ohne Endnote

Tests (2)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Jugend­schutz
Betriebssystem: Web­ba­siert
Freeware: Ja
Mehr Daten zum Produkt

OpenDNS FamilyShield im Test der Fachmagazine

    • c't

    • Ausgabe: 21/2014
    • Erschienen: 09/2014
    • 19 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... Der Filter lässt sich sehr fein granuliert anpassen. Eltern sollten davon Gebrauch machen, denn mit den Standardeinstellungen filterte OpenDNS nur 63 Prozent der unerwünschten Sites aus. ...“  Mehr Details

    • c't

    • Ausgabe: 5/2013
    • Erschienen: 02/2013
    • 17 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Filterwirkung: „gut“;
    Sicherheit gegen Manipulationen: „schlecht“.  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von c't in Ausgabe 21/2014 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Einschätzung unserer Autoren

FamilyShield

Kostenloser Schutz gegen Pornografie

Einen recht eleganten und wirksamen Schutz gegen pornografische Inhalte aus dem Internet bietet das amerikanische Unternehmen OpenDNS mit seinem FamilyShield an. Mehr kann das Programm allerdings nicht und zusätzliche Funktionen kosten rund 20 US-Dollar pro Jahr. Manchen Eltern erscheint das ausreichend angesichts der vielen Gewaltszenen, die im deutschen Fernsehen bereits am Nachmittag gezeigt werden. Verantwortungsvollere Gemüter sollten hingegen die Finger davon lassen und auf echten Kinderschutz setzen, da die Porno-Filterung dort gleichermaßen greift.

Funktionsumfang

Der Funktionsumfang ist stark eingeschränkt, was an der einfachen Filterung durch einen zusätzlichen DNS-Server liegt. Diesen kann man auf dem PC direkt installieren oder weist den Server dem Router zu. Bei der letzten Variante werden allerdings alle netzwerkfähigen Geräte im Haushalt gegen die unerwünschten Inhalte gesperrt. Zwar muss man Administratorrechte besitzen, um die Konfiguration vorzunehmen, jedoch lassen sich die Sperren PC-intern relativ leicht umgehen. Beim Router wird die Nuss schon ein wenig härter zu knacken sein, wenn das Passwort eine gute Stärke besitzt und nicht auf der Unterseite des Geräts aufgeklebt ist. In Großstädten kann es schnelle vorkommen, das der gesperrte Router einfach durch ein benachbartes ungeschütztes WLAN umgangen wird oder ein Nachbarskind das eigene WLAN-Passwort an den Ausgesperrten weitergibt. Die üblichen Features wie Blacklist und Whitelist sowie die Vergabe von Online-Zeiten stehen in der freien Version nicht zur Verfügung.

Filterung

Neue pornografische Inhalte werden zu 92 Prozent gefiltert, bekannte Seiten sogar zu 99 Prozent. Bei der Gewaltverherrlichung knickt der Filter komplett ein und sperr nach guter amerikanischer Manier nur noch 13 Prozent. Bei Suchmaschinen und Video-Netzwerken ist der DNS-Server vollkommen wirkungslos. Bei den zugelassenen Seiten zeigt sich der Filter effektiver und erkennt Kinderseiten und solche aufklärendem Inhalt und lässt diese glatt passieren.

Eingeschränkt nutzbar

OpenDNS bietet mit seinem FamilyShield einen äußerst wirksamen DNS-Server, der pornografische Inhalte so gut wie vollkommen eliminieren kann – mehr aber auch nicht. Ebenfalls kostenlose Anwendungen wie von jugendschutz.de sind da deutlich wirkungsvoller.

Datenblatt zu OpenDNS FamilyShield

Typ Jugendschutz
Betriebssystem Webbasiert
Freeware vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Karelia Software Sandvox 2Alpha2000 Glob Rob Kinderschutz 2.0Magix Web Designer 9 PremiumIncomedia Website X5 10Microsoft Internet Explorer 11Apple Safari 7Incomedia Website X5 Professional 10Google Chrome 35Steganos Online Shield VPNMagix Web Designer 10 Premium