GT 80 TI (2019) Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Einsatzgebiet: All-​Moun­tain
Vorspannung: Tip-​Rocker
Geeignet für: Her­ren
Mehr Daten zum Produkt

Nordica GT 80 TI (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    15 Produkte im Test

    „Ein typischer Nordica. Der ‚GT 80‘ strotzt in diesem Set-up vor sportlichen Genen und ist eher für den Einsatz auf sulzigen Pisten als für das Fahren im Gelände ausgelegt. Kein Modell für leichte oder weniger dynamische Fahrer, geschweige denn für Einsteiger. Seine sehr spezielle Präparierung hat ihn in diesem Jahr die Auszeichnung gekostet.“
    (Bindung auf Testski: Marker TPX 12 GW)

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Nordica - Santa Ana 88 2020 - Skis - Größe: 165 cm

    Skis / Damen / Nordica

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nordica GT 80 TI (2019)

Einsatzgebiet All-Mountain
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Länge 156 / 162 / 168 / 174 / 180 cm
Taillierung 130-80-110 mm (180 cm)
Radius 16,5 m (180 cm)
Geeignet für Herren
Saison 2019/2020

Weiterführende Informationen zum Thema Nordica GT 80 TI (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter nordica.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Keine Quoten-Ski!

SkiMAGAZIN 6/2013 (Dezember) - Das fängt bei der Bindung an, die häufig schmaler und schlanker ist", erklärt Karin Weißenbach, Marketing-Managerin bei Fischer. Auch Seitenwangen und Begurtungsmaterialien sind frauenspezifisch dimensioniert, der Kern wird aus besonders leichten Hölzern gefertigt. Damit haben die Lady-Ski sogar einen Trend vorweggenommen, dem mittlerweile alle Hersteller auch bei den Unisex-Modellen große Bedeutung zumessen: die Gewichtsreduktion. …weiterlesen

Fette Latten

ALPIN 12/2013 - Auf der anderen Seite steht der Rossignol Soul 7. Der ist schwerer, aber auch neun Millimeter breiter. Der Ski überrascht vor allem durch seine Wendigkeit. Er ist im Gelände ein echter Spaßski, der alles mitmacht. Der Frontrocker des Soul 7 ist etwas ausgeprägter als der vom Dynastar. Was soll nun diese ungleiche Gegenüberstellung? Sie soll aufzeigen, dass ein breiter Ski nicht zwangsläufig träge und wenig griffig ist. …weiterlesen

Wie breit darf's sein?

ALPIN 11/2013 - Jörg Perwitzschky, Tourengeher mit 45 Jahren Skierfahrung: K2 Way Back Leicht im Aufstieg, bei der Abfahrt viel Spaß. Was will man mehr von einem Tourenski? Jürgen Krieger, staatl. gepr. Bergführer. Leiter der Bergschule Picos: BD Aspect Mit Seitenwange bissiger als sein Vorgänger, durch den neuen Rocker auch im Powder gut zu fahren. Ute Ludwig, Skitourengeherin : Head Nebula Als leichter Tourenski noch super im Gelände und selbst im verspurten noch ordentlich zu kontrollieren. …weiterlesen

Ski in Bestform

Bergsteiger 12/2012 - Im Powder hingegen braucht er den Vergleich zu reinen Freerideski nicht zu scheuen. Einer der besten abfahrtsorientierten Tourenski am Markt. Fischer X-Superlight So muss ein Tourenski sein: leicht, robust, mit perfektem Fahrverhalten in jedem Schnee. …weiterlesen

Im Namen der Vielfalt

SkiMAGAZIN 6/2012 (Dezember) - FAZIT Mit dem Ski werden viele gut zurecht kommen, auch Einsteiger werden sich wohlfühlen. MOTIVE FISCHER 86 CHARAKTERISTIK Herausragend ist hier die Tempofestigkeit im Tiefschnee und die präzise Steuerfähigkeit. Im Gelände kommt er auch mit ruppigen Verhältnissen sehr gut zurecht, braucht aber einige Kraft für die Fahrtkontrolle, er wirkt da gradlinig, aber nicht sehr leichtfüßig. …weiterlesen

Frauenpower

SkiMAGAZIN 6/2011 - Was zeichnet diese Kategorie aus? Es sind sportliche Alleskönner, auf der Piste die variabelste Kategorie, die es gibt. Ob enge Kurven oder weit gezogene Turns - die High Performance Medium Turn-Klasse macht alles mit. Die etwas breitere Taille und der gut abgestimmte Radius (der mit 12 bis 16 Metern zwischen Short- und Long Turn liegt), machen sogar Ausflüge in unverspurtes Gelände mit - obwohl hier ein Allmountain-Ski sicher stärker punktet. …weiterlesen

Frei wie ein Vogel

ALPIN 12/2011 - Ein rassiger Allmountain-Ski für alle, die Freeride und Piste mit einem Ski machen wollen. Der Fuel ist dafür wie geschaffen. Aber im Gelände und im Powder muss man klare Abstriche hinnehmen. Die fehlende Breite unter der Bindung macht sich bemerkbar. In einer ähnlichen Liga (Allmountain-Ski) rangieren der größere Bruder des Fuel, der Nordica Burner icore, der Head Peak 78 und der Stöckli Stormrider 78. …weiterlesen

Einer für alle(s)

SkiMAGAZIN 5/2011 - In diesen Bereichen müssen die Allmountain-Modelle wohl immer Kompromisse eingehen, auch wenn ihre Pistenqualitäten schon hervorragendes Niveau erreicht haben. Auf der anderen Seite bieten Freeride-Ski mit Breiten von 95 mm oder mehr im hüfthohen Pulverschnee sicher noch besseren Auftrieb - aber wann hat man schon einmal solche Bedingungen, und wer fährt beständig nur Tiefschnee? Klar ist: In den Spezialdisziplinen liegen die Spezialski vorne. …weiterlesen

Eisige Pisten beherrschen

SkiMAGAZIN 2/2013 (Februar/März) - Übung A-Frame Sie fahren mittlere bis große Radien. Gegen Ende der Steuerphase wird der kurveninnere Ski deutlich auf seine Innenkante gesetzt. Im Kurvenwechsel schiebt man sein Körpergewicht über den bereits umgekanteten neuen Außenski und belastet diesen konsequent. Durch das frühe Umkanten des Innenski in der Kurvensteuerung bilden die beiden Unterschenkel eine Art "X-Beinstellung", in Fachkreisen auch "A-Frame" genannt - daher der Name dieser Übung. …weiterlesen