• Befriedigend 3,4
  • 2 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auflösung: 24 MP
Sensorformat: Voll­for­mat
Touchscreen: Ja
Suchertyp: Optisch
Mehr Daten zum Produkt

Leica M10-P im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2019
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (3,4)

    Stärken: Stilvolles Design mit Kult-Status; qualitativ hochwertig verarbeitet.
    Schwächen: fehlende Videofunktion; Ausstattung und Handling lassen zu wünschen übrig, z. B. kein Bildstabilisator und nur wenige Bedienelemente; agiert recht träge. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juli 2019
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (3,4)

    Preis/Leistung: „exorbitant teuer“

    Stärken: hervorragende Bildqualität; Gehäuse wurde sehr hochwertig verarbeitet; Verschluss agiert sehr leise; in die Bedienung und das manuelle Fokussieren findet man sich schnell rein; mit Favoriten-Menü.
    Schwächen: wenige Features; keine Videofunktion; Akku und SD-Karte verschachtelt und umständlich erreichbar. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Leica M10-P

  • Leica »M10-P Gehäuse silber« Systemkamera
  • Leica M 10-P, schwarz verchromt
  • Leica M10-P, silbern verchromt
  • Leica M10-P schwarz verchromt
  • Leica M10-P silbern verchromt
  • Leica M10-P Gehäuse silber
  • Leica M10-P schwarz Typ 20021 -NEU- FOTO-GÖRLITZ Ankauf+Verkauf
  • Leica M10-P silber Typ 20022 - NEU- FOTO-GÖRLITZ Ankauf+Verkauf
  • Leica M10-P MILC Gehäuse 24 MP CMOS Chrom, Silber – Digitalkameras (24 MP,
  • Leica M10-P Lens-Stil Kamera 24 MP CMOS 5976 x 3992 Pixel 1/2,5 Zoll, Schwarz,

Einschätzung unserer Autoren

M10-P

Mini­ma­lis­ti­sches Lieb­ha­ber-​Modell mit tol­ler Bild­qua­li­tät

Stärken

  1. sehr gute Bildqualität
  2. hoher Dynamikumfang
  3. exzellente Verarbeitung

Schwächen

  1. keine Videofunktion
  2. kein Bildstabilisator
  3. richtig teuer

Die M10-P von Leica ist alles andere als eine Vernunftskamera: Fotografen, die bereit sind, rund 7000 Euro für dieses Modell auszugeben, schielen nicht auf die Ausstattung oder das Verhältnis von Bildqualität zum Preis. Wie die meisten Leica-Modelle richtet sich die neue M10 an Liebhaber, die Wert auf höchste Verarbeitungsqualität und ausgefeiltes klassisches Design legen. Auf Funktionen wie Video-Aufnahmen oder einen Bildstabilisator dürfen Sie auch weiterhin verzichten, dafür hat Leica die Kamera nun mit einem Touchscreen versehen. Aber natürlich hat die M10-P auch innere Werte: Im Test der "Chip" zeigt sie, dass sie auch mit herausragender Schärfe und Dynamikumfang aufwarten kann.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Leica M10-P

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Leica M
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 24 MP
Sensorformat Vollformat
Gehäuse
Breite 139 mm
Tiefe 39 mm
Höhe 80 mm
Gewicht 660 g
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
HDR-Modus fehlt
Panorama-Modus fehlt
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth fehlt
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 16 B/s
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1036800px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display fehlt
Schwenkbares Display fehlt
Suchertyp Optisch
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Leica M10-P können Sie direkt beim Hersteller unter leica-camera.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die Liga der ehrenwerten Gentlemen

COLOR FOTO 4/2018 - Canon bewirbt sie mit dem Slogan "Leichtes Gepäck für neue Perspektiven", und tatsächlich ist sie mit ihren Abmessungen von 144 x 113 x 78 mm und einem Gewicht von etwa 780 g für eine Vollformat-SLR leicht und kompakt. Herzstück ist ein 26-MP-Bildsensor (6240 x 4160 Bildpunkte) mit Dual-Pixel-Technik, also zwei Subpixeln je Bildpunkt für den AF im Live-View-Betrieb. …weiterlesen

Systemcheck Nikon

COLOR FOTO 5/2017 - Wie diese hat sie beispielsweise einen vergleichsweise bescheiden bestückten Autofokus und beschränkt die Belichtungszeit auf minimal 1/4000 s. Dazu setzt sie als derzeit einzige gehobene Nikon-SLR auf ungewöhnlich wenige, dafür größere 16 Millionen Pixel. Das kostet Auflösung, passt aber konzeptionell zum Einsatz alter Objektive. Die 1900 Euro teure D500 gilt zu Recht als die führende APS-C-Spiegelreflexkamera auf dem Markt und dient sich als hervorragende Alternative zur D750 an. …weiterlesen

Gut gebrüllt, Löwe

Pictures Magazin 3/2016 - Theoretisch sollte der Pufferspeicher nach weltmeisterlichen sechs Sekunden, statt wie im Test nach mehr als 40 Sekunden, komplett geleert sein - Leica untersucht derzeit das Phänomen, wir werden berichten. Demnach wäre die Leica SL in der Tat eine sehr schnelle Kamera, auch und insbesondere für die Sportfotografie. Zumal laut Leica auch der Autofokus neue Maßstäbe für Systemkameras setzen soll. In der Praxis übertraf der Kontrast-Autofokus in der Tat unsere Erwartungen. …weiterlesen

Volles Format

COLOR FOTO 11/2014 - Canons 6000 Euro teures Top-Modell kommt im aufwändig abgedichteten Gehäuse mit integriertem Batteriehandgriff samt zweitem Satz an Bedienelementen, hat einen Vollformatsensor mit 18 Megapixeln und einen leistungsstarken Akku LP-E4N (2450 mAh). …weiterlesen

Abgekabelt

VIDEOAKTIV 3/2014 - Das Einstellmenü ist gut strukturiert und erlaubt, sehr viele Parameter den eigenen Vorstellungen anzupassen. Samsung Galaxy NX EK-GN 120 Samsung hat sich bisher im Kameramarkt - anders als in vielen anderen Bereichen - noch nicht wirklich gegen die traditionellen Hersteller durchsetzen können. Der koreanische Anbieter fristet hier eher ein Nischendasein. Wie aber auch bei Fernsehern und Tablets, versucht Samsung, die Konkurrenz mit neuen Ideen zu attackieren. …weiterlesen

Systemvergleich

VIDEOAKTIV 6/2012 (Oktober/November) - Motive ohne Bewegung gerieten recht scharf, besonders bei Kameraschwenks störte aber unruhiges Jittern an kontrastreichen Kanten. Die Nikon D3200 ist eine typische Einsteiger-Spiegelreflexkamera: Das Kunststoffgehäuse macht einen robusten Eindruck, die Bedienelemente sind übersichtlich angebracht, und neben den manuellen Einstellmöglichkeiten gibt's viele Automatikfunktionen. Will man Videos aufnehmen, muss man zunächst mit einer Taste auf der Kamera rückseite den Live-View-Modus aktivieren. …weiterlesen

Königsklasse

COLOR FOTO 3/2018 - Leistungsfähige Systemblitzgeräte haben alle drei Hersteller auf Lager, auch mit eingebautem Funkempfänger: Canon Speedlite 430EX III-RT und 600EX II-RT, Nikon SB-5000 und Sony HVL-F45RM. Und die Haptik? Die ist bei den SLR-Modellen unübertroffen, wenn man sich am höheren Gewicht nicht stört. Die Sony liegt ebenfalls gut in der Hand, bietet aufgrund ihrer geringeren Bauhöhe aber weniger Platz für die Finger. Abhilfe schafft, wenn nötig, der optional erhältliche Hochformatgriff VG-C3EM. …weiterlesen

Im Dunkeln sehen

COLOR FOTO 3/2018 - Kräftig fällt dagegen die Kontrastanhebung bei niedrigen Empfindlichkeiten aus. Dies und die deutlichen Überschwinger im Kantenprofil bei diesen ISO-Werten zeigen die Grenzen des 10-Megapixel-Konzepts auf: Panasonic arbeitet energisch am Bild, um mit Aufnahmen aus Kameras mit doppelter Pixelzahl mithalten zu können. Dies führt jedoch zu teils überzogenen Kanten und unnatürlich betonten Details. Die RAW-Bilder konnten wir noch nicht testen. …weiterlesen

MEGATEST des Jahres

DigitalPHOTO 7/2012 - Ja, wenn Sie eine möglichst langlebige Kamera suchen. Insbesondere die Stahlgehäuse der Profi- und Semi-Profi-Modelle werden mit Magnesiumlegierungen veredelt. Spitzenmodelle wie etwa die Nikon D4 glänzen darüber hinaus mit besonders vielen Verschlusszyklen - optimal für den harten Profi-Alltag. Ja, wenn Sie maximalen Wert auf die Bildqualität legen. Die digitalen Spiegelreflexmodelle besitzen im Vergleich zu den alternativen Kameraklassen große Sensoren im Voll- oder APS-C-Format. …weiterlesen

Spiegelreflexmini

Computer Bild 22/2017 - Liebling, ich habe die Spiegelreflex geschrumpft - so könnte das Motto der EOS 200D lauten. Canons Neue fällt deutlich kleiner aus als die anderen DSLR-Modelle des Marktführers. Das merkt der Fotograf schon, wenn er erstmals auf Tuchfühlung geht - da verschwindet die EOS 200D fast in den Händen.Aber ist klein auch fein? Der Sensor der EOS 200D ist ein alter Bekannter, er steckt auch in den teureren Modellen EOS 800D und EOS 80D und liefert eine sehr hohe Bildqualität. …weiterlesen

Starke Mittelklasse

fotoMAGAZIN 8/2015 - Mit Hilfe der Touchpad-Funktion geht das auch im Sucherbetrieb, allerdings sollte der Monitor dazu ausgeklappt sein, ansonsten kann es passieren, dass man das Messfeld versehentlich mit der Nase verschiebt. Wie schon in der Lumix GH4 und einigen Kompaktkameras setzt Panasonic auch in der G70 auf 4K, also eine Bewegtbildaufzeichnung mit 3840 x 2160 Pixeln, der vierfachen Full-HD-Auflösung. Im normalen Videomodus gelingt das mit bis zu 25 Bildern/s und einer maximalen Datenrate von 100 MBit/s. …weiterlesen