Nanovision Mimo 710 0 Tests

(Monitor)
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Displaygröße: 7"
Paneltechnologie: TN
Mehr Daten zum Produkt
Nachfolgeprodukt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Mimo 710

7-Zoll-Zusatzdisplay für 60 Euro

Mit einem Einstiegspreis von 78 Dollar oder umgerechnet 60 Euro ist der NanoVision Mimo 710 das günstigste der etlichen Zusatzdisplays, die in letzter Zeit angekündigt worden sind. Das D-Link SideStage soll gerüchtehalber bei ungefähr 100 Dollar liegen, das erst jüngst präsentierte und vorerst nur in Japan ab Ende Januar 2009 lieferbare Buffalo FTD71USB wird sich vermutlich in ähnlichen Dimensionen bewegen. Dem Buffalo-Modell ist das Mimo710 allerdings schon einen Schritt voraus, da es Sprung aus seiner angestammten Heimat Korea nach den USA, Großbritannien, Italien und Japan schon geschafft hat. Wie es aussieht, verspielt jedoch NanoVision leichtsinniger Weise seinen Preisvorteil gegenüber der Konkurrenz: In England kostet der Mimo 710 85 Pfund, umgerechnet also 92 Euro. Bitter.

Und was erhält man als Gegenwert? Nun, das NanoVision Mimo 710 ist in erster Linie als Auslagerungsmonitor für Media-Anwendungen, Instant-Messenger-Dienste oder E-Mails oder Werkzeugpaletten gedacht, also Kleinprogramme, die über den Tag am Rechner auch noch nebenher laufen und beachtet werden wollen. Diese kann man in Zukunft auf den Zusatzmonitor verbannen und

Nanovision Mimo 750

Nanovision Mimo 750

trotzdem ständig aus den Augenwinkeln heraus beobachten. Der Anschluss und die Stromversorgung geht bequem via USB. Technisch ist das Mimo 710 nicht sehr anspruchsvoll ausgestattet, warum auch. Die Auflösung liegt bei 800 x 480 Pixeln, die Helligkeit bei 350 cd/m², der Kontrast beträgt 400:1. Praktisch: Schwenkt man das Display von der Horizontalen in die Vertikale um, verändert sich automatisch die Darstellung.

Wer mit dem Mimo 710 auch bequem chatten will, legt ein paar Euro drauf und holt sich den größeren Bruder Mimo 730. Größer meint jedoch nur, dass der Monitor wahlweise mit einer 2 Megapixel Webcam oder mit einem TV-Tuner (nur in Korea, also fällt die Option de facto weg) versehen ist. Und das Luxusmodell Mimo 750 hat sowohl eine Webcam als auch einen Touchscreen, ist dafür aber auch doppelt so teuer und nähert sich damit den Preisen für einen ordentlichen 19-Zoll-Monitor.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nanovision Mimo 710

Displayeigenschaften
TFT-Monitor vorhanden
Displaygröße 7"
Displayhelligkeit 350 cd/m²
Kontrastverhältnis 400:1
Paneltechnologie TNinfo

Weiterführende Informationen zum Thema Nanovision Mimo 710 können Sie direkt beim Hersteller unter mimomonitors.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Samsung SyncMaster 2243QWSamsung Syncmaster 2243EWNanovision Mimo 730Samsung SyncMaster 2343NWSamsung SyncMaster U70Samsung SyncMaster D220SUSamsung SyncMaster P2370Samsung SyncMaster P2270NEC MultiSync LCD 2490 WUXiSamsung SyncMaster P2070