drum-Computer wieder erfolgreich aufleben und haucht den zumeist nur noch in Form von Samples existierenden Sounds auf nachhaltige Art ein neues Leben ein. Mehr noch stößt Punch das Tor zu neuen Möglichkeiten in der Gestaltung lebendiger synthetischer Drum-Sounds auf. ...“

  • 5,5 von 6 Punkten

    6 Produkte im Test

    „Punch ist ein weiterer Gewinner aus dem Hause Papen, der das Produktangebot des Herstellers mit seinem druckvollen und präsenten Klang, einer flexiblen Klangerzeugung, einem leistungsfähigen Sequenzer und hochwertigen Effekten eindrucksvoll ergänzt. Dabei weiß die ebenso ergonomische wie inspirierende Groove-Maschine auch im Detail mit frischen Ideen zu beeindrucken.“

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (3 Sterne)

    „Plus: variabel und nicht zu primitiv; individuell; recht viele Modulationsmöglichkeiten für spezielle Wünsche; Kombination mit Samples; no Schniqueschnaque, dafür aber Dinge wie Gated Reverb Möglichkeit.
    Minus: nicht ganz billig; Notsequencer hat zwar Dynamik, aber nur 16 Steps, daher eher "Übungssequencer"-Charakter.“

    • Erschienen: Juli 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Als Fazit bleibt, das Konzept ist schlüssig umgesetzt, und wer nicht nur 0815-Drumsounds benötigt, wird hier selbst zum Weg und kommt zum Ziel.“

zu Rob Papen Punch

  • Rob Papen Punch 2

Datenblatt zu Rob Papen Punch

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win Vista
  • Mac OS X 10.5
  • Win 7
  • Mac OS X 10.6
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS

Weiterführende Informationen zum Thema Rob Papen Punch können Sie direkt beim Hersteller unter robpapen.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Klang-Tricks mit Vocoder

Beat - Carrier & Modulator Der Effekt des Vocoders beruht darauf, dass die Frequenzinformationen eines Audiosignals mit der Amplituden-Hüllkurve eines anderen Sounds moduliert werden. Dafür sind die beiden Komponenten Carrier und Modulator verantwortlich. Der Carrier transportiert ein externes Signal in Form eines Sample oder eines Mikrofonsignals und überbringt so dem Modulator Frequenzinformationen wie Tonhöhe und Lautstärke. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Nicht nur Produzenten von Film- und Game-Musik werden die experimentelle Kollektion als eigenständige und stimmungsvolle Ergänzung Ihres Klangarsenals schätzen. Rob Papen Punch Die lang erwartete neue Kreation von Rob Papen trägt den treffenden Namen Punch und macht in der Tat richtig Druck. Unter der Haube der mächtigen Einheit aus einem Drumsynthesizer und –sampler werkelt eine flexible Klangerzeugung mit umfangreichen Editiermöglichkeiten. …weiterlesen

Minimal Techno

Beat - Ein mächtiges Soundmonster mit einem eigenständigen und charaktervollen Klang! Rob Papen Punch Druckvolle Beats liefert der Drumsynthesizer und -Sampler Punch von Rob Papen. Die intuitiv bedienbare Groove-Maschine integriert 16 Drum-Module, die jeweils auf verschiedene spezialisierte Synthesemodelle und vorgefertigte Samples zurückgreifen. Darüber hinaus sind acht Sampler-Module an Bord, die jeweils zwei Samples laden können und über eigene Filter und Hüllkurven verfügen. …weiterlesen

Beatstyle: Minimal House

Beat - Für die Programmierung des rhythmischen Grundgerüsts greifen wir im Beispiel auf Einzelsamples von der Sample-DVD „Ueberschall Minimal House“ zurück, die bereits mit Kompressor und Equalizer bearbeitet wurden. Dabei spielt die Bassdrum auf jeder Viertelzählzeit und die Snare auf jeder zweiten Viertelzählzeit. BEAT-PROGRAMMIERUNG Die Hihats werden hingegen auf den dazwischen liegenden Achtelnoten (Offbeat) platziert. …weiterlesen

Aller Anfang ist leicht!

Beat - DAS SALZ IN DER SUPPE Um einer MIDI-Spur mit einem Softwareinstrument oder einer Audiospur einen Effekt hinzuzufügen, können Sie auf wie erwähnt auf VST-Plug-ins zurückgreifen. Ziehen Sie einfach den gewünschten Effekt aus dem Plugin-Bereich des Browsers Å in einen Kanalzug. Wird das Plug-in im oberen Bereich eines Kanalzugs eingefügt Ç, agiert es als Send-Effekt, in den unteren Bereich É eingefügt hingegen als Eingangseffekt. …weiterlesen

Ultimate Beats Vol. 1

Beat - Ultimate Beats Vol. 1 Dass es nicht immer einer mehr oder minder vollgepackten DVD bedarf, um Loop-Sammlungen zu präsentieren, die durch Klasse und nicht nur Masse zu beeindrucken wissen, hat Mutekki Media schon des Öfteren beweisen. Auch der Start in die „Ultimate Beats“-Serie weiß durchaus zu überzeugen, denn die CD-ROM sorgt mit knapp 2500 Samples aus Drums, Effekten und Percussions besonders für das rhythmische Fundament von Dance-, Trance- und Electro-Produktionen. …weiterlesen

Sei doch mal soft, Synth!

Music & PC - Das Instrument hat sich die Wiederbelebung der alten Keyboards aus der Pop- und Rockära der 60er und 70er auf die Fahnen geschrieben. Mit dabei sind unter anderem Solina String Ensemble, Hohner Clavinet, Fender Rhodes E-Piano, Moog-Synths, Hammond und Vox Orgeln und einiges mehr – und das zu einem günstigen Preis. ImPOScar Der englische Kultsynthie „Oscar“ aus dem Jahr 1983 ist die Vorlage für diesen Software-Synthie von GMedia. …weiterlesen

Wiener Repertoire

Music & PC - Aufgenommen in zwei der traditionsreichsten Rock-Studios von L. A., hat Joe Barresi offenbar mit allem experimentiert, aber nicht mit neumodischem Equipment und digitalen Prozessen. Wer aufgrund des Titels riesige, knallharte Heavy-Metal-Burgen à la Drumkit-from-Hell erwartet, liegt jedoch weit daneben: Die Kits haben manchmal nur ein Hänge-Tom und huldigen eher dem minimalistischen Alternative-Rock-Ideal eines Pearl-Jam-Schlagzeugs. …weiterlesen

iZotope Trash 2

Beat - Der Prozessor iZotopes Trash hat sich durch vielseitige Verzerrungs-Algorithmen, komplementierende Bearbeitungsstufen und qualitativen Sound schnell einen guten Namen gemacht. Es wird nicht nur im Musikbereich geschätzt, sondern findet auch bei der Vertonung von Filmen und Videospielen regelmäßig Verwendung. Vom Erfolg bestätigt, bringt die Softwareschmiede iZotope nun die nächste Generation des Plug-ins an den Start. …weiterlesen

Test: Verb Session & HEar

Beat - Flux' neue DSP-Suite empfiehlt sich mit Hall und Monitoring für den Kopfhörer als schneller Helfer für gestresste Tontechniker. Wirksamer Nerven-Tee im Plug-in-Format oder doch bloß Placebo?Testumfeld:Im Test befanden sich zwei Plug-ins, die jeweils mit 5 von 6 Punkten bewertet wurden. Als Testkriterien dienten Bedienung, Klang und Preis/Leistung. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Testumfeld:Es wurden sechs Plug-ins unabhängig voneinander getestet und beurteilt. Die Bewertungen reichten von 4,5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Testumfeld:Es wurden vier Effekt-Plug-ins unabhängig voneinander getestet. Die Programme erhielten 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Testumfeld:Im Test befanden sich vier unabhängig voneinander geprüfte Effekt-Plug-ins. …weiterlesen