Leica M10-P im Test

(Profi-Systemkamera)
  • Befriedigend 3,4
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auflösung: 24 MP
Sensorformat: Voll­for­mat
Touchscreen: Ja
Suchertyp: Optisch
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Leica M10-P

    • CHIP

    • Ausgabe: 4/2019
    • Erschienen: 03/2019

    „befriedigend“ (3,4)

    Stärken: Stilvolles Design mit Kult-Status; qualitativ hochwertig verarbeitet.
    Schwächen: fehlende Videofunktion; Ausstattung und Handling lassen zu wünschen übrig, z. B. kein Bildstabilisator und nur wenige Bedienelemente; agiert recht träge. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • CHIP Online

    • Erschienen: 07/2019

    „befriedigend“ (3,4)

    Preis/Leistung: „exorbitant teuer“

    Stärken: hervorragende Bildqualität; Gehäuse wurde sehr hochwertig verarbeitet; Verschluss agiert sehr leise; in die Bedienung und das manuelle Fokussieren findet man sich schnell rein; mit Favoriten-Menü.
    Schwächen: wenige Features; keine Videofunktion; Akku und SD-Karte verschachtelt und umständlich erreichbar. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Leica M10-P

  • Leica M10-P schwarz verchromt

    (Art # 14266)

  • Leica M10-P silbern verchromt

    (Art # 14267)

  • Leica M 10-P, schwarz verchromt
  • Leica M10-P, silbern verchromt
  • Leica M10-P Lens-Stil Kamera 24 MP CMOS 5976 x 3992 Pixel 1/2,5 Zoll, Schwarz,

    Die Leica M10 - P ist die Inkarnation der Philosophie M an der Spitze des Reinheitsstattes, indem sie einmal mehr den ,...

Einschätzung unserer Autoren

M10-P

Minimalistisches Liebhaber-Modell mit toller Bildqualität

Stärken

  1. sehr gute Bildqualität
  2. hoher Dynamikumfang
  3. exzellente Verarbeitung

Schwächen

  1. keine Videofunktion
  2. kein Bildstabilisator
  3. richtig teuer

Die M10-P von Leica ist alles andere als eine Vernunftskamera: Fotografen, die bereit sind, rund 7000 Euro für dieses Modell auszugeben, schielen nicht auf die Ausstattung oder das Verhältnis von Bildqualität zum Preis. Wie die meisten Leica-Modelle richtet sich die neue M10 an Liebhaber, die Wert auf höchste Verarbeitungsqualität und ausgefeiltes klassisches Design legen. Auf Funktionen wie Video-Aufnahmen oder einen Bildstabilisator dürfen Sie auch weiterhin verzichten, dafür hat Leica die Kamera nun mit einem Touchscreen versehen. Aber natürlich hat die M10-P auch innere Werte: Im Test der "Chip" zeigt sie, dass sie auch mit herausragender Schärfe und Dynamikumfang aufwarten kann.

Datenblatt zu Leica M10-P

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Leica M
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 24 MP
Sensorformat Vollformat
Gehäuse
Breite 139 mm
Tiefe 39 mm
Höhe 80 mm
Gewicht 660 g
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
HDR-Modus fehlt
Panorama-Modus fehlt
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth fehlt
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 16 B/s
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1036800px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display fehlt
Schwenkbares Display fehlt
Suchertyp Optisch
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weitere Tests & Produktwissen

Systemcheck: Canon

COLOR FOTO 7-8/2017 - Spiegelreflexkameras von Canon gehören seit vielen Jahren zu den festen Größen am Kameramarkt, ganz besonders in Deutschland. Neue Dinge wie Autofokus, digitale SLRs oder nun die spiegellosen Systemkameras geht Canon zwar oft erst zögerlich, dann aber umso gründlicher an. Mit dieser Gründlichkeit hat der japanische Hersteller über Jahre hinweg ein SLR-System geschaffen, das Vielfalt, ein verlockend reiches, breitgefächertes Objektivsortiment und Kontinuität verbindet. …weiterlesen

Fünf Mal mit System

VIDEOAKTIV 4/2015 - Wird von Hand fokussiert, kann man einen beliebigen Bildausschnitt vergrößert anzeigen lassen, und auch eine Kantenbetonung lässt sich aktivieren. Schade, dass es Sony nicht gelungen ist, ein qualitativ so hochwertiges Gerät auch leicht beherrschbar zu machen: Zum einen ist das Menü sehr unaufgeräumt und voll mit kaum verständlichen Abkürzungen. Zum anderen gibt es eine Bedienungsanleitung nur als Internet-Download - und darin sind lange nicht alle Funktionen ausführlich beschrieben. …weiterlesen

Bildgewalten

PC NEWS 3/2014 (April/Mai) - Vorzüge von Systemkameras Systemkameras (auch der Begriff DSLM - "digital single lens mirrorless" ist gebräuchlich) sollen jeweils das Beste aus den beiden Welten "Spiegelreflex" und "Kompaktkamera" kombinieren: Einerseits werden durch die Konstruktion ohne wegklappbaren Spiegel Gehäuse in sehr handlichen Maßen möglich, andererseits muss man nicht auf die Flexibilität und die Einstellungsmöglichkeiten eines Wechselobjektivs verzichten. …weiterlesen

Leica S2

SPIEGELREFLEX digital 2/2010 - Leica S2 Die erste Mittelformat-Leica sieht aus wie eine ausgewachsene Kleinbildkamera und lässt sich auch so bedienen. Das gilt aber nur für die Aufnahme: Man kann genauso schnell und einfach wie mit einer kleinen Spiegelreflex fotografieren, vorausgesetzt, man hat alle Funktionen bereits eingestellt. Denn die Rückseite und die Bedienung sind an digitale Rückteile für Mittelformatund Fachkameras angelehnt – was aber weder professionell noch praktisch ist. …weiterlesen

MEGATEST des Jahres

DigitalPHOTO 7/2012 - Ja, wenn Sie eine möglichst langlebige Kamera suchen. Insbesondere die Stahlgehäuse der Profi- und Semi-Profi-Modelle werden mit Magnesiumlegierungen veredelt. Spitzenmodelle wie etwa die Nikon D4 glänzen darüber hinaus mit besonders vielen Verschlusszyklen - optimal für den harten Profi-Alltag. Ja, wenn Sie maximalen Wert auf die Bildqualität legen. Die digitalen Spiegelreflexmodelle besitzen im Vergleich zu den alternativen Kameraklassen große Sensoren im Voll- oder APS-C-Format. …weiterlesen

Fujifilm FinePix S3 Pro

DigitalPHOTO 4/2005 - Wählt der Fotograf den erweiterten Bereich, muss er aber Abstriche beim ansonsten guten bis sehr guten Signal/Rausch-Verhältnis hinnehmen. Mit der S3 Pro von Fujifilm erhalten Semiprofis wie ambitionierte Amateure eine hervorragende digitale Spiegelreflexkamera für das Nikon-F-Bajonett. Die Haptik der Kamera wie auch die Bildqualität sprechen ihr eine klare Empfehlung auch für den professionellen Alltag aus, allerdings mit Einschränkungen. …weiterlesen

Spiegelreflexmini

Computer Bild 22/2017 - Liebling, ich habe die Spiegelreflex geschrumpft - so könnte das Motto der EOS 200D lauten. Canons Neue fällt deutlich kleiner aus als die anderen DSLR-Modelle des Marktführers. Das merkt der Fotograf schon, wenn er erstmals auf Tuchfühlung geht - da verschwindet die EOS 200D fast in den Händen.Aber ist klein auch fein? Der Sensor der EOS 200D ist ein alter Bekannter, er steckt auch in den teureren Modellen EOS 800D und EOS 80D und liefert eine sehr hohe Bildqualität. …weiterlesen

Hier ist Ihre nächste Kamera

Computer Bild 5/2017 - Wer auf klassische Kamera-Bedienung steht, ist bei Fujifilm genau richtig. Systemkameras wie die X-T10 sehen nicht nur wie aus den 60ern oder 70ern aus, die Bedienelemente mit Einstellrädern für Verschlusszeit und Belichtungskorrektur sowie mit der Blendeneinstellung am Objetiv sind auch ganz ähnlich. Technisch ist die X-T10 wie ihre Schwestern ganz auf der Höhe der Zeit. …weiterlesen

Starke Mittelklasse

fotoMAGAZIN 8/2015 - Mit Hilfe der Touchpad-Funktion geht das auch im Sucherbetrieb, allerdings sollte der Monitor dazu ausgeklappt sein, ansonsten kann es passieren, dass man das Messfeld versehentlich mit der Nase verschiebt. Wie schon in der Lumix GH4 und einigen Kompaktkameras setzt Panasonic auch in der G70 auf 4K, also eine Bewegtbildaufzeichnung mit 3840 x 2160 Pixeln, der vierfachen Full-HD-Auflösung. Im normalen Videomodus gelingt das mit bis zu 25 Bildern/s und einer maximalen Datenrate von 100 MBit/s. …weiterlesen

Der neueste Test erschien am 04.07.2019.