Hylo-Vision sine Augentropfen Produktbild
  • Sehr gut 1,3
  • 1 Test
  • 90 Meinungen
ohne Note
1 Test
Sehr gut (1,3)
90 Meinungen
Anwendungsgebiet: Tro­ckene Augen
Rezeptpflicht: Rezept­frei
Apothekenpflicht: Apo­the­ken­pflich­tig
Darreichungsform: Trop­fen
Mehr Daten zum Produkt

OmniVision Hylo-Vision sine Augentropfen im Test der Fachmagazine

zu OmniVision Hylo-Vision sine Augen-Tropfen

  • OmniVision GmbH Hylo-Vision sine Einzeldosispipetten 00798297
  • OmniVision GmbH Hylo Vision sine Einzeldosispipetten 00798297
  • Omnivision HYLO-VISION sine Einzeldosispipetten 8 ml
  • Omnivision HYLO-VISION sine Einzeldosispipetten 8 ml
  • OmniVision GmbH HYLO-VISION sine Einzeldosispipetten 20€ Mindestbestellwert
  • OmniVision GmbH HYLO-VISION sine Einzeldosispipetten 00798297
  • Omnivision HYLO-VISION sine Einzeldosispipetten 8 ml
  • OmniVision GmbH Hylo Vision sine 20 x 0,4 ml Augentropfen -
  • OmniVision GmbH HYLO VISION sine Einzeldosispip.
  • OmniVision GmbH HYLO-VISION sine Einzeldosispipetten 20X0.4 ml 00798297

Kundenmeinungen (90) zu OmniVision Hylo-Vision sine Augentropfen

4,7 Sterne

90 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
75 (83%)
4 Sterne
9 (10%)
3 Sterne
3 (3%)
2 Sterne
1 (1%)
1 Stern
2 (2%)

4,7 Sterne

90 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu OmniVision Hylo-Vision sine Augentropfen

Anwendungsgebiet Trockene Augen
Rezeptpflicht Rezeptfrei
Apothekenpflicht Apothekenpflichtig
Darreichungsform Tropfen

Weiterführende Informationen zum Thema OmniVision Hylo-Vision sine Einzeldosispipetten können Sie direkt beim Hersteller unter omnivision-pharma.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Balsam für die Augen

Stiftung Warentest 2/2012 - Die meisten Menschen schließen unwillkürlich die Augen, wenn sich ein Gegenstand ihren Augen nähert. Das Eintropfen gelingt am besten, wenn Sie nach oben sehen, mit der einen Hand das Unterlid ein wenig herunterziehen und mit der anderen die Augentropfen von schräg oben in die im Unterlid entstandene "Tasche" geben. Auf die gleiche Weise können Sie auch Salbe oder Gel ins Auge bringen. Zweitens: Mit den Augen rollen. …weiterlesen

Entzündung von Regenbogenhaut, Hornhaut, Lederhaut, Nachbehandlung von Operationen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Wie streng sie beachtet werden müssen, hängt davon ab, wie lange das Augenmittel angewendet und wie hoch es dosiert wird. Gegenanzeigen Unter folgenden zusätzlichen Bedingungen dürfen Sie das Mittel nicht anwenden: • Sie haben eine Entzündung am Auge, die durch Bakterien, Viren oder Pilze hervorgerufen ist. Diese kann sich durch Glukokortikoide verstärken und die Erreger können sich leichter ausbreiten. Das liegt daran, dass diese Mittel die Abwehrkraft des Immunsystems unterdrücken. …weiterlesen

Trockene Augen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Konservierungsmittel Die Augen reagieren recht empfindlich auf Keime. Für entzündete oder verletzte Augen gilt das in besonderem Maße. Aus diesem Grund müssen Augentropfen und Augengele steril hergestellt werden. Trotz aller Vorsicht bei der Anwendung gelangen bereits mit dem ersten Öffnen des Gefäßes Keime in das Mittel hinein und können sich dort vermehren. …weiterlesen

Bakterielle Infektionen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Dadurch wird ein Rückfall vermieden, der dann auf Keimen beruhen kann, die gegen das Medikament bereits unempfindlich geworden und daher schlechter zu behandeln sind. Letztlich sollte die Behandlung aber möglichst nach zehn Tagen abgeschlossen sein, weil die Antibiotika die Regenerationsfähigkeit der Augenhornhaut beeinträchtigen. Hinweise zur Anwendung lesen Sie unter "Augenmittel anwenden" (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de). …weiterlesen

Grüner Star

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Unter einem grünen Star (Glaukom) versteht man verschiedene Augenerkrankungen, bei denen Sehnervenfasern zugrunde gehen und sich das Sehen immer mehr verschlechtert. Häufig ist die Erkrankung mit einem erhöhten Augeninnendruck verbunden. (Als normal gelten Druckwerte zwischen 11 und 21 mmHg.) Es gibt aber auch ein so genanntes Normaldruckglaukom, eine glaukomartige Erkrankung mit Schäden im Bereich des Sehnerven, bei der der Augeninnendruck nicht erhöht ist. Es werden vornehmlich zwei Glaukomformen unterschieden. Das Offen- oder Weitwinkelglaukom ist eine chronische Erkrankung, die vor allem im höhe ren Lebensalter auftritt, und - wenn sie unbehandelt bleibt - in Deutschland immer noch eine der häufigsten Ursachen für eine Erblindung ist. Die zweite Form ist das so genannte Engwinkelglaukom (auch Winkelblockglaukom), in der Regel eine akute Erkrankung, bei der sich der Augeninnendruck anfallartig erhöht (akuter Glaukomanfall). Daneben gibt es noch Glaukomformen, die auf Erkrankungen beruhen. Ein Glaukom kann auch angeboren sein. Die Fachgesellschaften empfehlen jedem, seine Augen ab dem 40. Lebensjahr regelmäßig auf ein Glaukom untersuchen zu lassen. Zu dieser augenärztlichen Untersuchung gehören die Messung des Augeninnendrucks und eine Untersuchung des Sehnerven am Augenhintergrund, teilweise mit speziellen Geräten. Beim Verdacht auf ein Glaukom soll noch eine Gesichtsfeldprüfung durchgeführt werden. Diese Tests sollten je nach Alter und individuellem Risiko alle drei Jahre bis jährlich stattfinden. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Früherkennungsuntersuchung derzeit nicht. Sie wird aber von den Augenärzten im Rahmen der so genannten individuellen Gesundheitsleistungen angeboten und muss privat bezahlt werden.Testumfeld:Die Stiftung Warentest testete 54 Medikamente, alles rezeptpflichtige Arzneien, in mehreren Darreichungsformen, wie Tabletten, Lösungen und Inhalationslösung zum Thema ‚Güner Star‘. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich ‚grüner Star‘ sowie Informationen zu Wirkstoffen und Darreichungsformen. Zusätzlich sind Informationen zur Anwendung, zu Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sowie allgemeine Hinweise enthalten. Dieser Testbericht basiert auf dem ‚Handbuch Medikamente. Vom Arzt verordnet - Für Sie bewertet‘. Der gesamte Artikel ist auch als Download über die Internetseite der Stiftung Warentest kostenpflichtig zu erwerben. Die PDF enthält außerdem Preisvergleichslisten, die ständig aktualisiert werden. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen