ohne Note
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
MM-​Sys­tem: Ja
MC-​Sys­tem: Ja
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Netz­teil extern: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Pro-Ject Phono Box RS2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 91%

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen)

    „Ein Technik- und Ausstattungswunder im Kompaktformat zum Kampfpreis. Symmetrische Schaltung, fast unendliche Anpassungsmöglichkeiten in Kombination mit sehr gutem Klang machen sie zur Preis-Leistungs-Heldin.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Klangurteil: 123 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“

    „Die Pro-Ject RS2 ist die Königin unter den Phono-Boxen sorgt für exzellenten Klang. Sie lässt sich auch gut handhaben, bietet eine praxisgerechte Ausstattung und eine penibler Anpassung an MM- und MC-Systeme. Wünsche wie RIAA- oder Decca-Entzerrung erfüllt sie ebenfalls, was die meisten integrierten Phono-Eingängen teurer Vorstufen und Verstärker meistens nicht tun.“

zu Project Phono Box RS2

  • Pro-Ject Phono-Box RS2 (Schwarz) Phono Vorverstärker - Referenzklasse
  • Pro-Ject Phono-Box RS2 (Silber) Phono Vorverstärker - Referenzklasse

Einschätzung unserer Autoren

Project Phono Box RS2

Ein­fa­che Hand­ha­bung trifft auf sau­be­ren Klang

Stärken
  1. sauberer, detailreicher Klang
  2. satter und präziser Bass
  3. Feineinstellungen an der Front, kein Aufschrauben nötig
  4. für MM- und MC-Systeme geeignet
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Der Phono-Vorverstärker überzeugt mit logisch-durchdachtem Aufbau und einfacher Handhabung. Das wird direkt an der Front sichtbar, an der Sie mit den Impedanz- und Balance-Reglern alle wichtigen Parameter beeinflussen können. Dafür gibt es Lob im Test des Magazins Audio. Denn bei diesem Modell müssen Sie eben nicht das Gehäuse-Innere freilegen, um etwaige Einstellungen an sogenannten „Mäuseklavieren“ vorzunehmen, wie das bei ungleich teureren Modellen oft der Fall ist. Rückseitig finden sich symmetrische XLR- und unsymmetrische Cinch-Buchsen, um den MM- oder MC-Plattenspieler unterzubringen – der Vorverstärker kommt mit beiden Varianten zurecht. Das Signal wird über entsprechende XLR- bzw. Cinch-Ausgänge an den Voll- oder Endverstärker weitergereicht. Den Klang beschreibt der Test als detailreich, „präzise“ und „mitreißend“. Zwar reichen Bässe nicht in die tiefsten Sphären, doch präsentieren sich dafür satt und „knackig“.

Passende Bestenlisten: Phono-Vorverstärker

Datenblatt zu Pro-Ject Phono Box RS2

Systeme & Technologie
MM-System vorhanden
MC-System vorhanden
Technologie Transistor
Anschlüsse
Netzteil extern vorhanden
Schnittstellen
Cinch vorhanden
Kopfhörer fehlt
USB fehlt
XLR vorhanden
Trigger fehlt
Abmessungen & Gewicht
Vorstufe
Breite 20,6 cm
Tiefe 20 cm
Höhe 7,2 cm
Gewicht 1,6 kg

Weitere Tests und Produktwissen

Der Mittler der Rille

HIFI-STARS - lassen). Im Testfall war dies nicht nötig. Anschließen, kurz die Drehschalter entsprechend bedienen und los ging es. Ein- und zwischen den Eingängen umschalten läßt sich der Lyric Audio PS10 löblicherweise an der Frontseite des Gerätes. Die im Testfall mitspielenden Tonabnehmersysteme stammen beide von Clearaudio - während das seit Jahren bewährt Stradivari ein klassischer MC-Vertreter ist, arbeitet das von mir nicht minder geschätzte Maestro V2 im MM-Betrieb. …weiterlesen

Britische Spezialitäten

stereoplay - Dass all dies dazu beiträgt, den Croft'schen Kreationen Kultstatus zu verleihen, leuchtet ein. Dass die unscheinbaren Geräte unvergleichlich klingen, ist dann keine große Überraschung mehr. Die Phonostufe mit dem prosaischen Namen RIAA R scheint nicht nur einem offenbar bedeutenden Vorrat guter Doppeltrioden vom Typ ECC83 zu entspringen, sondern auch der Fähigkeit, eine empfindsame Phonostufe trotz eingebauten Netzteils samt Trafo eben doch nicht allzu sehr brummen zu lassen; …weiterlesen

Alles drin

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - für deren Signalpegel allerdings wären die 60 Dezibel Verstärkung des Gerätes ohnehin deutlich zu viel. Der mit 9.900 Euro nicht ganz billige Absolute Phono Inside ist, wie in diesen Regionen üblich, in einen signalverarbeitenden und einen stromversorgenden Teil gegliedert. Die Verbindung zwischen beiden Quadern besorgt eine auf der Verstärkerseite steckbare Leitung, als Armatur fungiert ein fünfpoliger Verbinder vom Schweizer Profihersteller Fischer. …weiterlesen

Mit Bodenhaftung

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Um dem diesbezüglich auch nicht eben ausgezehrten Charakter unseres Malvalve preamp three phono näher zu kommen, waren Anpassungen bei der Abschlussimpedanz erforderlich: War ich beim gegebenen Setup bei der Malvalve mit 100 Ohm rundum zufrieden, musste ich bei der Analogis auf 420 Ohm erhöhen. Das brachte eine maßvolle Absenkung der tiefen Lagen und einen etwas "crisperen" Eindruck nach oben heraus. …weiterlesen

Mikrokosmos

stereoplay - Ebenso stehen Bass- und Grundton-Anhebung sowie ein häufig nützliches Subsonic-Filter zur Verfügung. Einstein The Turntable´s Choice Elektroniker haben augenzwinkernd ein Ideal: das "verstärkende Stück Draht". Vielleicht hatte Rolf Weiler, Entwickler bei Einstein Audio, genau daran gedacht, als er The Turntable's Choice als "verstärkendes Stück Rohr" entwarf. …weiterlesen

Stairway to heaven

stereoplay - Somit begegnete die PH 3 D der Trichord Dino Mk II mit Netzteil Dino+ auf einer Ebene. Diese wob zwar noch ein wenig feinere Hochtongespinste, doch die Sutherland glich dies mit standfesterem Bass und mehr Grundtonkraft aus. Diese Eigenschaft steigerte sich aber im MC-Betrieb, was das Pendel in Richtung Trichord Dino MK III ausschlagen ließ: Nun nahm die Ph 3 D doch ein wenig zuviel Hochtonglanz weg und wirkte etwas gebremst. …weiterlesen

Baukasten

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Allemal löblich, wie hier der Einsteiger, der sich innerhalb der Marke Heed verbessern möchte, unterstützt wird. Die beiden Questar Phonostufen kommen in der Basisversion mit einem einfachen Steckernetzteil, das hinter dem Rack verschwindet. An beiden Geräten gibt es von außen nichts einzustellen, also können wir gleich ins Innere blicken: Auch hier findet sich keine Verstellmöglichkeit – Verstärkung und Impedanz sind fest eingestellt. …weiterlesen

Vinyl extrem

AUDIO - Die Liste der Extra-Trafohäuschen, die das SuperLine auch in Nicht-Naim-Ketten spielfähig machen, beginnt mit dem Flatcap für 1000 Euro und endet beim kolossalen Supercap (5000 Euro), das über eine daumendicke Spezialtrosse praktisch jeden Regler im Gerät separat versorgt. Man wird sich‘s an- und da aufhören, wo der Zugewinn den Aufpreis nicht mehr wert ist. AUDIO stellte dem Super-Line das mittlere Netzteil HI-CAP zur Seite. …weiterlesen

Alle Achtung!

HIFI-STARS - Die Stromversorgung gibt aus ihrem externen Gehäuse den aus dem Netz geholten Wechselstrom als Gleichstrom an die eigentliche Phonostufe weiter. Die hochqualitativen Bauteile residieren dort in einem resonanzoptimierten Gehäuse ohne sichtbare Befestigungsschrauben. Die acht einstellbaren Widerstandswerte liegen bei 20, 30, 50, 100, 200, 400, 1000 und 47 kOhm plus die möglichen Zwischenwerte (so ergeben beispielsweise 1000 Ohm + 400 Ohm = 285,7 Ohm als Wert). …weiterlesen

Hexenwerk

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Und siehe da: Auch bei mitternachtstauglichen Pegeln kann man so ausgezeichnet Musik hören. Auf den Teller des zuspielenden Clearaudio Concept - der 1.000-Euro-Einstiegsdreher der Erlangener, der sich als Ergänzung für dieses Setup aufdrängt - wanderte nach langer Zeit mal wieder "Crime of the Century" von Supertramp, es läuft "Rudy". Klasse. Die Raumabbildung funktioniert bestens, auch ganz leise sind die eingestreuten Straßengeräusche völlig losgelöst von den Lautsprechern wahrnehmbar. …weiterlesen