Cadenza Red (2017) Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: MC-​Sys­tem
Nadelschliff: Sons­tige
Mehr Daten zum Produkt

Ortofon Cadenza Red (2017) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2017
    • Details zum Test

    Klangurteil: 100 Punkte

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Empfehlung: Verarbeitung“

    „Im Bereich der MC-Tonabnehmer mit Low-Output kommt man um dieses Ortofon-Sytem nicht herum, vor allen dann nicht, wenn man einen mittelschweren Tonarm bestücken will. Der feurige Sound in den hohen Frequenzen, der druckvolle Bass und vor allem die schöne breite Bühne machen aus dem Cadenza Red einen idealen Partner für Jazz- und Klassik-Liebhaber. Aber es kann auch mal richtig zupacken!“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Ortofon Cadenza Red (2017)

Typ MC-System
Gewicht 10,7 g
Nadelschliff Sonstige
Befestigung Halbzoll-Standard

Weiterführende Informationen zum Thema Ortofon Cadenza Red (2017) können Sie direkt beim Hersteller unter ortofon.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Long Player

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2006 - Eine recht gute (inoffizielle) Übersicht über die Historie der Modifikationen findet sich im Internet, die Adresse haben wir auf Seite 47 abgedruckt. Das Ziel der Konstruktion und der Verbesserungen lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Maximale Entkopplung der Tonarm-Tonabnehmerkombination von äußeren Einflüssen. Damit sind Störungen durch Trittschall, Luftschall ebenso gemeint wie Motorvibrationen. Der Luftschall wird, so gut es geht, durch die Haube gemindert. …weiterlesen

Silberstreif in Rot

AUDIO 12/2017 - Die günstige Kombination aus lateraler Nadelnachgiebigkeit und Gewicht macht das System zu einem idealen Partner für mittelschwere Tonarme auf aktuellen Laufwerken, aber auch auf Klassikern aus den 70er- und 80er-Jahren. Wir hörten das Cadenza Red auf einem Transrotor Max mit Jelco-Tonarm. Druckvolle Bässe und feurige Höhen lieferte es bei Al Di Meolas Live-Aufnahme "Morocco Fantasia". Die Instrumente schoben sich wunderbar weit auseinander. …weiterlesen