Music Maker 17 Premium Produktbild
Gut (2,0)
3 Tests
Gut (2,3)
27 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Sequen­zer / Pro­duk­ti­ons­soft­ware
Betriebs­sys­tem: Win 7, Win Vista, Win XP
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Magix Music Maker 17 Premium im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2010
    • Details zum Test

    Note:2,0

    Preis/Leistung: „gut“

    „Die Software macht den technischen Teil beim Mixen oder Bearbeiten von Sounds zur einfachen Klickarbeit.“

    • Erschienen: Oktober 2010
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Pro: Riesige Bibliothek mit wiederverwendbaren Samples; MIDI-Spuren möglich.
    Contra: Benötigt sehr viel Festplattenspeicher; Will Yahoo-Toolbar mitinstallieren.“

    • Erschienen: Oktober 2010
    • Details zum Test

    „gut“ (2,0)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „Das Programm erlaubt detaillierte Musikproduktionen mit vielen Einstellmöglichkeiten und gelungenem Einsteiger- und Profimodus.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • MAGIX Music Maker 2014 Premium (Bestseller) - [PC]

Kundenmeinungen (27) zu Magix Music Maker 17 Premium

3,7 Sterne

27 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
13 (48%)
4 Sterne
3 (11%)
3 Sterne
3 (11%)
2 Sterne
3 (11%)
1 Stern
4 (15%)

3,8 Sterne

26 Meinungen bei Amazon.de lesen

1,0 Stern

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • Jede Menge Bugs

    von Benutzer

    Also wer mit dem MM einfach ein paar Soundsamples hintereinanderkleben will, wird damit wohl fröhlich werden.
    Bei mir stürtzte das Programm unter Win 7 ständig ab, v.a. wenn ich mit diversen Effekten arbeiten wollte. Das Backup hat in den seltensten Fällen funktioniert. Das Importieren von Video-Files glückt auch nicht immer.
    Der Soundpool ist recht ordentlich, auch die Effekte sind sehr gut. Allerdings ist das Programm inzwischen dermaßen mit Geräten überladen, dass man schnell die Übersicht verliert. Ich hatte bisher mit einigen MM Versionen gearbeitet und war immer damit zufrieden. Doch was einmal ein intuitiv und leicht zu bedienendes Programm war, ist zu einem schier unüberschaubaren Sammelsurium von Funktionen geworden, dazu mit jede Menge Bugs gespickt. Note: Mangelhaft.

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Magix Music Maker 17 Premium

Typ Sequenzer / Produktionssoftware
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win Vista
  • Win 7
Freeware fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Magix Music Maker 17 Premium können Sie direkt beim Hersteller unter magix.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Boom, boom, tschack!

MAC LIFE - Vorbei sind monotone, statische Drum-Loops oder schlecht klingende Drum-Sounds. Der Toontrack EZdrummer Lite erlaubt das unkomplizierte Kennenlernen eines der wohl bestklingenden Drum-Plug-ins für Windows und Mac OS X. Neben einer Fülle an MIDI-Grooves weiß der Studiohelfer vor allem durch den cleveren Mixer, seine Humanize-Funktion, die regelbare Dynamik sowie durch Raum- und Overhead-Mikrofonie zu begeistern.MAC LIFE (4/2011) präsentiert in diesem Ratgeber das Programm Toontrack EZdrummer Lite. Auf zwei Seiten wird die Bedienung dieser Software, angefangen bei der Installation bis zum MIDI-Export, erklärt. …weiterlesen

OS-X-Kurztest

Beat - Sinevibes Torsion Die auf OS X spezialisierte Produktpalette von Sinevibes ist sicherlich schon dem einen oder anderen durch ihre eigenwillige Digital-Optik aufgefallen. Alle Plug-ins kommen mit schlichter, aber ansprechender Oberfläche daher, die auf jede Beschriftung der Regler verzichtet und verschiedene Elemente nur durch ihre Farben unterscheidet. So auch beim neusten Spross Torsion, einer monophonen Hybrid-Kombination aus subtraktiver und additiver Synthese sowie Waveshaping. …weiterlesen

Test Software kompakt

OKEY - Man muss sodann lediglich noch den komplett spielfertigen Ordner der Ethno World-DVD auf seine Festplatte kopieren. Dann öffnet man den Kontaktplayer, etwa unter einem Programm wie Cubase oder Logic, fügt dem Kontakt Player die soeben kopierte Ethno World-Library hinzu, und das war die ganze Installation. Das Kopieren der Daten hat im Fall von "Ethno World 5 Instruments" genau 18 Minuten gedauert, bei "Voices & Choirs" acht Minuten. …weiterlesen

Soundsets

Beat - Da sich die modernen, Club-tauglichen Sounds mithilfe der Macro-Controls von Fusor variieren lassen, sind mit wenigen Reglerbewegungen eindrucksvolle Klangmanipulationen möglich. Ausdrucksstarke und vielschichtige Klänge sind die Spezialität des Hybridsynthesizers Tone2 Gladiator. In dem Workstation Soundset für das flexible Plugin trifft analoge Klanggewalt auf kristallklare digitale Sounds. …weiterlesen

Kreatives mit Mixxx

Beat - Sie können dabei direkt auf Ihre iTunes-Library zugreifen. Songs werden in den Formaten MP3, OGG, WAV und FLAC akzeptiert. Innerhalb des Programms sind die Songs in Playlisten oder in Plattenkisten, sogenannte Crates, Individuelles Routing Öffnen Sie das Menü Preferences und wählen Sie in Sound>Hardware Ihr Audiointerface. Sie können die beiden virtuellen Decks in Mixxx gemeinsam über den Master-Ausgang ausspielen oder jedem einen separaten Ausgang zuweisen. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Für die Steuerung der Lautstärke steht eine ADSR-Hüllkurve bereit, während die ADS-Modulationshüllkurve sowohl die Frequenz des resonanzfähigen Multifilters als auch die Tonhöhe der Oszillatoren beeinflusst. Zudem wurde Antopya ein leistungsfähiger Step-LFO spendiert, mit dem sich die Filterfrequenz und die Tonhöhe der Oszillatoren steuern lassen. Mit wenigen Mausklicks können Sie so abgefahrene Modulationen erzeugen. …weiterlesen

Beatstyle: R&B-Ballade

Beat - Die umfangreiche Klangbibliothek „Best Service Drums Overkill“, die auch Drumkits für R&B- und Pop-Balladen enthält, liefert die Bausteine für das rhythmische Fundament des Stücks. Dabei kombinieren wir Sounds aus verschiedenen Drumkits. 2BEAT-PROGRAMMIERUNG Für den Grundrhythmus verwenden wir je eine perkussive und tiefe Bassdrum, eine lang ausklingende Snare sowie kurze geschlossene Hihats. …weiterlesen

Mastering

Beat - www.fluxhome.com Multibandkompressoren, im Beispiel ein Plug-in aus UADs Precision-Mastering-Serie, sind oft der einzige Weg, in einem komplexen Mix Einfluss auf die Dynamik einzelner Frequenzbereich zu nehmen. Der Softwarespezialist FLUX hat eine Menge nützlicher Mastering-Werkzeuge im Programm. Der kostenlose Transient-Designer „BitterSweet II“ arbeitet mit einer M-S-Matrix und gibt einen guten Einblick in die Klangqualität und Leistungsfähigkeit der Plug-ins. …weiterlesen

MOTU Digital Performer 6

Beat - Wer sich hingegen als langjähriger DP-Anwender die Frage stellt, ob das Update seine rund 200 Euro wert ist, dem sei gesagt, dass allein die beiden neuen und hervorragenden Plug-ins den Preis rechtfertigen. MOTU: „Ein Wechsel des Sequenzers ist eine Erwägung wert!“ Anlässlich der Veröffentlichung der neuen Digital-Performer-Version unterhielt sich Stefan Molz mit Jim Vertriebsleiter des US-amerikanischen Herstellers MOTU, DP-Kenner und Produktspezialist. …weiterlesen

Audio bearbeiten, schneiden, mastern!

MAC LIFE - Mit Wavelab LE 7 stellt Steinberg ambitionierten Anwendern ein hervorragendes Werkzeug zur Audiobearbeitung zur Verfügung. Nachdem wir bereits grundlegende Funktionen zum Import und der Audio-Aufnahme [1] besprochen haben, wenden wir uns in diesem Workshop nun einzelnen Bearbeitungsschritten, der Dateikonvertierung und der Arbeit mit Effekten zu. Dabei spielen interne und externe Plug-ins sowie die hochwertigen Analyse-Tools des Programms die Hauptrolle.Im zweiten Teil des Wavelab-Workshops in Ausgabe 1/2011 der Mac Life geht es um die Bearbeitung von Audiodateien. …weiterlesen

Das iPhone als DJ-Mixtool

Beat - Apples iOS-Geräte werden dank riesigem App-Angebot und der ständig weiterentwickelten Software zu wahren Multitalenten. Seien es Recording, Mix oder DJing – kein musikalisches Anwendungsfeld, in dem sich iPhone & Co. mittlerweile nicht zuhause fühlen würden. Mit der Red-Bull-BPM-Pro-Player-App findet beispielsweise die Verwandlung in ein komplexes Zuspieler-Mixer-Setup statt, die selbst von professionellen DJs gewürdigt wird.Dieser Workshop der Zeitschrift Beat (3/2011) zeigt, wie man mit Red Bull BPM Apps Ausgänge konfigurieren, die Songbibliothek füllen, Songs laden und mixen und Effekte einsetzen kann. …weiterlesen

Mini-Beatoskop: Medina - Lonely

Beat - Von der Kellnerin zum Star – so könnte man die Erfolgsgeschichte von Medina zusammenfassen, denn die 27-Jährige wurde vom Produzentenduo Providers in einem Restaurant in Kopenhagen entdeckt. Nachdem sie in ihrer Heimat schon enorme Erfolge feiern konnte, startet sie nun auch in Deutschland voll durch. Mit tanzbarem Trance-Pop bringt ‚Lonely‘ die Stärken ihres Debüt-Albums ‚Welcome To Medina‘ auf den Punkt. Wir nehmen uns die prägnanten Synth- und Drumsounds vor.In sechs Schritten zeigt die Zeitschrift Beat (12/2010), wie man mit Cubase 5 oder ähnlichen Sequenzern, wie man den Hit „Lonely“ von Medina produzieren kann. …weiterlesen

Loops für Tech und Minimal

Beat - Techhouse, Minimal und exquisite Effektsounds spielen die Hauptrollen in der der aktuellen K-Size-Soundbibliothek, von denen BestService Beat-Lesern in diesem Monat eine exklusive ‚Collection‘ mit 8500 Loops und 630 MB Samples spendiert. Richtig rund wird das Paket aber erst durch die mächtige Klangformung des Engine-Players, der neben einer cleveren Layerverwaltung vor allem zahlreiche Live-Spielhilfen sowie eine umfangreiche Effektsektion zur Verfügung stellt.Die Zeitschrift Beat (12/2010) stellt an dieser Stelle das Programm K-Size Collection von BestService vor. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Testumfeld:Im Test befanden sich drei Free- und Shareware-Programme, die unabhängig voneinander getestet wurden. …weiterlesen