Last.fm Musikstreaming-Dienst im Test

(Musikdienst)
Musikstreaming-Dienst Produktbild

Ø Gut (2,0)

Tests (4)

Ø Teilnote 2,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Stre­a­ming
Kostenloses Angebot: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (4) zu Last.fm Musikstreaming-Dienst

    • PCgo

    • Ausgabe: 12/2014
    • Erschienen: 11/2014
    • 5 Produkte im Test
    • Seiten: 4

    ohne Endnote

    „Die Top-Alternative zu den linearen Streaming-Diensten! Mit dem ‚Musik-Empfehlungsdienst‘ lernt man spielend neue Musik kennen, die sich an bisher Gehörtem und dabei abgegebenen Bewertungen orientiert. Die Integration in Spotify macht Last.fm zu einem beinah unentbehrlichen Tool für jeden Musikfreund.“  Mehr Details

    • Beat

    • Ausgabe: 4/2013
    • Erschienen: 03/2013
    • Produkt: Platz 3 von 11
    • Seiten: 3

    5,5 von 6 Punkten

    „LastFM bietet Musikern und Labeln eine weitreichende und nutzerfreundlich gestaltete Präsentationsplattform. Bequem lässt sich mithilfe des MusicManagers ein Profil einrichten, um seine Musik oder Videos kostenfrei hochzuladen und sich ferner ein eigenes Fan-Netzwerk aufzubauen. Ein Verkauf der Musik ist jedoch nicht direkt möglich. ...“  Mehr Details

    • PC Magazin

    • Ausgabe: 12/2011
    • Erschienen: 11/2011
    • 12 Produkte im Test
    • Seiten: 4

    3 von 6 Punkten

    „LastFM und iTunes sind gut und ergänzen sich auch hervorragend.“  Mehr Details

    • PC Praxis

    • Ausgabe: 10/2011
    • Erschienen: 09/2011
    • Produkt: Platz 3 von 4

    „befriedigend“ (2,5)

    Preis/Leistung: „gut“

    „Ideal zum Entdecken neuer Musik; der Premiumzugang lohnt sich aber nur für die Handynutzung.“  Mehr Details

Datenblatt zu Last.fm Musikstreaming-Dienst

Typ Streaming
Kostenloses Angebot vorhanden
Client
  • Android
  • iOS
  • Linux
  • Mac OS X
  • Webbasiert
  • Windows

Weiterführende Informationen zum Thema Last.fm Musikstreaming-Dienst können Sie direkt beim Hersteller unter lastfm.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Online spielt die Musik

PCgo 12/2014 - Immer weniger Menschen kaufen Musik-CDs, immer mehr hören Musik aus dem Internet. Streaming-Dienste senden Millionen Songs für jeden Geschmack. Sie machen illegale Downloads überflüssig. Lesen Sie, warum sich sogar die Premium-Abos lohnen.Testumfeld:Im Check befanden sich 5 Musik-Streaming-Dienste, die keine Endnote erhielten. Außerdem wurden weitere Dienste in einer Übersicht vorgestellt. …weiterlesen

Streamingdienste

connect Freestyle 3/2013 - Simfy ist bereits eine Größe unter den Streamingdiensten. Wer mit Simfy unterwegs Musik hören möchte, und zwar auch mal ohne Internetverbindung, der muss sich für das Paket Premium Plus zum Preis von knapp 10 Euro im Monat entscheiden. Dafür bekommt er dann auch Musik in einer Datenrate von bis zu 320 kbit. Die Rate für Download und Streaming lässt sich im Einstellmenü der getesteten iOS-App festlegen. …weiterlesen

Die besten Promo-Portale für Acts & Bands

Beat 4/2013 - Bandcamp Wer auf der Suche nach einer übersichtlichen, kostenlosen Präsentations- und Verkaufsplattform nebst eigener Homepage ist, sollte sich die umfassenden Möglichkeiten von Bandcamp ansehen. Bei einem Digital-Verkauf behält der Anbieter maximal 15 Prozent der Erlöse ein, bei Merchandising-Artikeln werden 10 Prozent fällig. Die Preisgestaltung der Musikstücke bestimmt jeder Künstler selbst, zudem behält er sämtliche Rechte an den Songs. …weiterlesen

Kling Kong

Computer Bild 11/2008 - Ebenfalls negativ: die eingeschränkten Kopiermöglichkeiten. Nur 13 Prozent der Titel ließen sich unbegrenzt auf mobile Geräte überspielen. musik.web.de Das Angebot von Web.de war – wie bei allen anderen Anbietern im Test – „gut“. Allerdings waren die Stücke vergleichsweise teuer: Eine aktuelle Single kostete bei Web.de gut 30 Cent mehr als bei den günstigsten Anbietern im Test. Ein Top-100-Album war etwa 2 Euro teurer (siehe Tabelle ab Seite 74). …weiterlesen

Vier Portale im Vergleich - iTunes klar im Vorteil

Illegale Tauschbörsen für Musikstücke im MP3-Format sind out, seit die großen Download-Portale genügend Titel für günstige Preise anbieten. Das Magazin „PC News“ untersuchte die vier größten Portale für Musikdownloads auf Bedienbarkeit, Titelvielfalt und Preise. Bei einem Angebot von bis zu 10 Millionen Musiktiteln kann so gut wie jeder Musikliebhaber fündig werden und schnell seinen Lieblingstitel downloaden.

Haste Töne?

Computer Bild 22/2010 - Punktabzüge gab’s allerdings für das vergleichsweise kleine Angebot, für langsame Downloads sowie magere Such- und umständliche Bestellfunktionen. Immerhin: Wer per Abo einkauft, darf die Titel – anders als etwa bei Napster – auch nach Ablauf weiter nutzen. Allerdings gibt’s den Pauschaltarif nur für passende Nokia-Handys (etwa ExpressMusic). Für Käufer einiger dieser Modelle ist eine einjährige Flatrate im Kaufpreis bereits inbegriffen („Comes with Music“). …weiterlesen