• Gut 1,6
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (1,6)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Grafikspeicher: 12 GB
Speichertyp: GDDR5X
Boost-Takt: 1582 MHz
Bauform: 2 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Nvidia Titan Xp Collector's Edition im Test der Fachmagazine

  • Note:1,59

    Platz 3 von 51

    „Plus: 12 GiByte Speicher; Pascal-Vollausbau/Topmodell.
    Minus: Schwacher Kühler bremst die GPU aus.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nvidia Titan Xp Collector's Edition

Grafikchipsatz GP102-450
Klassifizierung
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 12 GB
Speicheranbindung 384 Bit
Speichertyp GDDR5X
Chipsatz
Basistakt 1405 MHz
Boost-Takt 1582 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 600 W
Stromanschluss 1x 8-Pin + 1x 6-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 3x DisplayPort 1.4, 1x HDMI 2.0b
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Multi-GPU-Technik SLI

Weiterführende Informationen zum Thema Nvidia Titan Xp Collector's Edition können Sie direkt beim Hersteller unter nvidia.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Zehn PC-Checks

com! professional 4/2014 - Treten Fehler auf, sind entweder die Rohlinge nicht mit Ihrem Brenner kompatibel oder das Gerät ist defekt Die Software lässt sich 30 Tage kostenlos ausprobieren. 1. Prozessor Prime 95 27.9 bringt Ihren Prozessor ins Schwitzen und stellt so Rechenfehler und Instabilitäten während des Betriebs fest. Systemabstürze bei intensiver Rechenarbeit sind Hinweise auf einen instabilen Prozessor. Das kann daran liegen, dass der Prozessor zu heiß wird oder Rechenfehler produziert. …weiterlesen

512-Kerner

PC Magazin 4/2010 - Zudem bietet die GF100 ein erweitertes CSAA, welches nun Transparency Multisampling (Alpha-to-Coverage) auf alle Proben (Samples) vollbringt . Dank Windows 7 und DirectX 11 müssen alle Grafikchiphersteller, um den Anforderungen von DirectX 11 gerecht zu werden, GPU-seitige Tessellation von Displacement Maps unterstützen. Das heißt nichts anderes, als dass ein Entwickler feine Geometriedaten und eine Map an die GPU übergibt und diese szenenabhängig die richtige Menge Details berechnet. …weiterlesen

10x bis 200 Euro im Vergleich

Die Zeitschrift PC Games Hardware testete zehn Grafikkarten der Preisklasse um 200 Euro. Nachdem immer wieder aus den Reihen der nVidia-Fans über ungerechte Benchmarks und Bevorteiligung von AMD-ATi-Karten gemeckert wurde, hat die Zeitschrift jetzt ein neues Intel-Testsystem eingeführt, welches objektivere Werte liefern soll. Mit dem neuen Catalyste 8.8 (Treiber-Suite für AMD-ATi-Karten) sehen aber die Radeons von AMD nochmal besser aus und stechen auch Spitzenprodukte wie die GeForce GTX 260 aus.

Zehn Gamer-Chips bis 200 Euro im Vergleich

Dank AMDs neuer Preispolitik kann man schon für unter 200 Euro gute Grafikkarten kaufen, die von der Zeitschrift GameStar ausführlich getestet wurden. Dank dieses starken Drucks gab auch der Marktführer nVidia klein bei und bietet seine Produkte jetzt zu ähnlich günstigen Preisen an. Als Testkriterien mussten Crysis unter DirectX 10 und Call of Duty 4 herhalten, die in hohen Auflösungen von 1680 x 1050 und 1920 x 1200 gespielt wurden. Überraschend ist, dass selbst die schlechteste Karte und mit 90 Euro bei [amazon=B001D0A2C2]Amazon[/amazon] sehr günstige Gainward HD 3870 den Test ruckelfrei bewältigte.