• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Kopfbügel: Ja
Schnittstelle: Kabel, Blue­tooth
Mehr Daten zum Produkt

Lightspeed Aviation Zulu 3 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Ausgezeichnete Lärmunterdrückung, guter Tragekomfort und vielseitige Bluetooth-Funktionen: Das Lightspeed Zulu 3 überzeugt als gelungenes Rundum-Paket. Die siebenjährige Garantie zeigt, dass der Hersteller auf die Haltbarkeit seines Produkts vertraut. Mit 998 Euro bleibt das Zulu 3 knapp im dreistelligen Preisbereich.“

Einschätzung unserer Autoren

Zulu 3

Headset für Hobby-Piloten

Stärken

  1. äußerst robustes Kabel
  2. lange Garantiezeit
  3. weiche Polsterung

Schwächen

  1. teuer
  2. nur für Piloten gedacht

Beim Zulu 3 handelt es sich um ein Headset für Hobby- und Berufspiloten. Es ist auf lange Nutzung ausgelegt und besonders robust konstruiert. So sind zum Beispiel die Kabel mit Kevlar verstärkt. Die lange Garantiezeit von sieben Jahren spricht für ein hohes Vertrauen des Herstellers in die Zuverlässigkeit des Produkts. Die Ohrpolster sind für normale bis große Köpfe komfortabel und für kleinere Ohren liegt noch ein alternatives Paar Polster bei.

Datenblatt zu Lightspeed Aviation Zulu 3

Kopfbügel vorhanden
Schnittstelle
  • Bluetooth
  • Kabel
Gewicht 414 g
Features
Multipoint-Unterstützung fehlt
NFC-Pairing fehlt
Rauschunterdrückung vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Lightspeed Aviation Zulu 3 können Sie direkt beim Hersteller unter lightspeedaviation.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Völlig losgelöst

fliegermagazin 2/2016 - Praktisch dagegen: Die 3,7-Volt-Akkus beider Geräte sind leicht entnehmbar und lassen sich im Bedarfsfall problemlos tauschen. Der Tragekomfort des Tango ähneln dem des Lightspeed-Einsteigermodells Sierra; die aktive Geräuschdämpfung erscheint im Test etwas besser, reicht aber nicht an die der Topmodelle Zulu.2 oder gar Zulu PFX heran. Dennoch ist die ANR überzeugend. Das gut 60 Gramm höhere Gewicht im Vergleich zum verkabelten Sierra macht sich in der Praxis kaum bemerkbar. …weiterlesen

Himmlische Ruhe

fliegermagazin 9/2014 - Doch dann geschah es: Im Minutentakt wurde die Geräuschunterdrückung immer besser, bis die Motorgeräusche im Anfangssteigflug fast gänzlich verschwanden! Nicht jeder Tester hatte so viel Geduld, doch am Ende war das Zulu PFX das mit Abstand leiseste ANR-Headset im Test. Allerdings reagiert die Elektronik manchmal empfindlich auf Störungen, etwa Anstoßen der Ohrmuscheln am Fenster oder einen Wechsel der Brille. …weiterlesen

Alles anders

fliegermagazin Nr. 12 (Dezember 2013) - Natürlich haben die Ohrmuscheln des neuesten Headsets von David Clark diese ganz spezielle blassgrüne Farbe. Aber das ist schon alles, was die Tradition der bekannten Luftfahrt-Kopfhörer aus den USA fortsetzt. David Clark: Dieser Name steht seit Jahrzehnten für etwas klobig wirkende, aber sehr robuste Passiv-Headsets mit der Ausstrahlung echter Arbeitsgeräte - und für große grüne Ohrmuscheln. Aber jetzt kommt der PRO-X. …weiterlesen

Einstieg ganz oben

fliegermagazin 6/2014 - Das ist selbstbewusst: Nochmal 100 Euro über den teuersten Wettbewerbern siedelt der Audio-Spezialist AKG sein erstes Luftfahrt-Headset an. Die Österreicher, die für Kopfhörer und Mikrofone im Musikbereich bekannt sind, präsentierten ihr etwa 1200 Euro teures AV100 auf der AERO 2014. Wie von einem Headset der obersten Liga zu erwarten, bringt das AV100 eine Fülle von Features mit: die aktive Geräuschunterdrückung arbeitet mit einem Mix aus digitaler und analoger ANR; …weiterlesen

Himmlische Ruhe

fliegermagazin Nr. 2 (Februar 2012) - Vier aktuelle Headsets mit Active Noise Reduction (ANR) haben wir diesmal getestet - alle kratzen zumindest an der 1000-Euro-Marke, zwei überschreiten sie sogar: Bose mit dem A20 für 1095 Euro (eine Variante ohne Bluetooth-Modul kostet 995 Euro) und Sennheiser mit dem neuen S1 DIGITAL für 1048 Euro. Preiswerter sind das beyerdynamic HS 800 (ab 789 Euro) und Lightspeeds Zulu.2 (855 Euro). …weiterlesen

Klein, aber fein

fliegermagazin 4/2017 - Jetzt bringt der US-Hersteller das Nachfolgemodell auf den Markt. Erste Neuerung: Im Namen des Zulu 3 gibt es keinen Punkt mehr. Beim Test im Flugzeug haben wir relevantere Änderungen festgestellt - allesamt aus der Kategorie »klein, aber fein«. Im direkten Vergleich mit dem Vorgänger erscheint die Geräuschunterdrückung etwas besser, auch wenn Lightspeed offenbar keine Änderungen an der ANR-Elektronik vorgenommen hat. …weiterlesen