Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Drei­bein­sta­tiv
Maxi­male Arbeits­höhe: 189 cm
Pack­maß: 75 cm
Gewicht: 2200 g
Trag­last: 30 kg
Mehr Daten zum Produkt

Novoflex TRIOMC2830 + MagicBall Free 50 im Test der Fachmagazine

  • „super“ (5 von 5 Sternen)

    10 Produkte im Test

    „... Das Carbonmodell glänzt mit exzellenter Handhabung und Verarbeitungsqualität. Wo andere Stative kleine Mängel besitzen, beispielsweise in zu fest angezogenen Einstellschrauben, begeistert das 2,2 Kilogramm leichte Novoflex mit hoher Qualität. ... Wir haben das Novoflex gemeinsam mit dem MagicBall Free 50 getestet, mit dem das Stativ einen hervorragenden Eindruck macht. ...“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Novoflex Classic Ball 2 CB2

Einschätzung unserer Autoren

TRIOMC2830 + MagicBall Free 50

Ein Sta­tiv -​ Viele Ver­wen­dungs­mög­lich­kei­ten

Stärken
  1. Geringes Eigengewicht
  2. Hohe Tragkraft
  3. Herausnehmbare Mittelsäule
  4. Kann zum Tischstativ umgebaut werden
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Die Besonderheit des TRIOMC2830 + MagicBall Free 50 von Novoflex dürfte der mitgelieferte Stativkopf sein, bei dem die Kugel aus dem Gehäuse herausgenommen werden kann. Dieser ermöglicht laut Hersteller einen Verstellbereich von bis zu 240 Grad. Der Kameraschwenk vom Quer- auf das Hochformat ist nahtlos möglich. Das eigentliche Stativ ist ein klassisches Dreibeinstativ, das eine Tragkraft von bis zu 30 Kilogramm hat. Doch Achtung, der Kugelkopf trägt mit maximal sieben Kilogramm weit weniger an Gewicht. Um viele Einsatzzwecke zu ermöglichen, kann die Mittelsäule herausgenommen werden. Außerdem werden zusätzliche Minibeine zum Austauschen mitgeliefert, um das Stativ in ein Tischstativ zu verwandeln.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Stative

Datenblatt zu Novoflex TRIOMC2830 + MagicBall Free 50

Bauart
Typ Dreibeinstativ
Beinsegmente 4
Material Carbon
Erhältliche Farben Schwarz
Im Einsatz
Maximale Arbeitshöhe 189 cm
Minimale Arbeitshöhe 6,5 cm
Packmaß 75 cm
Gewicht 2200 g
Traglast 30 kg
Ausstattung & Features
Ausstattung
Stativkopf Kugelkopf
Mittelsäulenhaken vorhanden
Metallspikes vorhanden
Tragetasche vorhanden
Features
Einbein-Funktion vorhanden
Unterschiedliche Beinwinkel vorhanden

Weitere Tests und Produktwissen

Gut gestanden. Gut getroffen.

FOTOTEST - Bei der Schwingungsfläche eins der besten Stative im Test. Das Slik Pro 823 CF ist ein Stativ mit großem Packmaß (61 Zentimeter) und kommt daher mit zwei Beinauszügen aus. Diese sind äußerst leichtgängig, was eine Aufbauzeit von 10 Sekunden zur Folge hat. Der Ballasthaken ist angenehm und einfach zu bedienen. Im Vergleich zu manch anderen Stativen ist er so am Ende der Mittelsäule angebracht, dass man ihn nicht herausziehen muss. …weiterlesen

Test-Stative

SPIEGELREFLEX digital - Aber auch ohne weist das Giottos das beste Schwingungsverhalten im Test auf. Einfach Top: Das beste Schwingungsverhalten im Test. Bilora A283 Platz 4: Preiswertes und robustes Stativ, das beim Aufbau etwas Geduld erfordert. Mit einem Preis von 85 Euro gehört das Bilora-Stativ zu den günstigeren Vertretern im Test. Vom Traditionsunternehmen aus dem Bergischen Land wird ein vernünftiges Paket geliefert, das trotz des niedrigen Preises die beste Tragetasche im Testfeld beinhaltet. …weiterlesen

Stabile Leichtgewichte

DigitalPHOTO - Die Carbonbeine, die nicht zusätzlich gepolstert sind, lassen sich in vier Stellungen spreizen. Auffällig ist der große, tropfenförmige Auflageteller mit integrierter Rundwasserwaage. Die Liebe zum Detail macht die Carbon-055er zu optischen Hinguckern und absolut alltagstauglichen Begleitern. Wie in der 055er-Serie bietet Manfrotto in der 190er-Serie drei Schwestermodelle an, aus denen wir das mittelgroße 190CXPRO3 in den Vergleich genommen haben. …weiterlesen

Der Kamera Beine machen

videofilmen - Und genau diese Lücke füllt das Walimex-Stativ in optimaler Weise. Der Kopf ermöglicht butterweiche Schwenks auch bei längeren Brennweiten und besitzt eine zum Gewichtsausgleich verschiebbare Schnellwechselplatte. Der Verschiebemechanismus ist etwas hakelig und längst nicht so ausgereift wie etwa bei Manfrotto. Praktisch ist der zweite Schwenkarm, mit dem sich die Kamera besonders bequem führen lässt. Die Schwenkarme sind zwar gegen Herausfallen gesichert, bleiben aber weiterhin drehbar. …weiterlesen

Standhafte Gesellen

COLOR FOTO - Beim Labortest zur Verformung holt das Velbon nur einen Platz im Mittelfeld – wie auch die anderen Leichtgewichte. – Kauftipp Trekking. Wolf 8043 Natürliche Materialien sind eine Domäne der Firma Wolf Messtechnik. Die Holme sind aus Holz, gegen Rutschen ist rund um das Gewinde an der Stativplatte Kork geklebt. Die Mechanik besteht aus Metall, die Schraub-Köpfe aus Kunststoff. Die zweifach ausziehbaren Beine sind in drei Winkeln abspreizbar. An den Gummifüßen befinden sich Spikes. …weiterlesen

Der Panorama-Mann

camera - Ich habe keine Panorama-Kamera, ich mache das mit einem Nodal-Punkt-Adapter und es entstehen ganz viele Einzelbilder, die zusammengesetzt werden. Ich will immer das Gefühl haben, die komplette Kontrolle zu behalten, nichts zu verpassen. Wenn ich ein Panorama mache und es sind letztendlich 180 Grad, die später an der Wand hängen, dann waren das auf jeden Fall mal 360 Grad in den Rohdaten." GANZ SCHÖN ZU SCHLEPPEN Ein Stativ hat Gregor Borwig immer dabei - wegen der Langzeitbelichtungen. …weiterlesen

Gutes Licht für große Filme

videofilmen - An erster Stelle ist hier die Verarbeitungsqualität zu nennen. Unschlagbar sind die Leuchten von Nesys und FTL (»Mistral«), beides mittelständische Hersteller aus Bayern. Das merkt man auch an der Ausstattung: Neben Leuchten fürs Stativ gibt es auch Versionen, die im Studio unter die Decke gehängt werden können. Spezielle Getriebe an den Drehachsen ermöglichen es, die Leuchten mit Hilfe einer Teleskopstange komfortabel vom Boden aus einzustellen. Elektrisch lassen sie sich über DMX fernsteuern. …weiterlesen

Frei wie ein Vogel

videofilmen - Steadycam - darauf kommt es an Die Weste Während es bei Profisystemen darauf ankommt, dass die Last der schweren Kamera möglichst rückenschonend auf den Körper verteilt wird, reicht es bei kleinen Steadycams aus, auf den bequemen Sitz zu achten. Wichtig ist die korrekte Einstellung: Die Weste sollte knapp auf der Hüfte aufliegen. Sitzt sie zu niedrig, übertragen sich die Bewegungen der Beine. Das ist nicht nur unangenehm, sondern verschlechtert auch die Stabilisierungsleistung. …weiterlesen