• Befriedigend 3,3
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (3,3)
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen

InLine Bluetooth zu Apple Docking Audio Konverter im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (5 von 5 Punkten)

    10 Produkte im Test

    „... Er wird kurzerhand auf den Dock-Connector-Anschluss gestöpselt und schon können Sie kabellos via Bluetooth Musik zu einer nicht mehr ganz taufrischen Stereo-Anlage oder Sound-Box streamen. In Summe ein überaus praktisches Gadget, das für rund 20 Euro zu haben ist und in unserem Test tadellos funktionierte.“

  • „gut“ (2)

    5 Produkte im Test

    „Plus: Klein, keine separate Stromquelle nötig.
    Minus: Kein automatischer Verbindungsaufbau bei iOS-Geräten.“

  • Note:4,0

    12 Produkte im Test

    „... das Pairing mit dem iPad klappt zwar noch, Musik hört man bei vielen Geräten jedoch nicht. Im Test klappte das Ganze nur mit einer älteren Anlage von Sony; mehrere Testgeräte von Philips und Gear 4 blieben hingegen stumm.“

  • Note:4,0

    12 Produkte im Test

    „Plus: Klein, praktisch.
    Minus: Nur mit wenigen Systemen kompatibel.“

zu InLine Bluetooth zu Apple Docking Audio Konverter

  • Inline Bluetooth zu Apple Docking Audio Konverter, schwarz

Weiterführende Informationen zum Thema InLine Bluetooth zu Apple Docking Audio Konverter können Sie direkt beim Hersteller unter inline-info.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Hardware im Kurz-Check

Macwelt 6/2014 - Blöd, wenn man noch einen alten Lautsprecher oder eine Stereoanlage hat, die mit dem 30poligen Dock-Anschluss ausgestattet sind. Mit dem Inline Bluetooth Docking Audio Konverter (Artikelnummer 55409W oder 55409B für die weiße beziehungsweise die schwarze Version) kann man dieses Problem umgehen. Bei dem Konverter handelt es sich um einen Bluetooth-Sender, den man einfach auf den Dock-Anschluss des Lautsprechers steckt und dann das iPhone oder iPad via Bluetooth mit dem Konverter verbindet. …weiterlesen

Mitten ins Selbstbauerherz

Klang + Ton 1/2016 - Ausgangsseitig hat die Platine zwei Cinchbuchsen, die klassisch mit einem Analogeingang des Verstärkers verbunden werden. Dann braucht's noch eine (gering belastbare) Spannungsversorgung zwischen 9 und 15 wenn's denn kein Metallgehäuse hat. Proband Nummer zwei ist eine Endstufe namens TAMP 2100 auf Basis eines Tripath-Chipsatzes, einer guten Industriestandardlösung für Verstärker im gemäßigten Leistungsbereich. …weiterlesen