Ultra Produktbild
  • Sehr gut 1,3
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,3)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen

Lumos Helmet Ultra im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 06.11.20 verfügbar

    „Plus: Beleuchtung; Apple-Watch-Unterstützung; geringeres Gewicht; verschiedene Größen; USB-C;
    Minus: Steuereinheit nicht aufladbar und nicht diebstahlsicher.“

Einschätzung unserer Autoren

Ultra

Sicher­heit durch inte­grierte Beleuch­tung

Stärken
  1. leicht
  2. MIPS-Sicherheitssystem
  3. integrierte Front- und Rückleuchten
  4. Akku mit langer Betriebsdauer
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Mit dem Ultra von Lumos können Radfahrer im Straßenverkehr nicht übersehen werden. Der Helm ist nämlich mit einer hellen LED vorn und zwei roten Rücklichtern versehen. Ihre Betriebsenergie erhalten die Leuchtmittel über einen integrierten Akku, der nach Herstelleraussagen eine Kapazität für bis zu zehn Stunden Laufzeit hat und über ein USB-Kabel aufgeladen wird. Die beiden Rücklichter sollen sogar als Blinker genutzt werden können. Bedient werden sie dann über eine mitgelieferte Fernbedienung, die am Lenker befestigt wird, oder per Gestensteuerung nach der Verbindung mit Smartphone oder Apple Watch. Sicherheit und Schutz für den Kopf bietet der Helm aber auch durch das Sicherheitssystem MIPS, das vor Aufschlägen aus verschiedenen Bewegungsrichtungen schützt. Mit 370 Gramm ist der in drei Größen erhältliche Ultra nicht zu schwer.

Weitere Tests & Produktwissen

Sicherheit

aktiv Radfahren 3/2009 - Neben dem Licht am Rad ein sehr wichtiges und zudem beruhigendes Instrument für mehr Sicherheit beim Radfahren. Besonders gut gelöst ist die Reflektor-Thematik von Abus, Cratoni, Lazer und Procraft. Mehrfachnutzen durch mehrere Prüfnormen Es gibt viele Radfahrer, die neben dem liebsten Hobby noch als Bergsteiger/Kletterer aktiv sind, dem Kanusport frönen, mit Rollschuhen/ Inlineskates unterwegs sind oder noch weitere Hobbys ausüben. …weiterlesen

Edel verpflichtet...

RennRad 6/2008 - Man findet hier weiche, anpassungsfähige und gummierte Materialien, die sich angenehmer am Kopf tragen. Verarbeitung Wir können hier eines mit Sicherheit sagen: Im hohen Preissegment gibt sich kein Hersteller eine Blöße. Die Helmschalen sind durchweg supersauber mit der Außenhaut verklebt. Außerdem wird auch nicht mit Außenmaterial gespart. Alle neuralgischen Punkte, unter anderem die Nackenpartien, sind ebenfalls eingesäumt. Design Stoßfänger in Wagenfarbe heißt es im Autokatalog. …weiterlesen

Gravitiy News

bikesport E-MTB 4/2008 - Als sicher gilt, dass Jürgen Beneke dem Gardasee-Festival einen Besuch abstatten wird, bevor ihn seine Reise nach Maribor zum Worldcup weiterführt. Toxoholic´s, der Deutschlandimporteur von Fox Racing Shox und Orange Bikes, bietet mit diesen beiden Marken zehn Nachwuchs-Downhillern ein Co-Sponsoring-Paket. Je einen Orange 224 Evolution Downhillframe mit passendem Fox DHX 5.0 Dämpfer und eine Fox 40 RC2 Downhillgabel gibt es zu besonders guten Konditionen. …weiterlesen

Helm auf - Kopf geschützt

aktiv Radfahren 3/2008 - Beste Stabilität bringt die In-Mold-Bauweise. Top: am Heck kann ein Rücklicht angeklickt werden. Dank Soft Shock Material für besseres Stoßabsorptionsverhalten und In-Mold-Fertigung ist der Cratoni im Sturzfalle supersicher. Safety Reflexstreifen sorgen für Sicherheit bei Nacht, ein Fliegenschutzgitter gegen ungewollte Besucher. Durch Quick Turn Schnellanpassung ist der Helm flugs am Kopf fixiert. Zwölf große Luftkanäle sorgen für Kühlung am Kopf. …weiterlesen

Messe-Nachlese - 2.Teil

aktiv Radfahren 1-2/2008 - Super! Für edelste Anmutung sorgen des gefräste Aluminiumgehäuse sowie die einfach verstellbare Lampenhalterung, die ebenfalls aus Aluminium hergestellt ist. Reset Racing Edelpedal DARF GETRETEN WERDEN! Exklusive Fräsoptik bietet das neue kompromisslose Mountainbike- und Trekkingpedal von Reset Racing. Der Pedalkäfig ist aus einem ganzen Block hochfestem 7075 Aluminium gefräst und in vielen Farben eloxiert erhältlich. Die Achse gibt es wahlweise aus Edelstahl oder Titan. …weiterlesen

Knautschzone

aktiv Radfahren 4/2013 (April) - Der Druck der Kontaktstellen am Kopf muss gleichmäßig verteilt sein, um ein unangenehmes Tragegefühl zu verhindern. Unbedingt mehrere Helme Probe tragen und nach Möglichkeit sogar eine Probefahrt absolvieren. Falls das nicht möglich ist, Sitzposition auf dem Rad simulieren, Kopf hin- und herdrehen, um zu kontrollieren, ob der Helm gut sitzt, nichts drückt und beim in den Nacken legen nicht verschiebt. Herausnehmbare und waschbare Polsterung ist hygienisch und garantiert lange Freude am Helm. …weiterlesen

Gut behütet ...

RennRad 7-8/2009 - Bereits Unterschiede von einem halben Zentimeter können aber hier über »passt perfekt« oder »drückt unterträglich« entscheiden. Ist eine Schale zu lang, hilft auch das ganze Verstellsystem nichts. Der Helm wandert dann meist nach oben und passt nicht mehr. Bei den Helmformen wird übrigens auch nicht viel rumexperimentiert. Es gibt in unseren Reihen Tester, die beispielsweise noch nie mit einem Alpina Helm zurechtkamen, andere hingegen schwören auf die gleichen Modelle. …weiterlesen