• Gut 1,6
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (1,6)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
MM-System: Ja
MC-System: Ja
Netzteil extern: Ja
Mehr Daten zum Produkt

McIntosh MP100 AC im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2017
    • Details zum Test

    84 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Ein Phonoverstärker mit A/D-Wandler ist eine wunderbare Idee, die dem guten Analogklang keineswegs schadet, wie der MP100 AC beweist, der eine preisadäquate Vorstellung abliefert.“

    • Erschienen: Mai 2017
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Highlight“

    „Mit dem MP100, dem ersten separaten Phonovorverstärker von McIntosh, gelingt den Amerikanern ein fulminanter Einstieg in diese Sparte. Typische McIntosh-Klangattribute treffen auf eine praxisgerechte Ausstattung, die mit dem eingebauten A/D-Wandler noch getoppt wird. Wer schon immer ein Auge auf McIntosh geworfen hat, bekommt mit dem MP100 ein attraktives Angebot unterbreitet, diese Marke jetzt endlich in die eigene Musikanlage zu integrieren. ...“

Datenblatt zu McIntosh MP100 AC

Maße 292 x 425 x 96 mm
Systeme & Technologie
MM-System vorhanden
MC-System vorhanden
Anschlüsse
Netzteil extern vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Vorstufe
Gewicht 3,9 kg

Weiterführende Informationen zum Thema McIntosh MP 100 AC können Sie direkt beim Hersteller unter mcintoshlabs.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Analoge Daten

stereoplay 6/2017 - Von den ersten Roh-Übertragungen sollte man übrigens nicht enttäuscht sein, obwohl sie hoch anständig gelingen. Gewisse Nachbearbeitungen sind je nach Software-Umfang hilfreich, wobei die für die digitale Aussteuerung zuständige Taste des MP100 AC getrost auf "Low" stehenbleiben darf. Klanglich schlägt sich der McIntosh im Phonobetrieb mehr als wacker, wobei er charakterlich eher auf der klar sauberen, aber noch nicht glasigen Seite liegt. …weiterlesen

Mikrokosmos

stereoplay 11/2013 - Geduldig am Netz lassen, lautet die Devise, und staunen, was da noch alles möglich ist. Etwa jene perlige, charmante Frische, die ansonsten sehr teuren Phono-Boliden vorbehalten bleibt. Das A und O beim MCCI ist der korrekte symmetrisch erdfreie Anschluss des MC-Abtasters über echte symmetrische (und nicht koaxiale) Kabel. Entscheidend ist, dass an Pin 1 des XLR-Kontakts keine Verbindung zu einer der insgesamt vier Signalleitungen anliegt. …weiterlesen

Geradlinig

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2008 - Gerade habe ich den letzten Satz geschrieben, wende ich mich eben einem solchen Gerät zu: Dem Balance +, der in der Clearaudio-Palette nur noch unter dem alles überragenden Balance Reference steht. Entsprechend aufwendig gemacht ist die Schaltung des vollsymmetrischen Phonoverstärkers – die technische Verwandtschaft zum großen Modell ist deutlich sichtbar, wenn auch im gegebenen preislichen Rahmen der Doppel-Mono-Aufbau in zwei getrennten Gehäuseteilen wie beim Reference nicht realisierbar ist. …weiterlesen

Direkteinspritzung

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2010 - Derzeit gibt es drei Geräte unter dem Label B.M.C. (eine Phonovorstufe, ein modularer CD-Spieler und ein D/A-Wandler); dazu wird sich aber noch einiges mehr gesellen: Das Verstärkerkonzept hat Carlos Candeias natürlich schon in der Schublade. Logisch, dass sich die „LP“ zuerst auf die Phonovorstufe gestürzt hat, die mittlerweile für 1.900 Euro in den Läden steht. Die Typenbezeichnung „MCCI“ steht für „Moving Coil Current Injection“. …weiterlesen