Ø Gut (2,3)

Tests (5)

Ø Teilnote 2,3

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Ober­klasse
Allradantrieb: Ja
Heckantrieb: Ja
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 5
Karosserie: Limou­sine
Mehr Daten zum Produkt

Lexus LS [13] im Test der Fachmagazine

    • Automobil Revue

    • Ausgabe: 24/2013
    • Erschienen: 06/2013
    • Seiten: 3

    ohne Endnote

    Getestet wurde: LS 600h AWD E-CVT F-Sport (327 kW) [13]

    „Plus: Souveräner Hybridantrieb; Angemessener Verbrauch; Hoher Reisekomfort.
    Minus: Zu weiche Fahrwerksabstimmung; Gefühlsarme Lenkung; Kleiner Kofferraum.“  Mehr Details

    • auto-ILLUSTRIERTE

    • Ausgabe: 6/2013
    • Erschienen: 05/2013
    • Seiten: 1

    „gut“ (4 von 5 Sternen)

    Getestet wurde: LS 600h AWD E-CVT F-Sport (327 kW) [13]

    „Wer eine luxuriöse Benzin-Limousine mit dem Verbrauch eines Diesels möchte, findet im Lexus LS 600h die passende Sänfte. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Ein Mercedes S400 Hybrid ist günstiger, ein Porsche Panamera Plug-in-Hybrid sparsamer.“  Mehr Details

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 8/2013
    • Erschienen: 04/2013
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Seiten: 6

    453 von 650 Punkten

    Preis/Leistung: 80 von 100 Punkten

    Getestet wurde: LS 600h AWD E-CVT F-Sport (327 kW) [13]

    „Danke, Lexus, für das nun etwas klarer definierte Fahrverhalten und das standesgemäße Interieur. Vorteile der Hybrid-Technik? Lautlos Fahren, mehr nicht.“  Mehr Details

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 33/2013
    • Erschienen: 08/2013
    • Produkt: Platz 5 von 6

    145 von 200 Punkten

    Getestet wurde: LS 600h AWD E-CVT F-Sport (327 kW) [13]

    „... Es zeigt sich, dass das von Lexus verwendete stufenlose Automatikgetriebe nicht so recht zu einer Chef-Limousine passt. Auch das zwar komfortable, aber eher schwammige Fahrwerk und die völlig gefühllose Lenkung offenbaren das Alter des Japaners und die Ausrichtung auf US-Kunden. ... Die Bedienung über verstreute Schalter und einen an eine PC-Maus erinnernden Controller ist schlicht veraltet.“  Mehr Details

    • Auto News

    • Ausgabe: Nr. 7-8 (Juli/August 2013)
    • Erschienen: 06/2013

    4 von 5 Sternen

    Getestet wurde: LS 460 Automatik (285 kW) [13]

    „Der Lexus LS 460 ist prima für die Autobahn, und auch sonst ein wunderbar leiser und komfortabler Gleiter. Der Motor liefert mehr als genug Drehmoment fürs entspannte Cruisen. Dazu passt das komfortable Fahrwerk. Zu den Nachteilen des LS gehört das wenig ergonomische Cockpit. Außerdem bleibt der hohe Verbrauch ein Kaufhindernis.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Lexus LS 430 Limousine (207 kW)

    ABS, Airbag (Kopf) vorne und hinten, Airbag (Seitenairbags) vorn, Airbag Fahrer - und Bei. seite""Full - ,...

Einschätzung unserer Autoren

LS 600h AWD E-CVT F-Sport (327 kW) [13]

Mäßig überzeugende Oberklasse-Limousine

Der überarbeitete Lexus LS 600h wirkt deutlich dynamischer als sein Vorgänger. Unangetastet blieb allerdings der Hybridantrieb der Oberklasse-Limousine. Und das verbesserte Fahrwerk, bei dem beide Achsen angetrieben werden, kann in den Augen der Fachzeitschrift „auto, motor und sport“ weiterhin nicht wirklich überzeugen.

Perfekt abgestimmter Hybridantrieb

Der Hybridantrieb besteht aus einem 220-PS-Elektromotor sowie einem V8 mit fünf Litern Hubraum und 394 PS. Beide Antriebssysteme greifen nahtlos perfekt ineinander, und auch der Verbrennungsmotor ist in der Fahrgastzelle kaum zu hören, so dass die Lexus-Ingenieure hier wohl zu Recht keinen echten Verbesserungsbedarf gesehen haben. Da die Limousine aber stattliche 2,3 Tonnen wiegt, fällt die Beschleunigung auf Tempo 100 mit 6,6 Sekunden vergleichsweise behäbig aus. Der Audi A8 4.0 TFSI Quattro, den die „auto, motor und sport“ als Vergleich heranzog, erledigt die Pflichtübung in nur 4,4 Sekunden. Als Systemleistung verfügt der Lexus über 445 Pferdestärken (327 Kilowatt).

Testverbrauch ähnlich hoch wie beim Audi A8 TFSI

Auch beim Testverbrauch konnte der Lexus sich nicht vom Ingolstädter positiv absetzen. Die Fachzeitschrift stellte mit 12,7 Litern auf 100 Kilometer einen nur um 0,2 Liter geringeren Verbrauch als beim Audi fest. Kein Wert, den man sich von einem Hybridantrieb erhofft.

Schwammiges Fahrwerk, kleiner Kofferraum

Auf schlechten Straßen wirke der LS 600h F-Sport etwas unbeholfen, moniert die „auto, motor und sport“. Die Karosserie wiege sich zu sehr, und das Fahrverhalten sei unpräzise, nicht zuletzt wegen der indirekten Servolenkung. Der Nutzwert des Oberklasse-Wagens ist bei einem Kofferraum mit nur 420 Litern Kapazität auch eher dürftig – ein Tribut, den die großen Batterien fordern. Schließlich bringt es schon ein VW Golf auf einen 380-Liter-Gepäckraum. Fazit: Für einen Grundpreis von rund 116.000 EUR hat der Lexus LS 600h Sport zu viele Schwächen an Bord, um wirklich als empfehlenswerte Oberklasse-Limousine in Frage zu kommen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lexus LS [13]

Typ Oberklasse
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Hybrid
Manuelle Schaltung fehlt
Automatik vorhanden
Schadstoffklasse Euro 5
Karosserie Limousine
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 250

Weiterführende Informationen zum Thema Lexus LS [13] können Sie direkt beim Hersteller unter lexus.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Schwerer Wagen für die grosse Tour

Automobil Revue 24/2013 - Auf wenige Limousinen trifft der Begriff vom «schweren Wagen» zu wie auf den Lexus LS, speziell in der getesteten Top-Version als LS 600h. Erstmals gibt es den grossen Lexus auch in der Linie F-Sport - was sich unter anderem zeigt an einer Tieferlegung um 10 mm und an der sportlichen Alu-Pedalerie. Das bescheidene «h» am Ende der Typenbezeichnung weist dann schon den Weg: Der Versuch, souveräne Fahrleistungen einer grossen Reiselimousine mit einem moderaten Verbrauch unter einen Hut zu bringen. …weiterlesen

Luxus mit leiser Kraft

auto-ILLUSTRIERTE 6/2013 - Unter vollen Segeln grummelt der V8 dezent und beschleunigt das 2,4 Tonnen schwere Flaggschiff mühelos. Das aktive Fahrwerk lässt sich von «Comfort» bis «Sport+» einstellen. Doch komfortabel bedeutet, dass feine Fahrbahnunebenheiten im Innern zu spüren sind. Gleichzeitig ist der LS 600h mit seiner Luftfederung so gemütlich ausgelegt, dass er bei Bodenwellen etwas nachschwingt. Der Innenraum ist gut gegen Aussengeräusche isoliert. …weiterlesen

Erfindet Mercedes den Hybrid neu?

autoTEST Green Cars Sonderheft 1/2010 - Luxus trifft Hybridantrieb. Wir vergleichen die grüne S-Klasse mit der japanischen Referenz Lexus LS 600h - Liter für Liter.Testumfeld:Im Test waren zwei Autos. …weiterlesen

Rehabilitiert durch Common-Rail-Diesel

Der VW Passat 2.0 TDI wird seit kurzem von einem neuen Diesel angetrieben. Dies war bitter nötig, denn das ältere Modell quittierte viel zu häufig den Dienst, wie viele Fahrer beklagten und die Zeitschrift „Auto Bild“ in einem zweijährigen Dauertest mit dem Wagen leider bestätigen mußte. Der Passat Variant 2.0 TDI Trendline hingegen hat nun einen Common Rail mit 170 PS. „Auto Bild“ gab ihm deshalb die Chance zur Rehabilitation seines Rufs, startete einen erneuten Testversuch und ließ ihn gegen die Kontrahenten Citroen C5 Tourer HDi 170 Biturbo Tendance und den Ford Mondeo Turnier 2.2 TDCi Trend antreten. Und siehe da: Es funktionierte auf Anhieb. Der Passat überquerte knapp vor dem Ford und dem Citroen die (Test-)Ziellinie.

Wer baut das beste Auto der Welt?

Auto Bild 33/2013 - Internationaler Auto Bild-Testtag 2013: Zwölf Chefredakteure und Redakteure der weltweiten Auto Bild-Gruppe testen die heißesten Auto-Neuheiten - und ermitteln dabei die absolute Nummer 1.Testumfeld:Im Check waren 9 Autos, darunter 6 Oberklasse-Limousinen und 3 Mittelklasse-Coupés, die Bewertungen von 138,5 bis 168 von 200 möglichen Punkten erhielten. Als Testkriterien dienten Karosserie, Antrieb, Komfort, Fahrdynamik und Kosten/Umwelt. …weiterlesen