Jamendo.com Musikportal Test

(Musikdienst)
Musikportal Produktbild
  • Sehr gut (1,3)
  • 3 Tests
0 Meinungen

Tests (3) zu Jamendo.com Musikportal

    • Beat

    • Ausgabe: 4/2013
    • Erschienen: 03/2013
    • Produkt: Platz 9 von 11
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    5 von 6 Punkten

    „Wer als Musiker beabsichtigt, seine Musik qualitativ hochwertig und kostenlos unter der Creative-Commons-Lizenz zu präsentieren und zu verbreiten, kann dies auf der attraktiv gestalteten Seite von Jamendo tun. ... Auch ein Verkauf der eigenen Musik ist möglich, sofern es bestimmte Abnehmer für eine kommerzielle Nutzung gibt.“

    • zoom

    • Ausgabe: 1/2010
    • Erschienen: 12/2009
    • Produkt: Platz 1 von 9
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    „hervorragend“

    „Plus: Riesenauswahl! Alles kostenlos bzw. CC-Lizenz.
    Minus: Zuweilen ungenaues Tagging, störender Pop-up-Player.“

    • PCgo

    • Ausgabe: 4/2009
    • Erschienen: 03/2009
    • 8 Produkte im Test
    • Mehr Details

    „sehr gut“

    „Gehen Sie auf musikalische Entdeckungsreise: Bei Jamendo gibt es überraschend gute Musik von Newcomer-Bands zu hören.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

All you can hear connect 6/2014 - Typisch Musikstreaming-Abo: Die Titelauswahl ist mit 20 Millionen groß, die Monatspauschale von zehn Euro für mobiles Live-Streaming samt praktischem offline Hören via Smartphone Standard. Dennoch macht Rdio einiges besser als andere. Es gibt Familienrabatt. Und bei der Registrierung für die zweiwöchige Testphase müssen weder Bankverbindung noch Kreditkartennummer hinterlegt werden. Kostenlose Apps für Windows Phone 8 und Blackberry sind ebenfalls erhältlich. …weiterlesen


Musik liegt in der Luft Stiftung Warentest (test) 7/2013 - Das Matching und der erneute Download aus der Wolke auf einen weiteren Computer erfolgen anders als bei Amazon über die gleiche Software. Sie heißt "Music Manager". Amazon Cloud Player. Bei Amazon können Nutzer alle Songs, die sie bei dem Onlinehändler gekauft haben und 250 kostenlose in einen Cloudspeicher laden. Wer mehr Platz braucht, bekommt für 25 Euro im Jahr Speicher für 250 000 Songs. Das Matching funktioniert mithilfe des "Music Importer". …weiterlesen


Die besten Promo-Portale für Acts & Bands Beat 4/2013 - Nach zügiger Einrichtung eines Nutzerkontos gilt es, sich eine eigene Artist-Seite anzulegen, die Musik hochzuladen und eine möglichst große Anhängerschaft darauf aufmerksam zu machen. Je bekannter die Musik, desto größer ist die Chance, auf einer der internen Radiostationen gespielt zu werden. Auch ein Verkauf der eigenen Musik ist möglich, sofern es bestimmte Abnehmer für eine kommerzielle Nutzung gibt. …weiterlesen


Plattenladen iPhone Life 5/2011 - Insgesamt können Titel fünfmal von der Website auf beliebige Endgeräte geladen werden. Ein DRM-Schutz ist nicht vorhanden. Wer mit einem Mac unter Safari bei Musicstar einkauft, sollte beim Download besonders vorsichtig sein. Mehrfach kam es vor, dass bei mehreren gleichzeitig geöffneten Download-Streams zwar auf der Website der Download-Status geändert wurde, die dazugehörige Datei aber nicht auf die Festplatte kam. …weiterlesen


KLINGT nach mehr! zoom 1/2010 - Alle Songs stehen zum kostenlosen Download zur Verfügung und werden in verschiedenen CC-Lizenzen angeboten, nach denen man gezielt suchen kann. Wenn man Zweifel hat, ob die Musik in einem Film eingesetzt werden darf, einfach den Künstler fragen. Hier ist alles zu haben, von der Profi-Musikproduktion, über den ambitionierten Hobbymusikersound bis zur Schülerband. Dennoch durchweg sehr hohe Qualität – für lau! Nur der Pop-up-Player nervt ein bisschen. …weiterlesen


Streaming-Dienste im Vergleich Fono Forum 3/2013 - Seit 2012 buhlen immer mehr Streaming-Dienste um Abonnenten. Doch nur wenige bieten hohe Datenraten und damit hohe Klangqualität. Drei Anbieter haben Carsten Barnbeck und Mario-Felix Vogt für Sie unter die Lupe genommen und einem ausgiebigen Hörvergleich unterzogen: Napster, Simfy und Spotify.Testumfeld:Im Vergleich waren drei Streaming-Dienste, von denen jedoch keiner eine Endnote erhielt. Genauer betrachtet wurden die Bereiche grafische Oberfläche, Suchfunktion, Menüführung, Hilfeseite sowie Klangqualität. …weiterlesen


Musik liegt in der Luft E-MEDIA 14/2012 - Streaming statt Download. Wer sich seine Festplatte nicht mit MP3s vollstopfen möchte, hört seine Lieblingsmusik einfach übers Web.Testumfeld:Verglichen wurden sechs Online-Musik-Portale mit Bewertungen von „gut - sehr gut“ bis „genügend“. …weiterlesen


Guter Sound ohne Limit PC-WELT 7/2013 - Zum Hören daheim eignen sich - wegen der Gerätestandardisierung insbesondere für iPhone- und iPod-Besitzer - Lautsprechersys teme mit Docking-Station. iOS wird von allen Diensten unterstützt, das funktioniert also immer. Wichtig ist dabei, auf den passenden Anschluss zu achten: Die jeweils neueste Generation der mobilen Apple-Geräte (iPhone, iPad, iPad Mini und iPod Touch) besitzt nicht mehr den "klassischen" Stecker, sondern den neuen kleineren Lightning-Anschluss. …weiterlesen


Hai geht wieder auf digitalen Raubzug PCgo 11/2012 - Der Musikservice Grooveshark hat zwar in Deutschland Sendepause, dennoch kann man beim Webradio Titel mitschneiden. Einfach Aufnahmeprogramm starten und loslegen. …weiterlesen


Streamingdienste connect Freestyle 3/2013 - Die immer beliebter werdenden Musik-Streamingdienste bringen per App Leben auf Smartphone und Tablet. Hier die wichtigsten Vertreter für den mobilen Einsatz.Testumfeld:Verglichen wurden sieben Musik-Streamingdienste. Es wurden keine Noten vergeben. …weiterlesen