• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Racing-​Drohne
Bauart: Qua­dro­co­pter
Kamera vorhanden: Nein
Mehr Daten zum Produkt

MJX Bugs 3 Mini im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

Einschätzung unserer Autoren

MJX R/C Technik Bugs 3 Mini

Gut ver­ar­bei­tete Mini-​Drohne für Anfän­ger, aber ohne Kamera

Stärken

  1. lässt sich auch von Anfängern gut steuern
  2. überzeugende Verarbeitung
  3. moderater Preis

Schwächen

  1. keine Kamera an Board

Mangels Kamera handelt es sich bei dieser Drohne um ein reines Fluggerät. Wer nach einer Drohne sucht, die Bilder aufnimmt oder die mit einer FPV-Brille genutzt werden kann, der sollte sich bei den Kamera-Drohnen umschauen. Dennoch kann man mit der Bugs 3 Mini Spaß haben: Die Testseite Chinahandys.net bescheinigt ihr ein gutes Flugverhalten, mit dem auch Anfänger zurechtkommen. Für um die 90 Euro erhält man eine Drohne, die sich sowohl drinnen wie draußen fliegen lässt und mit einer guten Verarbeitung aufwartet.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu MJX Bugs 3 Mini

Typ Racing-Drohne
Bauart Quadrocopter
Kamera vorhanden Nein
Features Flugstabilisierung
Maximale Flugzeit 10 Minuten
Steuerung Fernsteuerung
Reichweite Steuerung 200 m
Abmessungen (B x T x H) 220 x 220 x 65 mm
Lieferzustand RTF

Weiterführende Informationen zum Thema MJX B3 Mini können Sie direkt beim Hersteller unter mjxrc.net finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Viel drin, viel dran

DRONES 2/2018 - Aufgezeichnete Videos haben lediglich eine VGA-Auflösung. Nutzt man die Drohne jedoch zum FPV-Fliegen, reicht die Qualität vollkommen aus. Eine Besonderheit: Das gesamte Kameramodul inklusive Sendeantenne, kann man einfach aus der Drohne entnehmen. Der Tausch eines defekten Teils ist somit kein Problem. Wie viele andere Kopter am Markt, kann der X-300W über das Drohneneigene W-Lan in Kombination mit einer kostenfrei erhältlichen App gesteuert werden. …weiterlesen

Special Guest

DRONES 1/2016 - Das unterstreicht ganz deutlich, dass es sich hierbei um ein Sportgerät handelt, das entwickelt wurde, um möglichst agil gesteuert werden zu können. Und wie gut das funktioniert, soll der Assassin Gallop V383 auch direkt mal zeigen. Mit dem beiliegenden Ladegerät ist der Flugakku in gut einer Stunde voll. Um ihn im Modell zu verstauen, muss man die obere Rumpfschale abnehmen. Auf dem vorgese henen Akku-Brettchen nimmt der LiPo dank Klettschlaufe sicher Platz. …weiterlesen