Carrera Butterfly Wet & Dry 1 Test

Gut (2,3)
1 Test
ohne Note
13 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Anwen­dung Tro­cken­ra­sie­rer
  • Betriebs­art Bat­te­rie
  • Mehr Daten zum Produkt

Carrera Butterfly Wet & Dry im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,3)

    Platz 5 von 14

    „Haarentfernung (40%): ‚gut‘ (2,3);
    Hautschonung (20%): ‚gut‘ (1,9);
    Handhabung (40%): ‚gut‘ (2,4).“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Carrera Butterfly Wet & Dry

zu Carrera Butterfly Wet & Dry

  • Carrera 2877KL Ladyshaver "Butterfly"

Kundenmeinungen (13) zu Carrera Butterfly Wet & Dry

4,2 Sterne

13 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
9 (69%)
4 Sterne
1 (8%)
3 Sterne
1 (8%)
2 Sterne
1 (8%)
1 Stern
1 (8%)

4,2 Sterne

13 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Test­sie­ger für 20 Euro – und trotz­dem nicht beliebt

In einem Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2008 düpierte der günstigste LadyShaver im Feld, der von Lutter & Partner vertriebene Carrera Butterfly Wet & Dry 2877, die teilweise merklich teurere Konkurrenz. Der daher zum Testsieger erkorene Elektrorasierer ist trotzdem bei den meisten seiner Besitzerinnen nicht sonderlich beliebt, da er im Alltag Schwächen an den Tag legt.

Der Abstand zum Zweitplatzierten fiel in der Kategorie „Elektrorasierer“ recht deutlich aus. Während nämlich der Carrera mit einer Gesamtnote von 2,3 sich die Auszeichnung „gut“ verdient hat, erreichte der Braun Silk-épil LS 5560 nur eine 3,0. Die Tester der Verbraucherschutzorganisation verteilten vor allem in der Disziplin Haarentfernung gute Noten an den Carrera, während die Konkurrenten hier durch die Bank gepatzt haben: Über ein „befriedigend“ kam keiner hinaus. Dies liegt sicherlich auch daran, weil die Scherfolie des Carrera federnd gelagert ist und sich daher den Konturen besser anpasst als seine „starrköpfigen“ Kollegen. Außerdem richtet ein vor der Scherfolie angebrachter Langhaarschneider die Haare auf und kürzt sie gleichzeitig, damit sie von der Scherfolie überhaupt erfasst werden können.

Da der Carrera ferner die Haut während der Rasur schont und leicht zu handhaben ist, fiel ihm am Ende verdientermaßen der Testsieg zu. Darüber hinaus sollte unbedingt noch erwähnt werden, dass sich der LadyShaver aufgrund einer goldbeschichteten Scherfolie auch gut für Frauen mit einer Nickeallergie eignet – eine nicht-alltägliche Eigenschaft – sowie sowohl trocken als auch nass, also etwa unter der Dusche, eingesetzt werden kann. Die Stromversorgung übernehmen AA-Batterien, und auf einen ausfahrbaren Langhaartrimmer muss ebenfalls nicht verzichtet werden.

Testsieg, allergikergeeignet, dazu eine sehr gute Ausstattung und ein attraktiver Preis: Es hat den Anschein, als besäße der Carrera die besten Voraussetzungen, um sich in die Herzen der Kundschaft zu rasieren. Doch dies ist leider nicht der Fall. Stattdessen bemängeln seine Besitzerinnen, dass sie sich mit dem Carrera sowohl unter den Achsel als auch an den Beinen öfter leicht schneiden und generell die Rasur nicht gerade hautschonend sei. Obwohl die Rasierergebnisse also durchaus stimmen, sprechen die wenigsten Frauen dem LadyShaver eine Kaufempfehlung aus. Diese Diskrepanz zwischen dem hervorragenden Testergebnis und den Käuferstimmen macht es daher recht schwer, zum Kauf des Gerätes zu raten, was natürlich sehr schade ist: Denn zu gern würden sich sicherlich viele über ein Schnäppchenmodell für 23 Euro (Amazon) mit Siegerqualitäten freuen.

von Wolfgang

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Carrera Butterfly Wet & Dry

Anwendung Trockenrasierer
Betriebsart Batterie
Ausstattung
  • Abwaschbare Scherköpfe
  • Trimm-Aufsatz

Weiterführende Informationen zum Thema Carrera Butterfly Wet & Dry können Sie direkt beim Hersteller unter carrera.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf