ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
MM-​Sys­tem: Ja
Netz­teil extern: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Lehmann Audio Black Cube II im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die Lehmann Black Cube II ist selbst mit dem großen Netzteil eine immer noch günstige Phonovorstufe, die klanglich in der höchsten Klasse mitspielt.“

Einschätzung unserer Autoren

LehmannAudio Black Cube II

Klang­ex­perte mit sinn­vol­len Upgra­des

Stärken
  1. neutraler, sauberer Klang
  2. doppelseitig bestückte Platine
  3. sechs von außen zugängliche DIP-Schalter
  4. hochwertige Cinch-Buchsen
Schwächen
  1. saftiger Preis

Verglichen mit seinem Vorgänger legt der Lehmann Audio Black Cube II noch eine Schippe drauf. Das Gehäuse ist hochwertiger, gleiches gilt für die Cinch-Buchsen. Darüber hinaus sind von außen sechs DIP-Schalter zugänglich, um verschiedene Parameter einzustellen, die bei der Vinyl-Wiedergabe relevant sind. Beim Vorgänger mussten Sie dafür teilweise noch das Gehäuse öffnen. Apropos Innenleben: Hier überzeugt der Phono-Vorverstärker mit einer sauber verarbeiteten Platine, die dank beidseitiger Bestückung extrem kurze Signalwege sicherstellt. Und der Sound? Ist laut dem "LP-Magazin" extrem neutral, sauber und in der Raumabbildung aufgeräumt. Gleichzeitig fehlt ihm etwas der Punch, zumindest im Ersteindruck. Unterm Strich ergibt sich trotz allem ein stimmiges Highend-Bild und der satte Preis scheint gerechtfertigt.

Datenblatt zu Lehmann Audio Black Cube II

Systeme & Technologie
MM-System vorhanden
Anschlüsse
Netzteil extern vorhanden
Schnittstellen
Cinch vorhanden
Kopfhörer fehlt
USB fehlt
XLR fehlt
Trigger fehlt
Abmessungen & Gewicht
Vorstufe
Breite 11,4 cm
Tiefe 12,4 cm
Höhe 5 cm
Gewicht 0,65 kg
Netzteil
Breite 7 cm
Tiefe 11,5 cm
Höhe 5,5 cm
Gewicht 0,3 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Das doppelte Lottchen

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Allerdings handelt es sich hier um eine komplette Neukonstruktion und solcherlei Tun dauert bei Symphonic Line ein Weilchen. Zuerst zur Nomenklatur. Es gibt das Gerät in zwei Ausführungen. Die schlichtere Variante heißt sinnigerweise "Phono-Vorstufe" und ist für 6.200 Euro zu haben, das Flaggschiff hört auf den Namen "Phono Reference HD" und kostet einen Aufpreis von erstaunlich moderaten 600 Euro - bei der Typenbezeichnung wäre weit Schlimmeres zu befürchten gewesen. …weiterlesen

Stilsicher

FIDELITY - Messen wir die Glaubhaftigkeit der Präsentation an der räumlichen Perspektive, an der Art und Weise, wie virtuelle Klangkörper mit vibrierender Energie gefüllt werden, und der Fähigkeit, fesselnde Spannung in jeden einzelnen Ton zu packen, dann offenbart dieser Phonoamp höchst faszinierende Eigenschaften, die man in dieser Kombination - wohlgemerkt völlig unabhängig vom Preis - nur alle Jubeljahre zu hören bekommt. Zu bekritteln habe ich deshalb rein gar nichts, ganz im Gegenteil. …weiterlesen

Analoge Wandelbarkeit

HIFI-STARS - Der NuWave Phono Converter (kurz: NPC) von PS Audio nimmt schon aufgrund seiner Funktionen eine besondere Stellung ein. Denn er ist konzipiert als Brükke zwischen analoger und digitaler Welt, als Mittler zwischen schwarzem Vinyl und modernem Musikserver. Wie das? …weiterlesen

Die Materialschlacht

HIFI-STARS - Durch die Lüftungsgitter fällt mein Blick auf einen übergroßen Netztrafo. Bevor ich mich jedoch näher mit dem neuen Phono Reference HD beschäftige, interessiert mich, was Symphonic-Line-Chef Rolf Gemein dazu bewogen hat, eine neue analoge Wiedergabekomponente im oberen Preissegment zu entwickeln. Seine Antwort kommt sofort: "Analog war und ist immer der Maßstab für mich gewesen und ich bin ja auch allgemein als großer Analogfreund bekannt", sagt er. …weiterlesen

Mikrokosmos

stereoplay - Im Inneren des Gehäuses stehen zwei zusätzliche Steckplätze zur Verfügung. Für Experimente mit der Tonabnehmer-Lastimpedanz empfiehlt der Hersteller die Verwendung hochwertiger Metallfilm-Widerstände, die ohne Lötarbeit eingesetzt werden können. Die für MM-Systeme relevante Eingangskapazität beträgt 100 Picofarad. Nagra BPS Bei Nagra kommt der Strom diesmal nicht aus der Steckdose, sondern aus einer Neun-Volt-Batterie. …weiterlesen

Sinnes-Wandler!

image hifi - Mit digitalen Gerätschaften verbindet sich der Phono-Vorverstärker dazu nicht nur via SPDIF-Interface, sondern auch per USB-Ausgang - allerdings mit einer Einschränkung: Via USB-Port verlassen die digitalen Audiodaten den Burmester 100 maximal im 48-Kilohertz-Takt. Via SPDIF-Ausgang klappt's dagegen in "Full-HD-Audio" mit bis zu 24 Bit bei 192 Kilohertz; das gilt jedoch nur für den koaxialen Anschluss, der Toslink-Opto-Ausgang macht bereits bei 96 Kilohertz "dicht". …weiterlesen

Legales Doping

stereoplay - Geblieben sind die DIP-Schalter an der Unterseite, ein Steckplatz für einen Wunscheingangswiderstand sowie Steckbrücken für Subsonicfilter, 10 Dezibel stärkere Verstärkung und Überbrückung des Ausgangskondensators im Inneren. Bei der Lehmann Audio Black Cube Statement gibt es DIP-Schalter auf der Unterseite, durch die sich Verstärkung und Eingangswiderstand verändern lassen. Zusätzlich lassen sich intern noch Wunschwerte realisieren. …weiterlesen

Spardosen

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Der minimale Anstieg zu den Höhen hin macht sich klanglich nicht weiter bemerkbar. Die vorzügliche Kanalgleichheit ist aus dem Diagramm nicht ersichtlich. Ein recht guter Fremdspannungsabstand von 69,9 Dezibel (A) erfreut ebenso wie die Kanaltrennung von 68,4 Dezibel (A). Analogis Phono Box Wir machen nun einen Sprung in der Kategorie auf eine unverbindliche Preisempfehlung von 99 Euro. Dafür erhalten wir doppelt so viel umbauten Raum wie beim Hama. …weiterlesen

Fünf Geräte, zwei Highlights

Ein Phono-Vorverstärker der gehobenen Preisklasse bietet dem Vinyl-Liebhaber deutlich mehr als ein preiswertes Gerät. Das betrifft auch die Einstellmöglichkeiten. So kann man etwa die Verstärkung anpassen, um Verzerrungen zu vermeiden, die durch einen Abtaster mit zu viel Ausgangsspannung entstehen. Die Zeitschrift „Stereoplay“ hat fünf Phonostufen getestet und vergibt gleich zwei mal das Prädikat „Highlight“.