Gut (2,2)
4 Tests
Sehr gut (1,4)
39 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
MM-​Sys­tem: Ja
MC-​Sys­tem: Ja
Netz­teil extern: Ja
Mehr Daten zum Produkt

iFi audio Zen Phono im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 05.03.21 verfügbar

    „Plus: solider Klang, MM & MC mit drei Gainstufen, symmetrischer Ausgang.
    Minus: Beschriftung schwer lesbar.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    73 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Junge, Junge, dass sowas in Sachen Ausstattung, Verarbeitung und Klang für 160 Euro möglich ist, hätten wir nicht für möglich gehalten. Die iFi ZEN Phono ist ein Knaller, der mit ausgewogenem, klarem und druckvollem Klang gefällt. Das kleine Kästchen legt sich frech mit deutlich teureren Vertretern der Gattung an und jagt selbst dem hauseigenen Mitbewerb in Form der iPhono 2 einen (kleinen) Schreck ein. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die iFi ZEN Phono ist für 159 Euro eine der technisch und klanglich besten Phonostufen, die man sich vorstellen kann.“

  • „überragend“ (4,6 von 5 Sternen)

    3 Produkte im Test

    Vorteile: weites Verstärkungsfeld; sehr gute Soundwiedergabe; Filter verfälscht den Klang nicht; sehr günstig.
    Nachteile: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu iFi audio Zen Phono

  • iFi Zen Phono (EU Pin)
  • iFi Zen Phono (EU Pin)
  • iFi Zen Phono (EU Pin)

Kundenmeinungen (39) zu iFi audio Zen Phono

4,6 Sterne

39 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
30 (77%)
4 Sterne
4 (10%)
3 Sterne
3 (8%)
2 Sterne
2 (5%)
1 Stern
0 (0%)

4,6 Sterne

39 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Zen Phono

Gute Qua­li­tät zum fai­ren Preis

Stärken
  1. kräftiger, dynamischer Klang
  2. breiter Verstärkunsgbereich (36 bis 72 Dezibel)
  3. astreine Stör- und Rauschabstände
  4. symmetrischer Pentaconn-Ausgang
Schwächen
  1. Performance-Einbußen bei MC-Systemen

In Relation zum moderaten Preis hat der Phono-Vorverstärker Ifi Audio Zen Phono einiges zu bieten. Am Wichtigsten: Der Klang besitzt Wucht und Dynamik und ist vor allem in Kombination mit MM-Systemen exzellent, so das Fazit auf "lowbeats.de". Bei MC-Tonabnehmern fällt die Performance in puncto Transparenz dagegen ein wenig ab - laut Portal ist sie aber immer noch "respektabel". Technisch gefallen im Test die geringen Bauteiltoleranzen und eine speziell aufbereitete Versorgungsspannung, wobei Letztere für erstklassige Stör- und Rauschabstände sorgt. Der Verstärkungsbereich wiederum reicht von 36 bis zu starken 72 Dezibel. Zudem findet sich an der Rückseite ein symmetrischer Ausgang, der das Ansteuern 'schwieriger' Komponenten vereinfacht - etwa eines DJ-Mischpults. Fazit: ein gutes Paket.

Datenblatt zu iFi audio Zen Phono

Systeme & Technologie
MM-System vorhanden
MC-System vorhanden
Anschlüsse
Netzteil extern vorhanden
Schnittstellen
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Trigger fehlt
Abmessungen & Gewicht
Vorstufe
Breite 15,8 cm
Tiefe 11,7 cm
Höhe 3,5 cm
Gewicht 0,515 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Glückszahlen

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Ausgangsseitig liegt die Impedanz bei nur 20 Ohm - hier kann man es also gerne riskieren, die Phonostufe nahe an den Plattenspieler zu stellen und dann eher mit einer langen NF-Leitung zum Verstärker zu arbeiten. Im Praxistest offenbarte die griechische Phonospezialistin eine enorme Vielseitigkeit und damit gepaart den Komfort, den man oft genug vermisst: Die Umschaltung der Eingangsimpedanz an der Frontplatte ist gerade beim oftmaligen Wechsel von Tonabnehmern ein Segen. …weiterlesen

Innere Werte

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Der große Raum, eingefangen von Giulio Cesare Riccis ganz spezieller Mikrofon-Formation, wird bis in den letzten Winkel abgetastet und im Hörraum wieder aufgebaut, mit einer Bühne, die die Lautsprecherabstände weit hinter sich lässt - großartig. Sänger/innen positioniert die MCA112S ganz frei und offen im Raum und schafft die perfekte Balance zwischen Kehle und Brust, genauso wie bei Violinen oder Gitarren die zwischen Korpus und Saite. …weiterlesen

Für Vinyl-Forscher

FIDELITY - Ein seltener Anblick in einer Phonovorstufe, der auf den exorbitant hohen Qualitätsstandard bei JE Audio verweist. Die HP10 verstärkt in zwei Stufen mit extrem rauscharmen Halbleitern, dazwischen findet die passive RIAA-Entzerrung statt, erst als Puffer direkt vor den Ausgängen kommen die beiden Röhren ins Spiel. Wer jedoch aufgrund der beiden Ausgangsröhren auf kuschlig-warmen Sound hofft, wird enttäuscht werden. …weiterlesen

Analog-Quartett

stereoplay - Denn wer den Phono-Winzling länger gehört hat, wird ihn auch ohne jeden Skrupel mit Tonabnehmern kombinieren, die doppelt so teuer wie der Nano selbst sind. Falls der kleine Clearaudio also nicht schon Geheimtipp-Status hatte, so bekommt er ihn jetzt verliehen. …weiterlesen

Lizenz zum Fremdgehen

FIDELITY - So kann ich die Musik des fast vergessenen englischen Komponisten einfach für mich entdecken, ohne dabei auch nur einen Gedanken an den Phonoentzerrer verschwenden zu müssen. Der Musical Fidelity ist halt gerade angeschlossen und tut erfreulicherweise exakt das, was ein guter und universell einsetzbarer Phono-Vorverstärker eben so tun sollte - nämlich die delikaten Signale eines beliebigen (!) Tonabnehmers zu verstärken. …weiterlesen

Sechs Richtige

stereoplay - Was in dem Stranggussprofil-Alugehäuse steckt, ist nicht weniger als die Adaption der Phonokarten, die AVM ansonsten in den modularen Komponenten anbietet. "Erprobte Schaltungen aus unserem Repertoire" heißt es dazu, was hochwertiges Material wie etwa Folienkondensatoren und eng tolerierte Metallschicht-Widerstände einschließt. In puncto Klang ist AVMs eher unscheinbares Kästchen eine äußerst positive Überraschung. …weiterlesen

Schwarze Eleganz mit präziser Weiträumigkeit

HIFI-STARS - Damit kommt eben etwas mehr Seele dazu. Jedenfalls fühlte ich mich beim Kugelsegen von Kasper mittendrin, anstatt nur als Zuhörer dabei. Ja fast möchte ich aufspringen und ihm bei seinem Treiben über die Schulter schauen. Diese Aufnahme scheint geradezu für den Electrocompaniet ECP 2 gemacht zu sein. Doch in Wirklichkeit kann ich keine musikalischen Vorlieben ausmachen. Das wurde auch bei Chet Bakers "My favorite Songs, The last great Concert" (Enja 5097 1) bestätigt. …weiterlesen

Der Spezialist

HIFI-STARS - Zum Test haben wir natürlich gleich das deutlich bessere PSU1 geordert - schließlich wollen wir ja wissen was der Phonoverstärker wirklich drauf hat. Das Gehäuse des Phonoverstärkers besteht im Wesentlichen aus einem Aluminiumstrangprofil mit bedruckter Frontplatte und Kontroll-LED. Seine Abmessungen fallen mit 107 x 50 x 180 mm ( B x H x T ) recht kompakt aus, was die Unterbringung im Rack vereinfacht. …weiterlesen

Neues aus USBekistan

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Das nämlich ist eine gern genommene Karte für "Audio-PCs", weil sie eingangs- wie ausgangsseitig 24 Bit und 192 Kilohertz verarbeiten kann und sehr anständig klingt. Und jetzt kommt der ESI "Phonorama". Das Ding kostet rund 100 Euro, ist etwa halb so groß wie ein modernes Smartphone und will das ganze Platte-Aufnehmen-Dings im Handstreich erledigen. Dazu hat das Gerätchen zwei Cinch-Eingangsbuchsen, an die sich MM- oder MC-Tonabnehmer, alternativ auch Hochpegelquellen, anschließen lassen. …weiterlesen

Spuren-Sucher

AUDIO - Ähnlich preiswert, aber optisch deutlich imposanter ist der Testbeitrag von Musical Fidelity: Der M1 LPS hat das gleiche Gehäuseformat wie sein mehr als doppelt so teurer Bruder M1 Vinl und soll diesem auch klanglich kaum nachstehen. Ob dem so ist und ob das reicht, um die Creek- und Pro-Ject Konkurrenten auf Distanz zu halten, werden unsere Hörtests zeigen, für die wir einen Linn LP12 mit Lingo-Netzteil, dem neuen Kore-Subchassis, einem Ekos-Tonarm und dem MC-System Linn Klyde benutzten. …weiterlesen

Analog-Labor

stereoplay - Der PH60 vermochte es umfassend aufzulösen. Da war hohe Analyse, kombiniert mit ebenso hoher Spielfreude. Und ganz wichtig: ein guter Phono-Amp muss nach vorn drängen, also Drive entfalten. Der Hafler lebte es perfekt vor. Das klang deutlich über der Preisklasse. Und wieder wollten wir mehr davon. Wir wechselten die Plattenseiten und hörten den Auftritt des Commendatore im Finale. Auch das ist Gänsehautmusik, Drama pur. …weiterlesen

Rollenverhalten - Die HiFi-Marken im Urteil der Hörertypen

AUDIO - ELEKTRONIK IN DER STATISTIK Nicht nur Lautsprecher geh�ren zu einer guten HiFi-Kette, CD-Player und Verst�rker bestimmen ebenso ma�geblich den Klang. In den Angaben der AUDIO-Leser zu den von ihnen genutzten Amps (zur Vereinfachung listet die Matrix-Darstellung oben unter Verst�rker auch Vor- und Endstufen sowie R�hren) zeigen Restek, Vincent und Symphonic Line deutliche Tendenzen in Richtung Obertonh�rer. Dagegen scheinen Grundtonh�rer eher Bryston, Rotel und Unison zu bevorzugen. …weiterlesen