ohne Note
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Maxi­male Tauch­tiefe: 45 m
Mehr Daten zum Produkt

Olympus PT-EP12 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Das ... UW-Gehäuse ‚PT-EP12‘ ist leicht und günstig und kann mit vielfältigen Erweiterungen überzeugen ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Das Gehäusesystem hat sich bewährt. Der Rückdeckel ist links angeschlagen, rechts wird er durch einen Exzenterverschluss fixiert. Die Kamera wird ohne Verschraubung eingelegt. ... Überflüssig ist der mitgelieferte Diffusor, der zwar äußerlich mächtig was hermacht, aber in seiner Funktionalität ein Flop ist. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von TAUCHEN in Ausgabe 7/2018 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Datenblatt zu Olympus PT-EP12

Maximale Tauchtiefe 45 m
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: V6300630E000

Weiterführende Informationen zum Thema Olympus PT-EP12 können Sie direkt beim Hersteller unter olympus.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kleiner Tausendsassa

TAUCHEN - Diese Kamera elektrisiert. Sie ist klein, elegant und widerstandsfähig. Herbert Frei hat die Olympus ‚OM-D E-M1‘ in sechs UW-Gehäusen getestet.Testumfeld:Es wurden eine Digitalkamera und sechs Unterwassergehäuse getestet. Die Produkte erhielten keine Endnote. …weiterlesen

Innovativ und raketenschnell

TAUCHEN - Verschlossen wird der Rückdeckel mit zwei effizienten Spannverschlüssen. BS-Kinetics liefert zwar in der Grundausstattung ein Sucherfenster mit, aber ein 45-Grad-INON- oder -Nauticam-Sucher ist die bessere Wahl. …weiterlesen

Mit Vollgas in die spiegellose Zeit: Panasonic GH4

unterwasser - Bereits mit den GF- und den GX-Gehäusen hat sich gezeigt, dass es sich selbst für kleine Kameras lohnt, ein hochwertiges Gehäuse zu besitzen. Die Panasonic Lumix GH4 ist in der Klasse der spiegellosen Kameras eine der besten. Die Besonderheit der Kamera ist neben der guten Fotoqualität vor allem der Videomodus. Mit 4k-Videoauflösung ist sie ein echter »Profikiller«, denn so manche große Videokamera ist kaum besser ausgestattet. …weiterlesen

Black is beautiful

TAUCHEN - Hugyfot produziert seit 1953 Unterwassergehäuse und ist damit einer der erfahrensten Hersteller. Das erste, was an dem auffällig designten, rabenschwarzen Gehäuse auffällt, ist der Inbus-Verschluss. Er stammt noch aus den Anfangstagen als René Hugenschmidt sie noch in der Schweiz fertigte. Vermutlich ist es weltweit das einzige UW-Gehäuse, das mit zwei Inbusschrauben verschlossen wird. Das hält bombenfest und ist sicher. …weiterlesen

Spiegellos glücklich

TAUCHEN - Ebenso passt das 60-mm-Makro ins Gehäuse. Der Frontport ist angeschraubt, aber nicht dazu gedacht, dass man ihn gegen andere tauscht. Das Feld, das Olympus hier brach liegen lässt, beackern Fremdfirmen: Der kanadische Hersteller www. zenunderwater.com liefert Domeports für das 7-14-mm (von Olympus oder Panasonic) und das 8-mm-Fisheye (von Panasonic). Zwei Anschlüsse für fiberoptisches Blitzen sind vorhanden, denn auch mit zwei "UFL-3" kann man mit TTL blitzen. …weiterlesen

Spiegellose Profiklasse in drei UW-Gehäusen

TAUCHEN - Schon bei der Montage zeigen sich die filigranen Unterschiede. Die "GH3" wird auf eine Grundplatte geschraubt und über zwei Führungen ins Gehäuse gleiten lassen. Das machen die anderen zwar genauso, aber bei Nauticam rastet ein roter Klickhebel ein, der verhindert, dass die Kamera beim versehentlichen Kopfstellen wieder herausrutscht. Das Innere des Rückdeckels ist eine einzige Demonstration aus Präzision und ideenreichen Lösungen. Dabei dreht und drückt sich alles wie geschmiert. …weiterlesen

Minikamera im Alugehäuse

TAUCHEN - Da das UK-"Pro"-Gehäuse klein und leicht ist, sind verzitterte Sequenzen in den Anfängen häufig. Ein vernünftiges System, das der Kamera Stabilität verleiht, ist deshalb unabdingbar. UK-Germany setzt hier auf eine Einhandlösung, die auch bei Freitauchen beliebt ist. Das UK-"Pro"-Gehäuse bildet mit der "GoPro"-Kamera eine maßgeschneiderte Lösung sowohl über als auch unter Wasser. …weiterlesen

Abtauchen in die dritte Dimension

zoom - Jetzt stellt BS Kinetic ein Stereo3D-Unterwassergehäuse vor. zoom-Autor Horst Ackermann hat sich das DuoDive angeschaut. Das DuoDive der Firma BS Kinetics ist eine Aufnahmeeinheit, die auf zwei Kameras und deren synchrone Fernsteuerung setzt. Das Gehäuse wurde aus Karbonfaser gefertigt. Es wird jeweils mit zwei identischen Camcordern, zum Beispiel aus dem Hause Sony, bestückt. Im professionellen Bereich fällt die Wahl auf die Kamera-Typen HXR-MC 50. …weiterlesen

Xarifa - Das schwimmende Filmatelier

schmalfilm - Fotografiert wird mit unterschiedlichen Fabrikaten. Im 6x6-Format ist es die Rolleiflex von Franke & Heidecke aus Braunschweig. Um dieses Kameramodell auch im Unterwasserbereich einzusetzen, verpassen die Techniker aus Braunschweig der Rolleiflex ein Unterwassergehäuse nach Ideen von Hans Hass. Es trägt den Namen „Rolleimarin - Hans Hass“. Auch heute – weit über 50 Jahre später – ist es immer noch eine geniale Konstruktion. Ich erinnere mich noch gut an meine erste Begegnung mit Hans Hass. …weiterlesen

Dauer (Licht) Lösung

unterwasser - Das in der Originalversion magentafarbene Lampengehäuse ist freilich dem bekannten Silver-Design der Seacam-Erzeugnisse angepasst. Seinen bewährten modularen Aufbau hat das kompakte Gerät behalten. Es ist mit einem Reflektor ausgestattet, der mittels eines Diffusors und einer Domscheibe einen 90°-Lichtkegel erzeugt, der mit einer überaus gleichmäßigen, weichen Lichtverteilung beeindruckt. …weiterlesen

Drei für Sony

unterwasser - Ganz besonders bedienfreundlich ist dabei der griffige Steuerring am Objektiv, der für verschiedene Funktionen umprogrammiert werden kann. Gleiches gilt für die Löschtaste, die Links-Rechts-Taste und Mitteltaste, die man frei belegen kann. Speziell für die Tasten an der Rückseite der Kamera ist diese Option sehr sinnvoll, da sie sehr klein und relativ schwer zu bedienen sind. Leider zu klein und unhandlich ausgefallen sind auch der Auslöseknopf und der Knopf zum Ein- und Ausschalten der Kamera. …weiterlesen