Gut (2,3)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kom­pakt­klasse
Front­an­trieb: Ja
Schad­stoff­klasse: Elek­tro­fahr­zeug
Karos­se­rie: Kombi
Ver­füg­bare Antriebe: Elek­tro, Die­sel, Ben­zin
Mehr Daten zum Produkt

Variante von C4 (2020)

  • e-C4 (100 kW) (2020) e-C4 (100 kW) (2020)

Peugeot / Citroen C4 (2020) im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 24.06.21 verfügbar

    4 Produkte im Test
    Getestet wurde: e-C4 (100 kW) (2020)

    Plus: Platzangebot vorn; Sicherheitsassistenten; Fahrwerk; Bedienung; Fahrleistungen.
    Minus: Lenkung nicht immer präzise;  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Note:2-

    Getestet wurde: e-C4 (100 kW) (2020)

    Plus: Gut dosierbarer Antrieb; leichtgängige Lenkung; gutes Bedienkonzept; angenehme Federung.
    Minus: beschränktes Kofferraumvolumen; durchschnittliche Verbrauchswerte; mäßige Reichweite.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Testalarm zu Peugeot / Citroen C4 (2020)

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu Peugeot / Citroen C4 (2020)

Typ Kompaktklasse
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Diesel
  • Elektro

Weitere Tests und Produktwissen

BMW i3

auto motor und sport - Wichtig zu wissen: Dank optimierter Batteriezellen mit 94 Ah sind die Abmessungen der im Unterboden platzierten Akkus unverändert. Kältemittel der Klimaanlage und eine optionale Zusatzheizung sorgen für eine optimale Betriebstemperatur von rund 20 Grad. …weiterlesen

Königliches Nordlicht

SUV Magazin - Die royalen Repräsentanten gehören zum nordischen Staat wie Elche und IKEA. Angesichts dieser unerschüt terlichen Loyalität versteht man auch, wieso der schwedische Auto mobilhersteller Volvo sein SUV Flagg schiff XC90 stolze 13 Jahre nahezu unverändert anbieten konnte, ohne dafür von den Kunden abgestraft zu werden. Für ungeduldige Reaktionen sind Skandinavier im Allgemeinen eben einfach zu besonnen. …weiterlesen

Viel Kombi für wenig Kohle

Deutsche Jagdzeitung - Bei umgeklappter Rückbank, die sich übrigens auch vom Kofferraum aus in die Waagerechte legen lässt, stehen sogar knapp 2.000 Liter zur Verfügung. 4,86 Meter ist der Superb Combi lang, 1,86 Meter breit und 1,48 Meter hoch. Vor allem der großzügig bemessene Radstand (2,84 Meter) sorgt damit für eine geradezu königliche Bein- und Kopffreiheit im Fond. Selbstverständlich sitzt man auch auf den Vordersitzen mehr als bequem und großzügig. …weiterlesen

Flotter Hingucker

SUV Magazin - Das kleine Lenkrad liegt mit seinem dicken Kranz gut in der Hand, bei höheren Drehzahlen dringt der Turbobenziner dazu verheißungsvoll tief an das Fahrerohr. Auch mit reinem Frontantrieb wedelt der 500X flink um enge Kehren, auf gerader Strecke vergehen 9,8 Sekunden, bis 100 km/h erreicht sind. Doch zum Rasen ist der 1,4-Tonner nicht gemacht - bei hohem Tempo fährt uns der kleine Italiener zu nervös. …weiterlesen

Stolz vor der Hütte

auto motor und sport - Eine kleine Bemer kung sei dazu noch erlaubt: Dass eine sicherheitsbewusste Marke wie Volvo sich bei einem über 45 000 Euro teu ren Auto die elektrische Kindersiche rungen der Fondtüren mit 90 Euro bezahlen lässt, ist schon seltsam. Klagen über mangelnde Familien tauglichkeit sind in den Begleitkar ten dennoch nicht anzutreffen. Al lenfalls das spärliche Ladevolumen und die zu kleine Kofferraumklappe werden verschiedentlich bemängelt. …weiterlesen

Turbogeladener Edel-Japaner

FREIE FAHRT - Dabei muss sich Nissans Luxus-Ableger eigentlich gar nicht verstecken: In puncto Fahrkomfort und Dynamik kann der Q50 nämlich durchaus den Platzhirschen im Segment das Wasser reichen. Das fahrerorientierte Cockpit ist übersichtlich gestaltet, die Sitze geben dem Lenker ordentlich Halt und der von uns getestete 2,0-Liter Turbo-Benziner mit 211 PS und umfangreichen Sicherheits-Features sorgt für ausreichend Power. …weiterlesen

Ab ins Gelände!

OFF ROAD - Viele kleine, liebevolle Details setzen seinen Markenstolz in Szene, ohne billig oder kitschig zu wirken. Das Raumgefühl im Renegade lässt staunen! Man kommt nicht auf die Idee, in einem nur 4,25 m langen Fahrzeug zu sitzen. Diesen Jeep gibt es nur mit der stärksten Motorisierung, dem 2-Liter-Multijet-Diesel und der 9-Stufen-Automatik von ZF. Das sind schon mal gute Voraussetzungen. Bedenkt man seine Ambitionen, will man ja keine Untermotorisierung. Spaß soll er machen. …weiterlesen

Stil mit Dampf

CAMPING CARS & Caravans - Schwerer Wohnwagen, lange Steigung - kein Problem. Die bei diesem Motor serienmäßige Automatik 7G-Tronic Plus zeigt sich allen Fahrsituationen gewachsen. Das Fahrwerk - vorne Mehrlenker-, hinten Raumlenkerachse - hält Auto und Anhänger sicher in der Spur. Kurze harte Stöße dringen bei den hinten Sitzenden durchaus ans Gesäß, vorn sitzt es sich deutlich komfortabler. Die Sitze sind in beiden Reihen sehr gut ausgeformt. …weiterlesen

Nichts wie weg aus der Stadt

auto-ILLUSTRIERTE - Zweifellos echte Geländewagen. Und genau als solcher soll auch der Neue taugen. Die kompakten Abmessungen und diese bei aller Rustikalität doch gewisse Niedlichkeit - er wirkt eher für die Stadt gebaut. Eine Aufgabe, die er vorzüglich meistert. Die 9-Gang-Automatik wechselt die Gänge flink und geschmeidig und lässt den kräftigen Diesel gut zur Geltung kommen. Die Lenkung agiert leichtgängig und das Fahrwerk kommt auch mit malträtierten Stadtstrassen gut zurecht. …weiterlesen

Giftiger denn je

auto-ILLUSTRIERTE - Tiefflug auf der Autobahn Hat man eine konstante Reisegeschwindigkeit jenseits der 150 Stundenkilometer auf der deutschen Autobahn einmal erreicht, droht man allerdings das Gefühl für Geschwindigkeit zu verlieren: 180 km/h fühlen sich plötzlich an wie 100, bei Tempo 100 scheint die Corvette fast auf der Stelle zu stehen, so satt und stabil liegt sie auf der Strasse. Irgendwann geht aber selbst dem besten Sportler die Puste aus. Von unten heraus zieht die Corvette perfekt durch. …weiterlesen

Was lange währt, bleibt gut

auto-ILLUSTRIERTE - Im selben Jahr mussten die Diesel-Modelle einen Boxenstopp beim Garagisten einlegen, weil an der Hochdruckpumpe eine Lagerbuchse vorzeitig verschleissen konnte. Erst mit der Modellpflege 2006 waren diese Fehlerquellen behoben. Sonst sind es vor allem Kleinigkeiten, die in Mängelstatistiken auftauchen: Insbesondere Elektronik-Ärger mit dem Schiebedach, dem Navi oder dem Telefonsystem. Ein gravierender Schwachpunkt ist aber das Fahrwerk - insbesondere die schnell ausschlagenden Tragegelenke. …weiterlesen

Rundum ein paar Feinheiten

auto-ILLUSTRIERTE - In Sachen Navi und Assistenzsysteme hinkt der Superb dem Octavia aber jetzt hinterher. Da profitierte der Kleine bereits vom modularen Querbaukasten. 4x4 und DSG im Diesel Unter der Motorhaube wurde ebenfalls nachgelegt. Jetzt sind alle Dieselmotoren und der Basisbenziner (125 PS) mit Stopp-Start-Automatik und Bremsenergie-Rückgewinnung ausgerüstet. Und der beliebte Zweiliter-Diesel ist endlich in Verbindung mit Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb zu haben. …weiterlesen

Kein unbeschriebenes Blatt

Automobil Revue - Dass dort Erfolgsgeschichten weitergeführt werden, will Toyota mit dem Kompaktvan Verso zeigen, der im C-Segment unter anderem mit VW Touran und Opel Zafira um Käufer wirbt. …weiterlesen

Der Aston im Karbonanzug

Automobil Revue - Dafür sind später keine weiteren Montagevorgänge nötig, denn Kofferraumdeckel und Heckspoiler bilden eine Einheit. HIGHTECH SICHTBAR Selbstverständ- lich hat es Aston Martin nicht nötig, mit der Textiloptik des Werkstoffes Karbon zu protzen. Deshalb wird die Karosserie mit Ausnahme der Frontschürze und des Heckdiffusors durchgehend lackiert; es sei denn, der Kunde wünscht ausdrücklich, mehr Karbon zu sehen. …weiterlesen

Wer gewinnt beim Mini-Quartett?

Auto Bild - Der Lückenstürmer Toyotas Mini gleicht dem Peugeot 107 – aber nur fast. Er ist besser ausgestattet und wertstabiler Mit 3,42 Metern ist der nach Tschechien ausgebürgerte Japaner cityfreundlich kurz; beim Parken schlüpft er in die kleinste Lücke. In Sachen Platzangebot darf man jedoch keine Wunder erwarten. Vorn geht es zwar recht luftig zu. Hinten kneift es aber an den Knien, und der 139 Liter kleine Kofferraum taugt allenfalls als zweites Handschuhfach. …weiterlesen

Die inneren Werte zählen

Automobil Revue - Ab 1500/min beisst der Common-Rail-Motor zu und lässt sich nicht nur hurtig, sondern auch schaltfaul bewegen. Die Fahrleistungen sind nahezu deckungsgleich mit dem 1.2 TSI, die Fahrzeuge unterscheiden sich auch beim Gewicht kaum - mit einem Verbrauch von 3,4 L/100 km (88 g CO2/km) ist der TDI aber schon sehr nahe dran am Drei-Liter-Auto. Ganz gleich ob Diesel oder Benziner, bietet der Polo keine Überraschungen. Der Fahrkomfort ist gut, dazu trägt auch das niedrige Geräusch niveau bei. …weiterlesen

Streben nach Höherem

auto-ILLUSTRIERTE - Nichts da! So einfach hat es sich Peter Kucharek, Projektleiter für den neuen Passat, nicht gemacht. Statt bloss Frontgrill und Scheinwerfer abzukanten und in die Breite zu ziehen, nahmen er und sein Team tiefgreifende Änderungen an der Karosseriestruktur vor. Steifer sei er geworden, der Mittelklasse-Dauerbrenner von VW – und sicherer. «Ausserdem haben wir bis aufs Dach alle Aussenbleche geändert», sagt Kucharek. Schön. …weiterlesen

Auto-Hacking

PC-WELT - Daneben gibt es noch eine zweite Art des Zugriffs, die Remote-Freigabe. Auch hier gibt es mit der Fernsteuerung durch VNC, Teamviewer oder RDP eine Analogie zur Welt der PCs, wo Sie über ein Netzwerk einen weiteren PC aus der Ferne steuern können. Im Automobilumfeld arbeitet beispielsweise die Klimaanlage per Fernsteuerung. …weiterlesen

Alles anders

SUV Magazin - Für alle anderen steht ein konventioneller Zweiliter-Benziner (151 PS, 195 Newtonmeter) mit Allrad, Schaltgetriebe oder einer stufenlosen Automatik zur Verfügung. Doch mit dieser Kombination ist in Diesel-Deutschland kaum etwas zu holen. Toyota setzt also alles auf eine Karte und verpasst dem RAV4 ab sofort einen markentypischen Vollhybrid-Antrieb. Einen, der von heute auf morgen mehr als die Hälfte aller Interessenten überzeugen soll. …weiterlesen