ReverbNation Musiker-Portal im Test

(Musikdienst)
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen

Test zu ReverbNation Musiker-Portal

    • Beat

    • Ausgabe: 4/2013
    • Erschienen: 03/2013
    • Produkt: Platz 1 von 11
    • Seiten: 3

    6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Die individuelle Art eigene Musik zu promoten sowie gegen Entgelt auch in über 40 verschiedenen Stores zu verkaufen und zu vertreiben (u.a. iTunes und Spotify), ist bei Reverbnation sehr gelungen. ... Hier macht das Promoten, Entdecken sowie Teilen unbekannter Klangschätze mit den fast drei Millionen anderen Nutzern einfach Spaß.“  Mehr Details

Weiterführende Informationen zum Thema ReverbNation Webpräsenz für Musiker können Sie direkt beim Hersteller unter reverbnation.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Spotify

PC NEWS Nr. 4 (Juni/Juli 2012) - Wer kostenlos Musik hören möchte, begibt sich rasch an den Rand der Legalität. Künstler möchten nun mal ganz gerne von ihrer Arbeit leben und das geht nicht, wenn alles nur noch verschenkt wird. Allerdings gibt es seit Mitte März in Deutschland eine Alternative: Spotify. Mehr als 13 Millionen Songs können direkt via Internet angehört werden. Die gute Nachricht dabei: Wer sich nicht unbedingt den ganzen Top-40-Kram antun möchte, findet auch eine ganze Reihe versteckter Schätze. Stöbern lohnt sich also. Wir zeigen Ihnen, wie auch Sie Ihren Rechner in eine Musikbox verwandeln können. …weiterlesen

Musik vom Discounter

Computer Bild 22/2015 - Schade: Der Nutzer kann eigene Titel, die etwa auf der Festplatte oder auf dem Smartphone gespeichert sind, nicht in den Dienst integrieren. Und im Gegensatz zu Napster unterstützt Aldi Life Musik nur Computer und Smartphones: Der Dienst läuft weder auf der PlayStation noch auf einem Smart-TV oder einem Sonos-Soundsystem. Der größte Unterschied ist aber der Preis: Aldi verlangt für Life Musik monatlich 7,99 Euro, Napster für das fast identische Angebot 9,95 Euro. …weiterlesen

Spotify & Co. im Wohnzimmer

PC-WELT 2/2014 - In aller Regel listen die Musik-Provider die kompatiblen Modelle auf, so beispielsweise Spotify unter der Adresse www.spotify.com/de/ about-us/partners. Hinzu kommt, dass zum Hören außerhalb des Rechners stets der mit rund zehn Euro an monatlichen Gebühren doppelt so teure Premium-Tarif erforderlich ist. Da stellt sich die Frage: Geht es nicht auch einfacher und günstiger? Geringe Reichweite: Einfache Lösungen haben Nachteile Doch, es geht, und zwar mit ganz unterschiedlichen Methoden. …weiterlesen

Die besten Promo-Portale für Acts & Bands

Beat 4/2013 - Eine große Community, umfassende Hilfe zum Thema Selbstvermarktung und Musik ohne Ende wissen zusätzlich zu begeistern. BeSonic Das deutschsprachige Musik-Promo-Netzwerk BeSonic bietet Musikern und Labels eine kostenlose zweckerfüllende Präsentationsbasis. So kann man sich beispielsweise eine eigene Homepage einrichten, die unter anderem Gästebuch, Bildergalerie und natürlich die selbst produzierte Musik oder Videos beherbergt. …weiterlesen

Unbegrenzte Möglichkeiten

CONNECTED HOME Nr. 3 (Juli/August 2012) - iPhone und iPod spielen hier wie dort eine wichtige Rolle, die Cloud-Erweiterung der iTunes-Bibliothek namens iTunes Match gibt es in den USA und in Europa. In den USA konkurriert iTunes Match mit Google play und Amazon Cloud Drive. Alle drei dienen als Online-Speicher für eigene und gekaufte Musik. Google play etwa bietet einen Gratis-Musikspeicher für 20.000 Tracks - plus den Inhalten, die man über Google kauft. …weiterlesen

Musik auf Wolken

PAD & PHONE 2-3/2013 (Februar/März) - Streams, Clouds, Downloads und Offline-Modi – wer heutzutage einfach nur Musik hören will, staunt über das Angebot im Internet. Wie genau funktionieren die Musikdienste von heute und was taugen sie?Testumfeld:Es wurden vier Musikdownload-Dienste miteinander verglichen, die jedoch ohne Endnoten blieben. …weiterlesen

Nokia Comes With Music entwickelt sich zum Flop

Schon im April 2009 gab es die ersten Mutmaßungen, Nokias neuer Musik-Downloadservice „Comes With Music“ könnte sich zu einem Flop entwickeln. Nun scheint ein Bericht des Online-Magazins Golem diese Annahmen zu bestätigen – untermauert mit Daten, die sich tatsächlich ernüchternd lesen. Demnach sollen zwischen Oktober 2008 und Juli 2009 weltweit nur knapp 110.000 Abos verkauft worden sein, in Deutschland sogar nur 2.673.

Guter Sound ohne Limit

PC-WELT 7/2013 - Der Song ‚Musik liegt in der Luft‘ ist zwar schon über 50 Jahre alt, aber aktueller denn je: Ihre Musik wird direkt aus dem Internet auf Ihr Gerät gestreamt. So geht's – und mit den Tools der Extra-DVD sogar ganz leicht. …weiterlesen

„Musicload gibt den Ton an“ - Musikdownloads

Stiftung Warentest (test) 4/2010 - Entdeckungen kann der Musikfreund beim Internetradio www.last.fm machen. Er gibt seine Lieblingsmusik an, und last.fm stellt einen persönlichen Stream mit ähnlicher Musik zum Anhören zusammen. Dafür muss man aber online sein. Glossar Download: Englisch für Herunterladen. Bei Musikanbietern können Kunden die erworbenen Dateien entweder über die Dateiverwaltung des Betriebssystems oder über eine zuvor zu installierende Software des Anbieters herunterladen. DRM: Digitales Rechte-Management. …weiterlesen

Baustellen-Blues

Stiftung Warentest (test) 10/2004 - 5Kann ich damit sparen? Nur durch akribische Vergleiche. Zum einen gibt es Unterschiede zwischen den Internet-Musikläden: So kostet das aktuelle Rosenstolz-Album „Herz“ zum Zeitpunkt des Repertoirechecks bei Eventim 11,88 Euro, bei AOL 13,99 Euro. Abbas „Gold – Greatest Hits“ gibts im Mediamarkt-Download für 7,99 Euro, bei AOL 0 sind 7 Euro mehr zu blechen. Zum anderen aber gibt es Titel (vor allem ältere), die auf herkömmlichem Weg billiger zu haben sind. …weiterlesen