• Befriedigend 3,3
  • 2 Tests
1 Meinung
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auflösung: 24 MP
Sensorformat: Voll­for­mat
Suchertyp: Optisch
Mehr Daten zum Produkt

Leica M (Typ 262) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2016
    • Details zum Test

    „ausreichend“ (65,5%); 3 von 5 Sternen

    „Pro: Ausgezeichnete Schärfe auch bei hoher ISO-Stufe inklusive hoher Kantenschärfe; Sehr klare Aufnahmen; Hochwertige Verarbeitung und langlebiges Metallgehäuse - made in Germany.
    Contra: Maximal 3 Bilder pro Sekunde; Sehr magere Ausstattung ohne Extras; Kein Video, kein Liveview.“

    • Erschienen: Februar 2016
    • Details zum Test

    55,5 von 100 Punkten

    „Kauftipp (Bildqualität)“

    „Zu den Stärken des neuen M-Modells (Typ 262) gehört die einfache Bedienbarkeit mit diversen Bedientasten und überschaubaren Menüs – die positive Kehrseite eines ebenso über sichtlichen Funktionsumfangs, der weder Video- noch Live-View-Modus kennt. ... Bezüglich der Bildqualität gibt sich das preisgünstige Modell keine Blöße; gewisse Schwächen beim Weißabgleich kennt man auch vom M-Flaggschiff.“

zu Leica M (Typ262)

  • LEICA M (Typ 262), schwarz eloxiert 10947

    Kompakte, digitale Messsucher - Systemkamera\n24MP - Still - CMOS - Sensor im Format 24 x 36 mm\ ,...

  • Leica M (TYP 240), 24 MP, 5952 x 3976 Pixel, CMOS, Full HD, 680 g, Schwarz

    Leica M (TYP 240) , 24 MP, 5952 x 3976 Pixel, CMOS, Full HD, 680 g, Schwarz

Kundenmeinung (1) zu Leica M (Typ 262)

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
1 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Leica M Typ 262

Leica M (Typ 262): Für Enthu­sias­ten und Puris­ten

Die Edel-Kameraschmiede Leica bringt mit der M (Typ 262) eine leicht abgespeckte Version seiner Messsucher-Kamera M (Typ240) heraus. Sie ist ebenfalls mit einem 24-MegapixelSensor im Vollformat ausgestattet, verzichtet allerdings auf eine Live-View- sowie eine Video-Funktion. Das Menü wurde auf zwei Seiten reduziert. Hier handelt es sich um eine Kamera für Enthusiasten und Puristen.

Auf‘s wesentliche Reduziert

Video, Liveview, Autofokus, interner Blitz - die Liste der Funktionen, auf die Sie bei der neuen Leica M verzichten müssen, ist nicht gerade Kurz. Wer sich allerdings für den Kauf einer solchen Kamera entscheidet, weiß in der Regel, worauf er sich einlässt. Der übersichtliche Funktionsumfang spiegelt sich in der Bedienung wieder. Funktionen wie Weißabgleich und ISO-Wert sind über Tasten auf der Rückseite erreichbar. Das Display misst 3 Zoll und löst mit 921.600 Pixeln auf. Es wird von kratzfestem Corning Gorilla Glass geschützt und Leica M (Typ 262)dient zur Bildkontrolle und Menüanzeige.

Manuell fokussiert wird über den Fokusring des Objektivs und den Messsucher, der mit einem LED-beleuchteten Leuchtrahmen ausgestattet ist. Dieser zeigt immer zwei Rahmen je nach angesetztem Objektiv an. Sie entsprechen 35 und 135 Millimetern, 28 und 90 Millimetern sowie 50 und 75 Millimetern.
Statt aus Messing ist die Deckelplatte der M 262 aus Aluminium gefertigt, wodurch sich eine Gewichtseinsparung von etwa 100 Gramm ergibt. So kommt die Kamera auf 600 Gramm inklusive Akku.

Sensor und Prozessor

24 Megapixel verteilen sich auf dem Vollformat-CMOS-Sensor. Wie bei den Geschwistermodellen aus der M-Reihe darf man auch hier eine hervorragende Bildqualität erwarten. Im Zusammenspiel mit dem Maestro-Bild-Prozessor sind bis zu 3 Bilder pro Sekunde möglich. Der Verschluss arbeitet dabei laut Leica merklich leiser als bei der M (240).

Fazit

Beim neuen M-Modell beschränkt sich Leica auf das Notwendigste und verzichtet auf jede Menge Funktionen, die mittlerweile zur Standard-Ausstattung einer modernen Kamera gehören. Angesprochen werden hier qualitätsbewusste Puristen, die allerdings auch bereit sein müssen die ausgerufenen 5.500 EUR alleine für das Kamera-Gehäuse auszugeben.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Leica M (Typ 262)

Outdooreigenschaften Spritzwassergeschützt
Videofähig fehlt
Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Leica M
Sensor
Auflösung 24 MP
Sensorformat Vollformat
ISO-Empfindlichkeit 200 - 6.400
Gehäuse
Breite 139 mm
Tiefe 42 mm
Höhe 80 mm
Gewicht 600 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
Blitz
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus fehlt
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 3 B/s
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 921.600 px
Suchertyp Optisch
Video & Ton
Mikrofon-Eingang fehlt
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weitere Tests & Produktwissen

Fünf Mal mit System

VIDEOAKTIV 4/2015 - Wird von Hand fokussiert, kann man einen beliebigen Bildausschnitt vergrößert anzeigen lassen, und auch eine Kantenbetonung lässt sich aktivieren. Schade, dass es Sony nicht gelungen ist, ein qualitativ so hochwertiges Gerät auch leicht beherrschbar zu machen: Zum einen ist das Menü sehr unaufgeräumt und voll mit kaum verständlichen Abkürzungen. Zum anderen gibt es eine Bedienungsanleitung nur als Internet-Download - und darin sind lange nicht alle Funktionen ausführlich beschrieben. …weiterlesen

Mehr Vielfalt

fotoMAGAZIN Nr. 10 (Oktober 2013) - Bis ISO 1600 liefert die NX2000 eine überraschend gute Qualität und auch ISO 3200 ist - ähnlich wie bei der Fuji X-M1 - noch gut, ISO 6400 brauchbar (siehe auch Seite 44 folgende). Samsung Galaxy NX Die wohl ungewöhnlichste Kamera kommt ebenfalls von Samsung: Die Galaxy NX ist die erste Systemkamera mit Android-Betriebssystem (4.2) - sie kombiniert also ein kleines 4,8-Zoll-Tablet mit einer ausgewachsenen NX-Systemkamera. …weiterlesen

Kamera läuft!

PC Magazin 4/2010 - Nikon D90 Der Video-Pionier erlaubt Aufnahmen bis maximal HD-Format (1280x720). Die Blende legt man vor der Aufnahme fest, die Verschlusszeit kann nachgeregelt und eine untere ISO-Begrenzung eingestellt werden. Ansonsten fängt die Kamera schwankende Lichtsituationen mit der Empfindlichkeit auf. Scharf stellen kann man ebenfalls nur vor der Aufnahme; läuft die Kamera einmal, dann muss die Schärfe händisch nachgeführt werden. …weiterlesen

Alpha-Mittelklasse zum Superpreis

DigitalPHOTO 4/2010 - Mit zunehmender Erfahrung werden viele Fotografen auf die Unterstützung der Assistenten verzichten können. Nach der Alpha 500 und 550 richtet sich Sony mit der Alpha 450 an diese Zielgruppe anspruchsvoller Amateure, verzichtet jedoch zugunsten des Preises auf einige Ausstattungsmerkmale. Die Bildqualität und die Handhabung der Alpha 450 leiden unter der Rationalisierung jedoch erfreulicherweise nicht. …weiterlesen

Einsteigerfreundliche CSC

DigitalPHOTO 12/2017 - Die ist zum Beispiel nötig, wenn eine Kamera Videos in 4K-Auflösung aufnimmt. Das hat sich Olympus wohl auch gedacht und der Einsteigerklasse seiner ambitionierten OM-D-Reihe genau eine solche hochauflösende Videofunktion verpasst. Was der Kamera für kinoreife Filme allerdings fehlt, ist ein externer Mikrofonanschluss. Lediglich interne Mikrofone, wenn auch Stereo, stehen zur Verfügung. Schade, dass Olympus hier Abstriche gemacht hat. …weiterlesen

Einfach gute Bilder

Computer Bild 23/2016 - Nikons D3000-Serie zielt auf die Einsteiger: Die Kameras sind klein, leicht zu bedienen und kosten für Spiegelreflex-Verhältnisse keine Unsummen. Die D3400 für 550 Euro ist die neueste Version. Ob die Modellpflege gelungen ist, klärt der Test. Der Sensor ist ein alter Bekannter: Er steckte in ähnlicher Form bereits im Vorgänger, wurde aber leicht überarbeitet. Im Test überzeugte die Bildqualität der D3400: Bei Tageslicht gelingen knackig scharfe und sehr detailreiche Aufnahmen. …weiterlesen

M mit Preisvorteil

COLOR FOTO 3/2016 - Für die Deckkappe verwendet Leica Aluminium, beim M-Topmodell dagegen Messing, was das Gewicht um 80 g erhöht. Typisch für beide, im Vergleich zu früheren Leica-Kameras, ist die metallene Daumenstütze an der Rückseite. Die Wertigkeit des Gehäuses ist spürbar, die Griffigkeit lässt eher zu wünschen übrig - also bitte Kameragurt verwenden, damit die Kamera an heißen Tagen nicht durch die schwitzenden Finger rutscht. SD-Karten-Schacht und Akku sitzen unter der abnehmbaren Bodenplatte. …weiterlesen