• Befriedigend 3,4
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Kom­pakt­ka­mera
Auflösung: 8 MP
Mehr Daten zum Produkt

Olympus FE-360 im Test der Fachmagazine

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 08/2009
    • Seiten: 5

    „befriedigend“ (3,4)

    „Besonders billige, recht langsame Automatik mit guter Farbtreue und Stärken bei wenig Licht.“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 5/2009
    • Erschienen: 04/2009
    • Produkt: Platz 18 von 19
    • Seiten: 5

    „befriedigend“ (3,4)

    Bildqualität (30%): „befriedigend“ (3,4);
    Videosequenzen (3%): „ausreichend“ (3,7);
    Blitz (8%): „gut“ (2,3);
    Sucher und Monitor (12%): „ausreichend“ (4,0);
    Handhabung (25%): „ausreichend“ (3,6);
    Betriebsdauer (10%): „gut“ (2,2);
    Vielseitigkeit (12%): „ausreichend“ (4,1).  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Olympus Tough TG-6 Digitalkamera 12 Mio. Pixel Opt.

    Entdecken Sie die Welt mit der neuen Tough! Nehmen Sie die TG - 6 und starten Sie Ihr eigenes Abenteuer. ,...

  • Canon PowerShot G5 X Mark II Digitalkamera (20,1 MP, 5-fach optischer Zoom, 7,

    Hohe Bildqualität - Digital - Kamera mit 20, 1 Megapixeln und klappbarem Touch - LC Display mit Touch & ,...

Einschätzung unserer Autoren

FE-360

Rauschunterdrückung in allen ISO-Stufen

Die Olympus FE-360 machte ordentliche Bilder im niedrigsten ISO-Bereich, die nur bei Vergrößerung ihre leichte Weichzeichnung zeigten. Die Internetseite dpreview.com, die das in ihrem Kameratest feststellte, macht hierfür die Rauschunterdrückung verantwortlich, die sogar schon bei dieser niedrigen Empfindlichkeit festzustellen war. Werden die Aufnahmen allerdings in einer Größe von 12 x 17 Zentimetern ausgedruckt, wirkten sie perfekt scharf. Leider funktionierte die Belichtung nicht immer einwandfrei. Oft wurden helle Bildbereiche überbelichtet. Außerdem sind die Farben der Fotos so kräftig, dass sie von den Testern als ''Disney-mäßig'' diqualifiziert wurden. Der Weißabgleich funktionierte nicht immer reibungslos und teilweise zeigten sich leichte Einfärbungen der Fotos.

Bildrauschen ab ISO 400

Unter erschwerten Aufnahmebedingungen zeigte die Olympus FE-360 Schwierigkeiten. Bilder, die mit einer höheren Empfindlichkeit als ISO 100 aufgenommen wurden, zeigten Smear (Abbildungsfehler) und ab ISO 400 trat massives Bildrauschen auf. Bei ISO 1000 gerieten die Bilder so schlecht, dass sie völlig unbrauchbar waren, so die Tester. Positiv fiel der Blitz auf: Die Belichtung fiel mit ihm einwandfrei aus, nur die Rote-Augen-Reduzierung funktionierte selten. Bemängelt wurde wiederum die Geschwindigkeit der FE-360: Die Auslöseverzögerung war zu lang, ebenso die Zeit zwischen zwei Aufnahmen und der Autofokus erwies sich als Schnecke. Pluspunkte erhielt die Olympus vor allem für ihr Gehäuse: Es ist aus Metall, in schicken Farben erhältlich und schmal gebaut.

Olympus FE360

Schicke Kamera für durchschnittliche Ansprüche

Die Olympus FE-360 ist in mehreren Farben erhältlich, darunter so auffällige wie Pink und Blau. Zwar besitzt die Kompakte ein schönes und schmales Gehäuse, aber die inneren Werte der FE-360 überzeugen nur Fotografen, die nicht allzu große Erwartungen an eine kleine Digitalkamera stellen. Zugegeben: Die Auflösung der FE-360 ist mit 8 Megapixeln recht hoch, aber die Optik wäre verbesserungswürdig. So ist die Lichtstärke der Linsen mit Werten zwischen 1:3,1 - 5,9 nur mittelmäßig. Als Verwacklungsschutz ist lediglich ein digitaler Bildstabilisator vorhanden, der auf Bewegungen mit einer Erhöhung der Lichtempfindlichkeit reagiert.

Jede Menge Helfer für Einsteiger

Die Olympus bietet vor allem Einsteigern in die digitale Fotografie viele Funktionen, die die Bedienbarkeit komfortabel gestalten. Dazu gehören die 19 Automatikprogramme genauso wie die Gesichtserkennung. Außerdem gibt es das sogenannte ''One button, one function''-Prinzip. Damit vermeidet Olympus, dass ein Knopf an der Kamera mit mehr als einer Funktion belegt wird – was häufig zur Verwirrung führt. Zu diesen Annehmlichkeiten kommt auch noch die Hilfe-Funktion. Mit ihr kann der vergessliche Fotograf sehr schnell herausfinden, welcher Knopf für welche Einstellung verantwortlich ist.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Olympus FE-360

Typ Kompaktkamera
Abmessungen (B x T x H) 93,9 x 20,3 x 55,6 mm
Bildsensor CCD
Blitztyp Eingebaut / Integriert
Farbtiefe 24 Bit
Features
  • Bildbearbeitungsfunktion
  • Rauschunterdrückung
  • PictBridge
Interner Speicher 20 MB
Sensor
Auflösung 8 MP
Sensorformat 1/2,35"
ISO-Empfindlichkeit 64 / 100 / 200 / 400 / 800 / 1.000
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 36mm-108mm
Optischer Zoom 3x
Digitaler Zoom 4x
Maximale Blende f/3,1-5,9
Ausstattung
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Aufhellblitz (Fill in)
  • Rote-Augen-Reduzierung
Display & Sucher
Displaygröße 2,5"
Filter & Modi
Effektfilter vorhanden
Video
Videoformate AVI
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • xD-Picture Card
  • MicroSD
Bildformate
  • JPEG
  • AVI
Gehäuse
Größe & Gewicht
Gewicht 104 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: N3218892

Weiterführende Informationen zum Thema Olympus FE360 können Sie direkt beim Hersteller unter olympus.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Olympus FE-360

Stiftung Warentest Online 8/2009 - Olympus FE-360 Die Olympus FE-360 ist eine flache und leichte, billige Automatikkamera ohne Sucher. Foto und Video Die Olympus macht gute Nahaufnahmen und liefert gute Bilder bei wenig Licht. Der Autofokus ist nicht besonders genau, der Verwacklungsschutz unwirksam. Ein Hilfslicht zur Unterstützung des Autofokus bei wenig Licht fehlt. Der Monitor ist nicht sehr groß und von mäßiger Qualität. Das Objektiv ist im Telebereich lichtschwach. …weiterlesen

Die treiben es bunt

Stiftung Warentest (test) 5/2009 - Nur ein manueller Weißabgleich für natürlichere Farben ist bei vielen Kompakten möglich. Allerdings sind sie nicht immer einfach zu bedienen. Kleine Einstellrädchen und Minitasten machen das Fotografieren oft zu einer fummeligen Angelegenheit. Nur eine mit „gutem“ Monitor Einen Durchsichtsucher sucht man bei den leichten Immer-dabei-Kameras meist vergeblich. Dafür haben sie recht große Displays, die aber zu wünschen übriglassen – vor allem bei viel und wenig Licht sowie schrägem Blickwinkel. …weiterlesen