Kinefinity KineMAX 6K im Test

(4K-Camcorder)
  • Gut 2,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Ultra-HD (4K): Ja
Typ: Profi-​Cam­cor­der
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Kinefinity KineMAX 6K

    • videofilmen

    • Ausgabe: 5/2015
    • Erschienen: 07/2015
    • Seiten: 3

    „gut“ (4 von 5 Punkten)

    „Plus: sehr preiswerte 6k-Kamera; preiswerte Speichermedien.
    Minus: ruckelnde Vorschau; keine ND- und IR-Sperrfilter; keine klare Roadmap.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kinefinity KineMAX 6K

Auflösung
Video-Auflösung
Ultra-HD (4K) vorhanden
Technische Daten
Typ Profi-Camcorder
Sensor
Sensortyp Super 35mm CMOS
Ausstattung & Anschlüsse
Sucher Elektronisch
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Festplatte
Aufzeichnung
Videoformate RAW
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Breite 94 mm
Tiefe 215 mm
Höhe 118 mm
Gewicht 1700 g

Weitere Tests & Produktwissen

Absolut filmreif

Stiftung Warentest (test) 10/2013 - Das beste Musical, die witzige Comedy-Show, der neue Kassenknüller - an den Hochhausfassaden am Times Square preist die Werbung sie in grellen Farben an. Auch in der Nacht bietet der Platz am Broadway im New Yorker Theaterviertel attraktive Ansichten. Touristen filmen hier gern. Doch nicht jeder Camcorder hat das Zeug zum idealen Reisebegleiter. Nachts am Times Square brilliert nur der Testsieger Sony HDR-PJ780VE. Er schlägt sich als Einziger bei wenig Umgebungslicht sehr gut. …weiterlesen

DSLR-Look für Filmer

DigitalPHOTO 7/2013 - Bei hellem Tageslicht ist man dann von den Video-typischen 50 Hertz ziemlich weit entfernt, was bei bewegten Bildern gelegentlich unnatürlich aussehen kann. Wer weiß, dass er die Kamera oft draußen einsetzt, sollte beim Kauf daher gleich einen Schraubfilter für die Sony NEX-VG30 in 67 mm mitbestellen. Butterweicher Motorzoom In Deutschland wird die NEX-VG30 vorrangig wie unser Testgerät als "H"-Modell, also inklusive Optik ausgeliefert. …weiterlesen

Aller Anfang ist HD

VIDEOAKTIV Sonderheft Camcorder Kaufberater 1/2012 - Lediglich das Bildrauschen trat von allen Cams am sichtbarsten hervor. Die Schärfe ging in Ordnung, kam im Tageslicht jedoch nicht ganz an die des Canon heran. An Bildstabi und Autofokus gab’s fast nichts auszusetzen, am Klang bis auf ein stetiges hochfrequentes Sirren ebenfalls nicht. Gelungen: Den USB-Stecker verstaut man bei Nichtgebrauch im Riemen, das Menü sieht schick aus und ist übersichtlich. …weiterlesen

Film-Anfänger

VIDEOAKTIV 1/2012 - Probleme gab’s auch bei der Wiedergabe: Die MPEG4-Dateien wurden über die HDMI-Ausgabe vom Kontrollbildschirm (Panasonic TX L32DT35E) als 3D-Aufnahmen interpretiert, was zu einem unbrauchbaren Bild führte: Bei deaktiverter 3D-Funktion wurde nur die Bildmitte wiedergegeben. Ein älteres Philips-TV hingegen zeigte das Bild unverzerrt, aber mit gelegentlichen Aussetzern. …weiterlesen

Mini-Mum

VIDEOAKTIV 5/2011 - Sein Stabilisator konnte das Bild nicht gänzlich ruhig halten. Zudem tönte der Jay-Tech extrem dumpf. Den DC 1 bietet Panasonic in diversen Farben an, der DC 10 hingegen tritt ausschließlich in Schwarz an. Seine technischen Daten entsprechen weit gehend denen des WA 10. …weiterlesen

Die kleinen Aufheller

videofilmen 1/2012 - Ein Aufhelllicht im Nahbereich kann man allerdings auch mit einer Minileuchte erzeugen. Insofern müssen Filmer nicht auf diese Aufnahmevariante verzichten, wenn ihr Camcorder kein integriertes Zusatzlicht bietet. Es kann sogar grundsätzlich vorteilhafter sein, wenn man sich eine externe Videoleuchte zulegt, die dann den eigenen Wünschen hinsichtlich Leuchtkraft und technischer Ausstattung entspricht. Doch davon später mehr. …weiterlesen