Punch Produktbild
  • Sehr gut 1,3
  • 5 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,3)
5 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Mac OS X 10.6 , Win 7, Mac OS X 10.5, Win Vista, Win XP
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Rob Papen Punch im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Punch überzeugt durch die klangliche Vielfalt und beeindruckenden Sound. Teils etwas klein geratene Bedienelemente sind ein Manko, tun der Qualität des Instruments aber keinen Abbruch.“

    • Erschienen: Juli 2011
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (Spitzenklasse)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Rob Papen lässt mit dem virtuellen Drum-Synthesizer Punch die gute alte Zeit analoger Drum-Computer wieder erfolgreich aufleben und haucht den zumeist nur noch in Form von Samples existierenden Sounds auf nachhaltige Art ein neues Leben ein. Mehr noch stößt Punch das Tor zu neuen Möglichkeiten in der Gestaltung lebendiger synthetischer Drum-Sounds auf. ...“

  • 5,5 von 6 Punkten

    6 Produkte im Test

    „Punch ist ein weiterer Gewinner aus dem Hause Papen, der das Produktangebot des Herstellers mit seinem druckvollen und präsenten Klang, einer flexiblen Klangerzeugung, einem leistungsfähigen Sequenzer und hochwertigen Effekten eindrucksvoll ergänzt. Dabei weiß die ebenso ergonomische wie inspirierende Groove-Maschine auch im Detail mit frischen Ideen zu beeindrucken.“

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (3 Sterne)

    „Plus: variabel und nicht zu primitiv; individuell; recht viele Modulationsmöglichkeiten für spezielle Wünsche; Kombination mit Samples; no Schniqueschnaque, dafür aber Dinge wie Gated Reverb Möglichkeit.
    Minus: nicht ganz billig; Notsequencer hat zwar Dynamik, aber nur 16 Steps, daher eher "Übungssequencer"-Charakter.“

    • Erschienen: Juli 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Als Fazit bleibt, das Konzept ist schlüssig umgesetzt, und wer nicht nur 0815-Drumsounds benötigt, wird hier selbst zum Weg und kommt zum Ziel.“

zu Rob Papen Punch

  • Rob Papen Punch 2

Datenblatt zu Rob Papen Punch

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win Vista
  • Mac OS X 10.5
  • Win 7
  • Mac OS X 10.6
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS

Weiterführende Informationen zum Thema Rob Papen Punch können Sie direkt beim Hersteller unter robpapen.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kreatives mit Mixxx

Beat 11/2011 - Die Open-Source-Software Mixxx kann in puncto Funktionsumfang renommierten DJ-Programmen durchaus das Wasser reichen. Sie bietet sowohl Neueinsteigern als auch ambitionierten DJs zahlreiche Optionen, ohne lange Einarbeitung das eigene DJ-Talent auf der nächsten Party zu beweisen. Beat stellt die interessantesten Möglichkeiten dieses kostenlosen DJ-Tools vor, das in der Praxis mehr bietet, als seine schlichte Oberfläche vermuten lässt. …weiterlesen

Klang-Tricks mit Vocoder

Beat 1/2012 - Carrier & Modulator Der Effekt des Vocoders beruht darauf, dass die Frequenzinformationen eines Audiosignals mit der Amplituden-Hüllkurve eines anderen Sounds moduliert werden. Dafür sind die beiden Komponenten Carrier und Modulator verantwortlich. Der Carrier transportiert ein externes Signal in Form eines Sample oder eines Mikrofonsignals und überbringt so dem Modulator Frequenzinformationen wie Tonhöhe und Lautstärke. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 9/2011 - Nicht nur Produzenten von Film- und Game-Musik werden die experimentelle Kollektion als eigenständige und stimmungsvolle Ergänzung Ihres Klangarsenals schätzen. Rob Papen Punch Die lang erwartete neue Kreation von Rob Papen trägt den treffenden Namen Punch und macht in der Tat richtig Druck. Unter der Haube der mächtigen Einheit aus einem Drumsynthesizer und –sampler werkelt eine flexible Klangerzeugung mit umfangreichen Editiermöglichkeiten. …weiterlesen

Minimal Techno

Beat 12/2011 - Ein mächtiges Soundmonster mit einem eigenständigen und charaktervollen Klang! Rob Papen Punch Druckvolle Beats liefert der Drumsynthesizer und -Sampler Punch von Rob Papen. Die intuitiv bedienbare Groove-Maschine integriert 16 Drum-Module, die jeweils auf verschiedene spezialisierte Synthesemodelle und vorgefertigte Samples zurückgreifen. Darüber hinaus sind acht Sampler-Module an Bord, die jeweils zwei Samples laden können und über eigene Filter und Hüllkurven verfügen. …weiterlesen

Ultimate Beats Vol. 1

Beat 1/2009 - Ultimate Beats Vol. 1 Dass es nicht immer einer mehr oder minder vollgepackten DVD bedarf, um Loop-Sammlungen zu präsentieren, die durch Klasse und nicht nur Masse zu beeindrucken wissen, hat Mutekki Media schon des Öfteren beweisen. Auch der Start in die „Ultimate Beats“-Serie weiß durchaus zu überzeugen, denn die CD-ROM sorgt mit knapp 2500 Samples aus Drums, Effekten und Percussions besonders für das rhythmische Fundament von Dance-, Trance- und Electro-Produktionen. …weiterlesen

RealGuitar 2L Gitarrenklang aus dem Rechner

Beat 1/2007 - Hier liegt unserer Meinung nach noch ein Nachholbedarf gegenüber anderen Produkten. Nach wie vor ist Steinbergs Virtual Guitarist der Hauptkonkurrent im Kampf um die beste Gitarrensimulation. Die Liquid Guitar von Ueberschall tendiert ebenso in diese Richtung, wobei hier der Schwerpunkt auf dem Solospiel liegt. Die detailgetreue Spieltechnik und die gute und sehr weit reichende Begleitmuster-Bibliothek machen RealGuitar dagegen ziemlich universell einsetzbar. …weiterlesen

Musikalische Würze

PC VIDEO 1/2007 - Im Vegas-Trimmer werden auch die Marker-Bezeichnungen zur Kontrolle der Musikstruktur angezeigt, in Vegas 7 sogar in der Timeline. Allerdings ist in Vegas 7 normalerweise gar nicht erst ein Reimport von Cinescore-Musiken notwendig, denn in Vegas 7 ist Cinescore direkt als Plugin nutzbar. Das große Plus von Cinescore ist sicherlich die Einfachheit der Bedienung, die keinerlei musikalische Grundkenntnisse erfordert, die aber mit vielerlei Möglichkeiten der Einflußnahme kombiniert ist. …weiterlesen

Laptop-Studio

Beat 1/2012 - Da ich hauptsächlich elektronische Musik produziere, haben meine Projekte in der Regel eine relativ begrenzte Anzahl an Audiospuren. Für Produzenten, die täglich mit 80 bis 90 Audiospuren arbeiten, kommt ein rein Laptop-basiertes System wahrscheinlich noch nicht infrage (lacht). Beat / Wie kann man sich dein Live-Setup vorstellen? Ned / Ich verwende ein MacBook Air mit SSD-Laufwerk und bis vor Kurzem ein MOTU 828 MK1. Ansonsten das Übliche: Gitarren, E-Bass, Synths. …weiterlesen

iZotope Trash 2

Beat 4/2013 - Der Prozessor iZotopes Trash hat sich durch vielseitige Verzerrungs-Algorithmen, komplementierende Bearbeitungsstufen und qualitativen Sound schnell einen guten Namen gemacht. Es wird nicht nur im Musikbereich geschätzt, sondern findet auch bei der Vertonung von Filmen und Videospielen regelmäßig Verwendung. Vom Erfolg bestätigt, bringt die Softwareschmiede iZotope nun die nächste Generation des Plug-ins an den Start. …weiterlesen

Test: Verb Session & HEar

Beat 12/2011 - Flux' neue DSP-Suite empfiehlt sich mit Hall und Monitoring für den Kopfhörer als schneller Helfer für gestresste Tontechniker. Wirksamer Nerven-Tee im Plug-in-Format oder doch bloß Placebo?Testumfeld:Im Test befanden sich zwei Plug-ins, die jeweils mit 5 von 6 Punkten bewertet wurden. Als Testkriterien dienten Bedienung, Klang und Preis/Leistung. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 6/2012 - Testumfeld:Es wurden sechs Plug-ins unabhängig voneinander getestet und beurteilt. Die Bewertungen reichten von 4,5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 1/2012 - Testumfeld:Es wurden vier Effekt-Plug-ins unabhängig voneinander getestet. Die Programme erhielten 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 3/2011 - Testumfeld:Im Test befanden sich vier unabhängig voneinander geprüfte Effekt-Plug-ins. …weiterlesen