• Gut 2,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Displayauflösung: 1600 x 900 (HD+ / WSXGA)
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von G770

  • G770 (M533HUK) G770 (M533HUK)
  • G770 (M5335GE) G770 (M5335GE)
  • G770 (M533AGE) G770 (M533AGE)
  • G770 (M533KGE) G770 (M533KGE)
  • G770 (M533WGE) G770 (M533WGE)
  • Mehr...

Lenovo G770 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    „gut“ (82%)

    Getestet wurde: G770 (M533AGE)

    „Das Lenovo G770 hat bei uns einen guten Eindruck hinterlassen, wobei die Zusatzfunktionen wie VeriFace oder EE-Boot Optimizer den größten Teil dazu beigetragen haben. Die Hardware des 17,3-Zoll-Notebooks, die aus einer Core i7 2620M, einer AMD Radeon HD 6650M, einem 8 GByte großen Arbeitsspeicher und einer 750-GByte-Festplatte besteht, rundet das Gesamtpaket ab. Schnelle CPU, spielefähige Grafikkarte und viel Platz zum Speichern von Dateien, was will man mehr? ...“

    • Erschienen: Juli 2011
    • Details zum Test

    „gut“

    Preis/Leistung: „gut“

    Getestet wurde: G770 (M5335GE)

    „Eigentlich scheint das Lenovo G770 für mehr als nur Bürotätigkeit und ein bisschen Multimedia berufen zu sein. Jedoch liegen gerade hier die Stärken des Notebooks im X-Large-Format. Es kann als guter, stabiler Ersatz für einen Desktop-Rechner dienen. Und man freut sich über die prima Verarbeitung und den soliden Eindruck. Das Tippen auf der angenehmen Tastatur bereitet Freude und geht flott von der Hand. Ebenso wie das Manövrieren mit dem ausgezeichneten Touchpad. ...“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • LENOVO Legion Y540, Gaming Notebook mit 17.3 Zoll Display, Core™ i7 Prozessor,

    Lenovo Legion Y540 - Die Evolution des mobilen Gamings geht weiterDas Design der Lenovo Legion Gaming - ,...

Einschätzung unserer Autoren

G770 (M533WGE)

Äußerst soli­des Ein­stei­ger-​Note­book

Der 17-Zöller G770 von Lenovo wird von einer schnellen Intel-CPU der zweiten Generation angetrieben, zeigt sich anschlussfreudig, kommuniziert bei Bedarf drahtlos via Bluetooth und kostet im Netz derzeit günstige 450 Euro. Kurzum: ein äußerst solides Einsteiger-Notebook.

Konkret setzt Lenovo auf den leistungsfähigen Zweikerner Core i3-2310, der auf Intels aktueller Sandy-Bridge-Architektur beruht und das Notebook mit einer Taktfrequenz von 2,1 GHz antreibt. Zwar unterstützt die Recheneinheit keinen Turbo Boost, allerdings lassen sich dank HyperThreading im Extremfall bis zu vier Anwendungen gleichzeitig bearbeiten. Als Arbeitsspeicher stehen vier GByte RAM bereit, bei Bedarf kann auf bis zu acht GByte nachgerüstet werden. In Sachen Multimedia muss man sich dagegen mit einer Basislösung zufrieden geben. Videos oder ähnliche Tools ohne große Datenintensität verarbeitet die Onboard-Grafik Intel HD Graphics 3000 zwar problemlos, doch Spiele bleiben damit weitgehend außen vor. Abgerundet wird die Hardware schließlich von einer Festplatte mit 500 GByte Speicherkapazität.

Die Auflösung des 17,3 Zoll-Bildschirms ist mit 1.600 x 900 Pixeln (HD+) ordentlich, allerdings wurde das Panel nicht entspiegelt. Bei ungünstigen Lichtverhältnissen muss man also möglicherweise die Rollläden schließen. Alternativ steht eine digitale HDMI-Buchse zur Verfügung, über die man Video- und Bildmaterial vom Notebook in höchster Qualität zu einem externen Bildschirm schicken kann. Bei den weiteren Schnittstellen sticht neben den üblichen Optionen (USB 2.0, VGA, Kartenleser) vor allem ein eSATA/USB-Port mit zügigem Datendurchsatz hervor. Und auch das integrierte Bluetooth-Modul für die drahtlose Kommunikation mit Maus, Drucker und sonstigen kompatiblen Peripheriegräten gehört innerhalb dieser Preisklasse keineswegs zum Standard. Abgerundet wird das Paket schließlich von integriertem WLAN.

Angesichts der moderaten Anschaffungskosten ist das Lenovo G770 richtig gut aufgestellt. Einzig das veraltete DOS trübt den positiven Gesamteindruck, doch mit der Installation des kostenlosen Betriebssystems Linux lässt sich dieser kleine Wermutstropfen schnell aus der Welt schaffen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lenovo G770

Bildseitenverhältnis 16 : 9
Bit (Betriebssystem) 64 Bit
UMTS fehlt
Display
Displayauflösung 1600 x 900 (HD+ / WSXGA)
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Kerne 2
Konnektivität
WLAN fehlt
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Optisches Laufwerk DVD-Brenner

Weiterführende Informationen zum Thema Lenovo G770 können Sie direkt beim Hersteller unter lenovo.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Notebooks to go

c't 7/2012 - Die Top 3 der PC-Hersteller legen ihre ersten Interpretationen eines Subnotebooks nach Intel-Gusto vor, Samsung ergänzt sein Portfolio bereits um ein drittes Modell. Mit Smart Connect aktualisieren schlafengelegte Ultrabooks Posteingang und Webseiten im Hintergrund, zudem lockt Initiator Intel potenzielle Käufer mit Beigaben von Multimedia-Software.Testumfeld:Im Test waren drei Ultrabooks, die ohne Endnoten blieben. Außerdem wurde ein weiteres Subnotebook vorgestellt. Als Testkriterien dienten Laufzeit, Rechenleistung Büro / Spiele, Display und Geräuschentwicklung. …weiterlesen

Hochmobile Business Class

Hardwareluxx [printed] 2/2012 - Ultrabooks sind tolle Geräte. Klein, flach, handlich und enorm durchgestylt. Office-Usern wird aber doch das ein oder andere Feature sowie eine umfangreiche Software-Suite fehlen, weshalb wir uns zwei kompakte Arbeiter genauer angesehen haben, die alle in der Größenklasse der Ultrabooks spielen, teilweise aber leider deutlich teurer sind. Ob sich der Mehrpreis auch für den Consumer lohnt oder das Ultrabook im Umkehrschluss auch businessfähig ist, das zeigt unser zweiter Teil des Mobile Meetup 2012.Testumfeld:Im Test waren zwei Business-Notebooks, die keine Endnoten erhielten. …weiterlesen

Leichtes Doppel

SFT-Magazin 5/2012 - Testumfeld:Die neue Klasse der Ultrabooks zeichnet sich durch ein schlankes und elegantes Design, ein geringes Gewicht sowie eine angemessene Rechen- und Akkuleistung aus. Als Referenz in diesem Bereich gilt immer noch das Macbook Air. Mit Dells XPS 13 und Lenovos Idea Pad U300s wollen zwei Herausforderer in die Spitze vorstoßen. Beide Notebooks erhielten im Vergleichstest die Note „gut“. Zum Testsieger wurde der Dell XPS 13 gekürt. …weiterlesen