• Sehr gut 1,4
  • 3 Tests
  • 32 Meinungen
Sehr gut (1,4)
3 Tests
Sehr gut (1,4)
32 Meinungen
Ultra-HD (4K): Ja
Typ: Profi-​Cam­cor­der
Mehr Daten zum Produkt

Panasonic HC-X1 im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (78 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Kauftipp“

    2 Produkte im Test

    „... Voll abwärtskompatibel, lichtstärker als jeder Drittel-Zoll- Henkelmann, mit einem Super-Weitwinkel und Bildstabilisator ausgestattet, samt Normwandler und ND-Filter und jeder Menge Menü-Funktionalitäten ist er der beste Henkel-Camcorder, den der Amateurmarkt je gesehen hat. Und: Wer die rauscharmen 4K-Aufnahmen auch noch in HD abspielt, gewinnt nochmals Qualität durch Rauschminderung und Schärfegewinn. ...“

    • Erschienen: Februar 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    • Erschienen: Januar 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

zu Panasonic HC-X1

  • Panasonic HC-X1E Profi-Camcorder (4K 24p, UHD 60p/50p, FHD 60p/50p,
  • Panasonic HC-X1E 4K-Camcorder
  • Lumix Panasonic »HC-X1E« Camcorder (4K Ultra HD, 20x opt.
  • PANASONIC HC-X 1 LEICA Camcorder in Schwarz
  • Panasonic HC-X1E Profi-Camcorder (4K 24p, UHD 60p/50p, FHD 60p/50p,
  • Camcorder HC-X1E (8.80Mpx, 24p)
  • Panasonic HC-X1E schwarz
  • Panasonic Camcorder HC-X1E
  • Panasonic HC-X1E Camcorder
  • Panasonic HC-X1E, MOS, 9,46 MP, 20x, 10x, 8,8 - 176 mm, 25,4 - 508 mm

Kundenmeinungen (32) zu Panasonic HC-X1

4,6 Sterne

32 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
20 (62%)
4 Sterne
8 (25%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
3 (9%)
1 Stern
1 (3%)

4,3 Sterne

30 Meinungen bei Amazon.de lesen

5,0 Sterne

2 Meinungen bei Saturn lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Panasonic HC-X1

Features
  • Mikrofoneingang
  • Bildstabilisierung
Direktupload fehlt
Wechselobjektiv fehlt
Videobearbeitungsfunktion fehlt
Kino-/Effektfilter fehlt
3D-Konverter fehlt
Szenenerkennung fehlt
Integrierter Beamer fehlt
Auflösung
Video-Auflösung
Ultra-HD (4K) vorhanden
Full-HD vorhanden
Foto-Auflösung 8,8 MP
Technische Daten
Typ Profi-Camcorder
Sensor
Sensortyp MOS
Sensorgröße 1 Zoll
Sensorauflösung 8,8 MP
Objektiv
Minimale Brennweite 25,4 mm
Maximale Brennweite 508 mm
Optischer Zoom 20x
Digitaler Zoom 10x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator vorhanden
Bildstabilisatorentyp Optisch
Sucher Elektronisch
Displaygröße 3,5"
Anschlüsse
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Mikrofon-Anschluss vorhanden
HDMI-Anschluss vorhanden
USB-Anschluss vorhanden
Features
Mikrofonzoom fehlt
Pre-Recording fehlt
Windgeräusch-Unterdrückung fehlt
Zeitraffer fehlt
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ
  • SD
  • SDHC
  • SDXC
Aufzeichnung
Fotoformate JPG
Videoformate
  • AVCHD
  • MOV
  • MP4
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Ton-Codecs Linear PCM
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Breite 173 mm
Tiefe 346 mm
Höhe 195 mm
Gewicht 2000 g

Weiterführende Informationen zum Thema Panasonic HC-X1 können Sie direkt beim Hersteller unter panasonic.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Pro und Kontra

VIDEOAKTIV 2/2017 - Allenfalls, dass bei Panasonic die SDXC-Doppelkarten-Schlitze seitlich sitzen statt hinten am Gerät. So kann man seine Kamera nicht mehr wegen ihrer eigenwilligen Gestaltung lieben oder hassen - nurmehr benutzen, das dafür aber auch gleich perfekt. Selbst beim Umstieg zwischen den Marken findet sich der Filmer blind zurecht - fast, denn sobald es ins Menü geht, sind deutliche Vorteile für die neuen Panasonic-Modelle auszumachen. Grund dafür ist die exzessive Touchscreen-Bedienung. …weiterlesen

DSLR-Look für Filmer

DigitalPHOTO 7/2013 - Bei hellem Tageslicht ist man dann von den Video-typischen 50 Hertz ziemlich weit entfernt, was bei bewegten Bildern gelegentlich unnatürlich aussehen kann. Wer weiß, dass er die Kamera oft draußen einsetzt, sollte beim Kauf daher gleich einen Schraubfilter für die Sony NEX-VG30 in 67 mm mitbestellen. Butterweicher Motorzoom In Deutschland wird die NEX-VG30 vorrangig wie unser Testgerät als "H"-Modell, also inklusive Optik ausgeliefert. …weiterlesen

Grenzenlos filmen

VIDEOAKTIV Sonderheft Camcorder Kaufberater 1/2012 - Im Innenraum rauschte fast gar nichts mehr, Schwenks zeigten nur leichte Verwischungen, hier gerieten Farben leicht verhalten, im Tageslicht dagegen etwas kräftiger als bei den Sony-Cams. Trotz niedriger Chipauflösung wirkte das Bild im Tageslicht sehr scharf, lediglich im Innenraum zeichnete das Canon-Duo feine Details geringfügig softer als das Sony-Pärchen. Die Canon-Cams klangen unspektakulär; …weiterlesen

Hybrid filmen

VIDEOAKTIV Sonderheft Camcorder Kaufberater 1/2009 - Dass er einen schärferen Eindruck machte, lag nicht nur an der höheren Chip auflösung, sondern auch an der deutlich sichtbaren Kantenaufsteilung, die dem Bild etwas Natürlichkeit nahm, zudem grießelte die große Everio-Kamera ein bisschen mehr. Der Klang war genauso gut, Zoom und Autofokus machten sich jedoch ge ringfügig stärker bemerkbar. Mit 32facher Vergrößerung ist der optische Zoom des MG 465 nur unwesentlich kleiner als der des MG 365; …weiterlesen

Die Gretchenfrage

video 4/2004 - Einziger Nachteil: Band muss man spulen. Das macht DV nicht hip – aber dennoch zur ersten Wahl. Fazit: das Format für kühle Rechner. HDV JVC preschte mit dem JY-HD 10 vor (Heft 3/2004). Seit der CeBIT gibt’s den ersten „echten” Camcorder mit HDV-Logo – auch wenn’s noch ein reiner Prototyp von Sony war. …weiterlesen

Einfach filmen

video 9/2013 - Auch Farbeffekte oder ähnliches können Sie, falls gewünscht, später beim Schnitt realisieren. Denn wenn ein Farbeffekt erst einmal mit dem Camcorder aufgenommen wurde, lässt er sich nicht mehr vom Videoclip entfernen. In diesem Fall muss man sehr sicher sein, dass man den Effekt auch wirklich will. Material sichten Wenn alle Ihre Aufnahmen "im Kasten" sind, können Sie schon mal vorab sichten, wie die Szenen gelungen sind. Dazu bietet sich der Camcorder-Monitor aber nur bedingt an. …weiterlesen

Duales System

videofilmen 2/2012 - Dabei machen wir uns zunutze, dass der Ton doppelt vorhanden ist: einmal vom Camcorder direkt aufgezeichnet, ein zweites Mal von unserem Audiorecorder. Die Datei, die letzterer produziert hat, platzieren wir in einer eigenen Tonspur unterhalb der kombinierten Hauptspur, in der die vom Camcorder aufgezeichneten Bilder und Töne gelagert sind. Nun bestimmen wir anhand des markanten akustischen Signals zu Beginn der Aufzeichnung den übereinstimmenden Cut-in-Punkt beider Tonspuren. …weiterlesen

„Und Kamera bitte!“ - Festplatte

Stiftung Warentest 11/2007 - Aber die Videos im Sehtest sowie Lichtempfindlichkeit und Auflösung enttäuschen. Fotoqualität könnte besser sein. Ohne Fernbedienung. Mit Analogeingang zum Digitalisieren alter Aufnahmen. …weiterlesen

Alle neune!

VIDEOAKTIV 2/2007 - Im Camcorder darf der Filmer Playlists anlegen, die über USB auf dem PC landen. Dort kann der Cutter sie mit der „Pixela”­Software (im Lieferumfang) rudimentär schneiden und auf DVD brennen. Verschlusszeiten von Hand zu regeln ist bei Sony traditionell verpönt; die Fernbedienung fiel wohl dem Rotstift zum Opfer. Die Navigation über das berührungsempfindliche LC­Display (Touchscreen) ist Geschmacksache, es regelmäßig zu säubern dagegen Pflicht. …weiterlesen