Sehr gut (1,5)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
MM-​Sys­tem: Ja
MC-​Sys­tem: Ja
Netz­teil extern: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Musical Fidelity M6x Vinyl im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    85 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Der hoch flexible, aufwendig gestaltete Phonospezialist ist das richtige Forschungsinstrument für Vinyl-Maniacs mit mehreren Plattenspielern oder Laufwerken mit mehreren Tonarmen. ... Klanglich gibt es hier nichts zu bekritteln, ganz im Gegenteil: Der Musical Fidelity ist eine ausgewogene Räumlichkeitsmaschine mit freundlichem Charakter und leuchtenden Klangfarben.“

Einschätzung unserer Autoren

M6x Vinyl

Dis­kre­ter Auf­bau, tol­ler Klang

Stärken
  1. Klingt ausgezeichnet
  2. Einzelbausteine im Phono-Signalweg
  3. MM-, MC- und vollsymmetrischer MC-Eingang
  4. Viele Einstellmöglichkeiten, Subsonic-Filter inklusive
Schwächen
  1. Leicht erhöhter Rauschpegel via MC

Im Gegensatz zum Vorgänger, dem M6 Vinyl, ist der M6x Vinyl im Phonosignalweg durchweg diskret aufgebaut. Musical Fidelity ist wohl überzeugt davon, dass einzelne Bauteile klanglich besser sind als integrierte Lösungen. Offenbar macht sich der höhere Schaltungs- und Bauteile-Aufwand bezahlt, wie im Test der Zeitschrift „stereoplay“ nachzulesen ist: Im Hörraum begeistert der Phono-Vorverstärker mit einer großen, breiten und enorm musikalischen Abbildung. Man bescheinigt ihm Präzision, Ausgewogenheit und sehr viel Kraft im Tieftonbereich. Beim Klang mit MM-Tonabnehmern kassiert der M6x dann auch ein Pünktchen mehr als sein Vorgänger, über den Moving-Coil-Eingang sind die beiden punktemäßig auf Augenhöhe. Expertentipp zum Schluss: Weil der Rauschpegel via MC etwas erhöht ist, rät man von sehr leisen und niederohmigen MC-Tonabnehmern ab.

Datenblatt zu Musical Fidelity M6x Vinyl

Systeme & Technologie
MM-System vorhanden
MC-System vorhanden
Anschlüsse
Netzteil extern vorhanden
Schnittstellen
Cinch vorhanden
Kopfhörer fehlt
USB fehlt
XLR vorhanden
Trigger fehlt
Abmessungen & Gewicht
Vorstufe
Breite 44 cm
Tiefe 38,5 cm
Höhe 10 cm
Gewicht 5,5 kg

Weitere Tests und Produktwissen

Feiner hören

stereoplay - Fraglos hat Octave hier eine seiner bewährten, eingebauten Phono-Lösungen nun in einen kompakten, externen Phono-Amp verwandelt, der, nun mit einem Steckernetzteil ausgestattet, alles andere als den berühmt-berüchtigten "Ich auch"-Phonokompromiss darstellt. Das beweisen bereits ein solides Aluminiumgehäuse, gleich zwei Eingangsbuchsen-Paare für MM- und MC-Tonabnehmer sowie umfangreiche Einstellmöglichkeiten. …weiterlesen

Britische Spezialitäten

stereoplay - Und uns, zugegeben, auch nicht. Die englische Manufaktur Trichord Research produzierte in der Vergangenheit nicht nur Verstärker, sondern auch CD-Player und Wandler. Aktuell scheint sich die Produktlinie auf Zuliefertätigkeit und zwei Phonostufen sowie ein universelles Netzteil zu beschränken. …weiterlesen

Der Spezialist

HIFI-STARS - Graham Slee hält dafür den "Elevator" bereit, der dem Reflex M einfach vorgeschaltet wird und sämtliche Anpaßungsmöglichkeiten für MC-Abtaster mitbringt. Mittlerweile gibt es zwar einen Reflex C, dieser ist jedoch ausschließlich für MC-Systeme geeignet und läßt keine weiteren Anpassungen zu. Beim Netzteil halten es die Engländer eher einfach, so versorgt entweder ein günstiges Steckernetzteil oder das deutlich bessere externe PSU1-Netzteil den Phonopre mit Strom. …weiterlesen

Aus eigenem Antrieb

HIFI-STARS - Die Einstellung auf den Tonabnehmer bzw. den Phono-Verstärker ist jetzt plötzlich keine Geschmacksfrage mehr, sondern es gibt ein eindeutig hörbar, bestes Ergebnis. Bei den von mir verwendeten Tonabnehmern Lyra Dorian und Phasemation PP-300 und den Phono-Verstärkern Ayre P5x sowie Trichord Dino lag ich mal mit 200 Ohm und in anderer Konfiguration mal mit 1000 Ohm am besten, immer klar nachvollziehbar. …weiterlesen

Hexenwerk

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Was meist ziemlich viel Kram ist. Heute wollen wir mal versuchen, ob in dieser Hinsicht nicht Einsparungen möglich sind. Da kam uns die frisch aufgehübschte Einsteiger-Phonovorstufe von Clearaudio namens Nano Phono V2 gerade recht, die verfügt nämlich über einen Lautstärkesteller. Daran könnte man also direkt eine Endstufe anschließen, oder, wenn man noch konsequenter denkt, ein Paar Aktivboxen. Auch da hätten wir gerade etwas Passendes da: Die nuPro A-300 vom schwäbischen Hersteller Nubert. …weiterlesen

Heile Welt?

stereoplay - Zum Referenzstatus fehlt dem Phono One nur eine gewisse Schwere und Autorität, die allerdings mit sehr viel höheren Kosten zu Buche schlägt Exposure 3010 S2 Phono Mit Sicherheit hält Exposure einen Rekord, wenn es um die Dimensionierung der Stromversorgung eines Phonoverstärkers geht: Das Netzteil im 3010 S2 Phono stellt wohl die härteste Variante dessen dar, was sich ein verrückter Analog-Freak in seinen kühnsten Träumen ausdenken könnte. …weiterlesen

Mikrokosmos

stereoplay - Hinter den Cinch-Kontakten ist per Jumper die entsprechende Betriebsart wählbar. bFly Perla Musica Röhren sollten es sein, nichts als Röhren. So lautete die anspruchsvolle Aufgabe bei der bFly Perla Musica, die sich eingangsseitig puristisch auf zwei gekapselte MC-Übertrager verlässt, um die winzigen Signale eines MC-Tonabnehmers zunächst auf MM-Pegel zu bringen, bevor die Triodensysteme der bewährten Doppeltriode ECC83 (12AX7) aktiv eingreifen. …weiterlesen

Mehr wert

stereoplay - Durch Schalter an der Unterseite der Balance+ kann man zwischen MM- oder MC-Betrieb, symmetrischer oder asymmetrischer Arbeitsweise wählen sowie das Subsonic-Filter aktivieren. Die neue Balance+ überzeugt durch soliden Aufbau und die Möglichkeit, direkt Endstufen anzusteuern, und begeistert mit direkter und druckvoller Spielweise. Symmetrisch verdrahtet, kann sie sogar noch mehr Details vermitteln. …weiterlesen

Außenbordmotor

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Links der neue Eingang für das Netzteilkabel » PS-Audio GCPH ist eine hervorragende Phonostufe. Punkt. Herbert Molls Netzteil holt ohne große Eingriffe in die Originalschaltung noch ein paar Prozent mehr heraus – das braucht man vielleicht nicht unbedingt, wer es aber gehört hat, möchte es auf keinen Fall mehr missen. …weiterlesen