Gaviscon Advance Pfefferminz Suspension Produktbild

Ø Sehr gut (1,5)

Test (1)

o.ohne Note

(9)

Ø Teilnote 1,5

Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Sod­bren­nen
Rezeptpflicht: Rezept­frei
Apothekenpflicht: Apo­the­ken­pflich­tig
Darreichungsform: Sus­pen­sion
Mehr Daten zum Produkt

Reckitt Benckiser Gaviscon Advance Pfefferminz Suspension im Test der Fachmagazine

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 1/2014
    • Erschienen: 12/2013
    • 10 Produkte im Test
    • Seiten: 5

    ohne Endnote

    „Kann Blähungen auslösen. Kaliumhydrogenkarbonat neutralisiert als Antazidum überschüssige Magensäure. Natriumalginat bildet einen Gelschaum, der verhindern soll, dass säurehaltiger Brei aufsteigt. Ob die Kombination bei Sodbrennen besser wirkt als die Einzelbestandteile, ist nicht ausreichend nachgewiesen. Das Mittel kann selbst Völlegefühl oder Blähungen auslösen und den Kaliumspiegel im Blut erhöhen.“  Mehr Details

zu Reckitt Benckiser Gaviscon Advance Pfefferminz Suspension

  • Reckitt Benckiser Deutschland GmbH GAVISCON Advance Pfefferminz Suspension 12X10

    02240760: Reckitt Benckiser Deutschland GmbH - GAVISCON Advance Pfefferminz Suspension 12X10 ml

  • Gaviscon Advance Pfefferminz 1000 mg/200 mg Suspension, 24X10 ml

    Anwendungsgebiet: Behandlung der Symptome des gastro'sophagealen Reflux wie saures Aufsto'en, Sodbrennen, ,...

  • Gaviscon Advance Pfefferminz Suspension

    Gaviscon Advance Pfefferminz ist eine Zusammensetzung aus Kaliumhydrogencarbonat und Natriumalginat. ,...

  • Gaviscon Advance Pfefferminz Suspension

    Gaviscon Advance Pfefferminz ist eine Zusammensetzung aus Kaliumhydrogencarbonat und Natriumalginat. ,...

  • GAVISCON Advance Pfefferminz Suspension, 24X10 ml N2

    GAVISCON Advance Pfefferminz Suspension, 24X10 ml N2

  • Gaviscon® Advance Pfefferminz Suspension 24X10 ml Suspension

    Gaviscon® Advance Pfefferminz Suspension

Kundenmeinungen (9) zu Reckitt Benckiser Gaviscon Advance Pfefferminz Suspension

9 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
8
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Reckitt Benckiser Gaviscon Advance Pfefferminz Suspension

Anwendungsgebiet Sodbrennen
Rezeptpflicht Rezeptfrei
Apothekenpflicht Apothekenpflichtig
Darreichungsform Suspension

Weiterführende Informationen zum Thema Reckitt Benckiser Gaviscon Advance Pfefferminz Suspension können Sie direkt beim Hersteller unter rb.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Was tun, wenn's brennt?

healthy living 5/2010 - In der Schwangerschaft und Stillzeit darf man das Mittel über einen kurzen Zeitraum nach Rücksprache mit dem Arzt nehmen. Für Kinder unter zwölf Jahren sind Simagel Kautablet- ten nicht geeignet. Almasilat bindet die Säure im Magen. Das Mittel kann die Wirkung bestimmter Antibiotika, Betablocker und anderer Medikamente beeinflussen (bitte Beipackzettel beachten!). Es sollte nicht mit säurehaltigen Getränken eingenommen werden. Gibt es auch als Lutschtabletten mit Karamellgeschmack. …weiterlesen

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Gegenanzeigen Unter folgenden Bedingungen dürfen Sie Mesalazin nicht anwenden: • Sie reagieren allergisch auf Salizylsäure. • Die Funktion von Leber und/oder Nieren ist stark eingeschränkt. Claversal Rektalschaum : Dieses Präparat enthält als Konservierungsmittel Parabene. Wenn Sie auf Parastoffe (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.de) allergisch reagieren, dürfen Sie das Mittel nicht anwenden. …weiterlesen

Durchfall

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Antibakteriell wirkende Substanzen sind bei Durchfall jedoch meist nicht erforderlich, zumal sie auch die nützlichen Darmbakterien abtöten. Außerdem löst Ethacridin leicht Allergien aus. Die therapeutische Wirksamkeit ist nicht ausreichend nachgewiesen, das Mittel deshalb wenig geeignet. Anwendung Gemäß Beipackzettel nehmen Sie das Mittel zwei- bis dreimal täglich jeweils nach dem Essen ein. Hält der Durchfall trotzdem länger als zwei Tage unvermindert an, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. …weiterlesen

Verdauungsbeschwerden

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Fettreiche Nahrungsmittel verzögern die Entleerung des Magens. Auch wenn Sie zu schnell essen und nicht sorgfältig kauen, bleiben die Speisen oft lange im Magen liegen und verursachen Völlegefühl und Magendrücken oder -schmerzen. Anhaltender Stress kann "auf den Magen schlagen" und die Verdauung stören. Die Ursachen für ein Reizdarmsyndrom sind ungeklärt. Vielfach spielen ebenfalls Stress, eine anhaltende seelische Belastung oder auch ein sehr unregelmäßiger Lebensstil eine Rolle. …weiterlesen