• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Trek­kin­grad
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Ortler Perigor Rohloff

Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für Unisex
Ausstattung
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 50 / 60 cm
Federung Hardtail

Weiterführende Informationen zum Thema Ortler Perigor Rohloff können Sie direkt beim Hersteller unter ortler-rad.at finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Megatest

RennRad 1-2/2009 - Das TCR Advanced 2 bietet einen exzellenten Rahmen, der durch eine höchst gelungene Geometrie beeindruckt. Topnoten entschärfen hier klar den Preis. FOCUS Culebro Tria Durch Unterstützung von Hanka Kupfernagel konnten die Männer von Focus bereits einen Weltmeistertitel im Zeitfahren verbuchen. 2008 schlug im Rahmen der Weltmeisterschaft in Stuttgart die große Stunde des deutschen Multitalents in Sachen Radsport. Ob ihr der Erfolg auch mit dem Culebro Tria von Focus gelungen wäre? …weiterlesen

Tatort Tacherting

RennRad 6/2010 - Fehler sind seine Leidenschaft, mit Konventionen gilt es zu brechen, was gut ist, kann Gefahr bedeuten. Jo Klieber von Syntace denkt anders.Rennrad Radsportmagazin stellt in Ausgabe 6/2010 Jo Klieber vom Fahrradhersteller von Syntace. …weiterlesen

Die Leichtigkeit des Schnura

RennRad 5/2010 - In AX-Lightness steckt der Vorname Axel drin, der zugehörige Nachname ist Schnura. Axel Schnura baute einst einen superleichten Sattel für Jan Ullrich, heute beschäftigt er rund 40 Mitarbeiter, alle in Deutschland. Lesen Sie ein Interview mit dem Leichtbaumeister.Auf diesen drei Seiten spricht die Zeitschrift Rennrad Radsportmagazin (5/2010) mit dem Leichtbaumeister Axel Schnura über sein Unternehmen und dessen Entwicklung. …weiterlesen

Sehr gute CX-Modelle - leider unterschiedlich teuer

Für einen ''Cyclocross'' benötigt man die sogenannten CX-Fahrräder. Diese vereinen die Eigenschaften von Renn- und Geländerädern. Sie sind universell einsetzbar; sprinten gut und bewältigen auch Matsch und Holperwege. Im Test, den die Zeitschrift ''Rennrad Radsportmagazin'' durchführte, zeigten alle Räder hervorragende Eigenschaften. Wie aber unterscheiden sich Räder, die beinahe alle zum Testsieger taugen? Im Preis: Die Spanne reichte von 1000 bis 6000 Euro.