Samplitude Music Studio MX Produktbild
Gut (2,0)
3 Tests
Befriedigend (2,9)
22 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Sequen­zer / Pro­duk­ti­ons­soft­ware
Betriebs­sys­tem: Win 7, Win Vista, Win XP
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Magix Samplitude Music Studio MX im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Testsieger“

    4 Produkte im Test

    „Plus: gute Ausstattung an Instrumenten; große Ausstattung an Effekten; Audiobearbeitung mit Elastic Audio; Videowiedergabe; 5.1-Surround-Bearbeitung.
    Minus: unübersichtliche Befehlsvielfalt im Menü.“

  • ohne Endnote

    11 Produkte im Test

    Bedienung: „gut“;
    Einstiegshilfen: „gut“;
    Funktionsumfang absolut / relativ: „zufriedenstellend“ / „gut“;
    Erweiterbarkeit Instrumente und Effekte: „gut“.

    • Erschienen: September 2011
    • Details zum Test

    „gelungen“ (8 von 10 Punkten)

    „Das Magix Samplitude Music Studio bietet eine vollwertige virtuelle Studioumgebung zur Erstellung und Bearbeitung eigener Musikproduktionen. Das perfekte Musikstudio für daheim. Einfach zu installieren und durch die sehr gute Benutzerführung auch leicht zu bedienen, zeigt sich die Software vielfältig einsetzbar. Über das Internet lassen sich zudem neue Samples herunterladen. Ob Podcast oder musikalische Präsentation - hier ist jede Menge möglich. ...“

Kundenmeinungen (22) zu Magix Samplitude Music Studio MX

3,1 Sterne

22 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (23%)
4 Sterne
6 (27%)
3 Sterne
2 (9%)
2 Sterne
2 (9%)
1 Stern
6 (27%)

3,1 Sterne

22 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Magix Samplitude Music Studio MX

Typ Sequenzer / Produktionssoftware
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win Vista
  • Win 7
Freeware fehlt
Sample-Formate
  • WAV
  • Aiff
  • Ogg Vorbis
  • FLAC
  • MP3
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 650015

Weiterführende Informationen zum Thema Magix Samplitude Music Studio 18 können Sie direkt beim Hersteller unter magix.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Projekte transponieren

Beat 10/2012 - Mit der Transpositions-Funktion können Sie Ihre gesamte Produktion in der Tonhöhe variieren, um beispielsweise die musikalische Wirkung anderer Tonlagen zu testen oder ein Playback auf die gewünschte Tonlage des Sängers anzupassen. In der Praxis gilt es dabei, einige Hürden zu nehmen: So sollen etwa perkussive Tracks von der Transposition ausgeschlossen werden. Ebenso muss der Prozess non-destruktiv erfolgen. Wie das geht, zeigt dieser Power Producer. …weiterlesen

Bässe mit Biss

Beat 9/2012 - Dynamik im Song entwickelt sich nicht nur aus unterschiedlichen Lautstärkeverhältnissen, sondern ebenso aus Klangfarben und der geschickten Nutzung ihrer Spektren. Gerade Bässe sind tragende Elemente eines Songs und bieten sich regelrecht als klangliches Aushängeschild an. Der folgende Workshop erklärt Schritt für Schritt, wie Sie prägnante Bässe programmieren, die gleichzeitig ein großes dynamisches Potenzial entwickeln, ohne sich dabei in den Vordergrund zu drängen. …weiterlesen

Die DAW auf einen Blick

Beat 7-8/2012 - Mit Studio One 2.0 stellen die Presonus-Entwickler eine innovative DAW mit ultraschnellem Workflow und cleverem Drag-&-Drop-Konzept vor. Die neue Free-Version bringt neben einem bemerkenswerten Funktionsumfang auch eigene Effekte wie Beat-Delay, Channel-Strip, Mixverb oder den Sample-Player Presence mit, verwaltet acht Plug-in-Kanäle und zeigt eindrucksvoll, was Studio One 2.0 so besonders macht. In diesem Workshop führt Beat Schritt für Schritt in Installation und Betrieb des Kreativ-Sequenzers ein. …weiterlesen

Traktor & Live synchron

Beat 11/2012 - Stellen Sie in der MIDI Ports-Liste unter Traktor Virtual Output, wie auch für das MIDI-Port des Audiointerface, die Optionen Track, Sync und Remote an. Wählen Sie in den Audio-Voreinstellungen als Audioausgang Ihr Audiointerface und konfigurieren Sie den Audioausgang 1 und 2. Aktivieren Sie jetzt den EXT-Taster in der Transportleiste. Taktbeginn lokalisieren Wechseln Sie nun in Traktor in den Master Clock-Bereich und wählen Sie unter Deck Master die Option Auto. …weiterlesen

Studioluft

VIDEOAKTIV 3/2012 (April/Mai) - Mit dem Controller-Mode lassen sich jetzt alle Funktionen über einen Hardware-Con troller fernsteuern. Seit das Magix Music Studio aus der Profi software Samplitude heraus entwickelt wurde, ist es ein modernes Recording-Programm, das im Preis-/Leistungsver hältnis schwer zu schlagen ist. Audiocutter erhalten sehr viel Profitechnik für gerade mal 80 Euro. Das Music Studio kann 64 Audiospuren verarbeiten und hat eine ma ximale Auflösung von 48 Kilohertz und 24 Bit. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 9/2010 - Vielmehr blubbert die kleine Krachmaschine munter vor sich hin. Der „MIDI-Gate“-Modus sorgt allerdings bei Bedarf dafür, dass das Plug-in nur einen Klang ausgibt, wenn eine Taste des MIDI-Keyboards gedrückt wird. Vorbereitungen Aktivieren Sie APCX2 als VST-Instrument in Ihrem Sequenzer. Das geladene Init-Preset stellt einen guten Startpunkt dar. Bei diesem sind in der Modulationsmatrix im Herz der Bedienoberfläche bereits zwei Zuweisungen aktiv. …weiterlesen

Loop- und Sample-DVDs

Beat 4/2010 - In den vergangenen Jahren haben wir ausnahmslos jedes Plug-in der d16 Group ins Herz geschlossen, wobei insbesondere die Effekte der polnischen Entwickler mittlerweile ein wichtiger Bestandteil unseres Sounddesign-Arsenals sind. Umso gespannter waren wir auf Toraverb, das erste Hall-Plug-in aus der Feder der umtriebigen Kreativköpfe. Im Gegensatz zu den meisten algorithmischen Halleffekten bietet Toraverb keine verschiedenen Modelle wie Ambience, Room, Feder- oder Plattenhall an. …weiterlesen

Melda MDrummer Small

Beat 9/2008 - So triggert B#0 einen Break in maximaler Lautstärke. Im Programmordner sind einige Beispiel-MIDI-Dateien zu finden. . MDrummer Small deckt eine große Palette an perkussiven Klängen wie Schlagzeug, Effekte und Scratches ab. Darunter finden sich unter anderem einige Kits für die Stilrichtungen Pop und R’n’B sowie synthetische Drums in brauchbarer Klangqualität. In puncto Authentizität kann MDrummer aber bei weitem nicht mit Plug-ins wie „FXPansion BFD2“ oder „XLN Audio Addictive Drums“ mithalten. …weiterlesen

Audacity vs. Wavosaur

E-MEDIA 2/2012 - Sounddateien editieren. E-MEDIA hat die beiden Audio-Programme Audacity und Wavosaur getestet.Testumfeld:Im Test befanden sich zwei kostenlose Audio-Programme mit den Bewertungen „sehr gut“ und „gut“. …weiterlesen

Raumwunder

PC & Musik 3/2007 - algorithmische Hall-Effekte lassen sich dagegen mit wenigen Handgriffen von einem Mini-Räumchen zu einer Kathedrale umbauen. Dies erkennend, haben die Software-Entwickler nun verschiedene Strategien entwickelt, die festen und in ihrer Natur zunächst unveränderlichen Raum-Samples so zu manipulieren, dass sich wenigstens deren Nachhallzeit regeln lässt. Der nahe liegende Ansatz ist die Verwendung von Timestretching, um den Impuls in seiner Länge zu dehnen und zu stauchen. …weiterlesen

iLife '09: GarageBand - Der Einstieg in die Musikproduktion

eload24.com 11/2009 - In diesem Falle teilt GarageBand Ihnen das mit und bittet den Anwender, Spuren einzufrieren. Das bedeutet nichts anderes, als dass GarageBand sämtliche Effekte, die auf dieser Spur liegen, berechnet und das Ergebnis in eine reine Audiospur speichert. Beim Abspielen muss nun das Programm diese Effekte nicht mehr in Echtzeit berechnen, sondern nur noch die Audiospur abspielen. Das spart Ressourcen, die dann für andere Spuren genutzt werden können. …weiterlesen

OS-X-Kurztests

Beat 3/2012 - Testumfeld:Im Test befanden sich zwei Audio-Programme für Mac OS X, die unabhängig voneinander bewertet wurden. …weiterlesen

Brass Collection

Beat 11/2015 - Im Praxiseinsatz entpuppt sich die neue Symphony Serie als wahre Waffe, wenn es um detaillierten, natürlichen Brass-Sound geht. Nachdem die gewünschten Library-Komponenten konfiguriert sind, lässt sich jedes Einzelinstrument nicht nur mithilfe von Keyswitches wie in natura spielen. …weiterlesen

Beat-Club

VIDEOAKTIV 4/2009 - Auch die Video-Vertonung klappt dank Wellenform-Darstellung des O-Tons ohne Probleme. das „FL Studio 8” (früher: „Fruity Loops”; siehe auch Heft 2/2006) verkauft Image Line in insgesamt vier Versionen. Das „XXL Bundle” des Tests kostet 300 US-Dollar und bietet neben dem vollständigen Programm zusätzliche Software-Instrumente und das Videoplayer-Plug-in. Für die „Producer Edition” ohne Plug-in und weitere Instrumente verlangt Image Line 200 Dollar. …weiterlesen