Gut (1,6)
1 Test
ohne Note
1 Meinung
Aktuelle Info wird geladen...
MM-​Sys­tem: Ja
MC-​Sys­tem: Ja
Netz­teil extern: Ja
Mehr Daten zum Produkt

iFi audio iPhono3 Black Label im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    83 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Es muss nicht unbedingt die Kanone sein. Also die große Phonostufe mit dem Gardemaß von 43 Zentimetern an der Front. Diese kleine, schwarze Box, zeigt, dass in der Konzentration, auch in der Miniaturisierung viel Potenzial abzugreifen ist. Vor allem das Tempo gefällt uns. Die grobe Dynamik bereitet Spaß, die feine Dynamik erfreut das Gemüt.“

zu iFi audio iPhono3 Black Label

  • iFi iPhono3 Black Label Phono-Vorverstärker für Plattenspieler Kompatibel mit MM
  • iFi iPhono3 Black Label Phono-Vorverstärker für Plattenspieler Kompatibel mit MM

Kundenmeinung (1) zu iFi audio iPhono3 Black Label

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
1 (100%)
4 Sterne
1 (100%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (100%)

5,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

iPhono3 Black Label

Fei­ner Klang aus klei­nem Kas­ten

Stärken
  1. hervorragender Klang: dynamisch, sauber und detailreich
  2. nimmt wenig Platz weg, leicht und sehr kompakt
Schwächen
  1. kein Plug and Play: komplexe Einstellungen auf der Unterseite notwendig

„Die Welt wird nicht mehr die gleiche sein“, wenn Sie eine wirklich gute LP-Pressung mit diesem Phono-Preamp verstärken, so das Fazit im Test bei Stereoplay. Er spielt dynamisch und detailreich auf, erzeugt so im Check das „ganz große Vinylkino“. Das ist angesichts eines Gewichts von gerade mal 265 Gramm und bemerkenswert schlanken Abmessungen (5,8 x 2,8 x 15,8 cm) besonders beeindruckend. Die Voraussetzung ist jedoch, dass Sie die kleinen Miniatur-Hebelchen auf der Unterseite entsprechend der Spezifikationen Ihres Tonabnehmers in die richtige Stellung bringen. Eine kleine Hürde, die Sie auch nur einmal nehmen müssen und die für die hervorragenden Klangergebnisse verantwortlich zeichnet. Der Hersteller bietet dafür eine kleine Einstellungshilfe auf seiner Webseite an.

Datenblatt zu iFi audio iPhono3 Black Label

Systeme & Technologie
MM-System vorhanden
MC-System vorhanden
Anschlüsse
Netzteil extern vorhanden
Schnittstellen
Cinch vorhanden
Kopfhörer fehlt
USB fehlt
XLR fehlt
Trigger fehlt
Abmessungen & Gewicht
Vorstufe
Breite 5,8 cm
Tiefe 15,8 cm
Höhe 2,8 cm
Gewicht 0,265 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 0303016

Weitere Tests & Produktwissen

Doppeldecker mit Drehmoment

FIDELITY - Direkt über den beiden Drehreglern leuchten im Betrieb zwei LEDs, und zwar unterschiedlich hell. Die hellere LED signalisiert den gewählten Eingang: links bedeutet Eingang 1, rechts Eingang 2, denn der Phonolab besitzt serienmäßig zwei Phonozüge. Eine (ana)logische Verbindung der LEDs zu den Reglern darunter gibt es nicht, nur eine formal-ästhetische. Denn der Audiospecials sieht in natura wirklich verdammt hübsch aus. …weiterlesen

Technisch und brillant

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - In der Abteilung, die sich über die gesamte Breite des Geräts hinter der Frontplatte erstreckt, befinden sich die Bedieneinheit und das aufwendige Netzteil, das auch noch einmal nach Funktionsgruppen unterteilt ist. Von vorne gesehen rechts befindet sich das eigentliche Phonoteil, genau genommen die beiden Phonoteile. So etwas habe ich schon lange nicht mehr gesehen: MM- und MC-Zweig haben vollkommen voneinander getrennte Platinen, die sich lediglich die Ausgangs- und Pufferstufe teilen. …weiterlesen

Dreifach

AUDIO - Also ein externes Netzteildoping mit im Falle der Blackbox Preamp 12 x 470 Mikrofarad zusätzlicher Kapazität für 1495 Euro Aufpreis. Im Bild linke Seite oben links neben dem Phonomodul platziert, rechts das eigentliche, im Preis enthaltene, natürlich ausgelagerte Netzteil mit Ein/Ausschalter. Octave-Chef Andreas Hofmann hat auch intern viel weiterentwickelt, etwa die klanglich wichtige Stabilisierung der Versorgungsspannungen weiter optimiert. …weiterlesen

Verführung in rot

FIDELITY - Möglicherweise ist dies auch der Grund, dass er sich eine eher dürftig scheinende Abschirmung erlaubt. Bisher liefert der Synthesis Roma 79DC also ein durchaus gefälliges und vor allem stimmiges Gesamtbild ab. Wie leitet man nun einen Hörtest für ein solches Gerät angemessen ein? Ich entscheide mich für "Trembling Of The Rose" von Two Gallants, das ich in letzter Zeit sehr gerne höre und auch schon für den einen oder anderen Test verwendet habe. Der erste Eindruck ist - interessant. …weiterlesen

Absolute Ruhe

AUDIOphile - Etwa zu Silber-Glimmer-Kondensatoren, die Clearaudio bei einem deutschen Zulieferer fertigen lässt. Ein letztes Pärchen Operationsverstärker entlässt die Signale nun auf Line-Pegelniveau und mit kerzengeradem Frequenzgang Richtung Vor- oder Vollverstärker. Und da der gesamte Phono-Preamp symmetrisch arbeitet, kommt die Musik auch nur so dort heraus: symmetrisch per XLR-Buchsen. Theoretisch ist das auf Cinch adaptierbar, aber nicht bei optimaler Qualität. …weiterlesen

Analoger Groove

HomeElectronics - Abhilfe schaffen separate Phono-Vorverstärker, die das leise Signal der Tonzelle hörgerecht entzerren und auf Line-Level anheben. Ein erfreulich guter Vertreter seiner Art ist der "MyGroov" des französischen Herstellers Micromega: Das schmucke ABS-Kunststoffgehäuse benötigt eine Stellfläche von lediglich 14 x 14 cm und macht mit seinem aparten Design - wahlweise in Schwarz oder Weiss, siehe Bild oben - eine gute Figur. …weiterlesen

Zauberkästchen

HiFi Test - Wer sich näher mit dem Thema Tonabnehmer, Tonarme, Vorverstärker, Justage und Feintuning von Plattenspielern beschäftigen möchte, dem sei unser Schwestermagazin LP wärmstens ans Herz gelegt. LP erscheint alle zwei Monate am Kiosk. Warum braucht man Phonovorverstärker? Vielleicht haben Sie Ihren Plattenspieler schon mal versehentlich an einen „normalen“ CD- oder „Tape-Anschluss“ am Verstärker angeschlossen. …weiterlesen

Evolution Baby

stereoplay - Was sich aber sogar noch ein wenig steigern ließ, wenn die MC-Referenzabtaster Transfiguration Orpheus (11/06) oder Lyra Titan i (6/06) montiert waren. Nun blühte die Ayre voll auf, formte weiträumige Klangbilder und erreichte das gleiche Niveau wie die Naim Superline + Hi-Cap (10/08). Die Naim stand der Ayre im Detailreichtum nicht nach und baute mehr Druck auf, konnte aber die Tiefe der Aufnahmen nicht ganz so ausloten wie die P 5 xe vor allem im symmetrischen Betrieb. …weiterlesen

Insellösung

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Daran ist das massive Netzteil mit Mengen von Siebkapazität und drei Röhren zur Spannungsregelung nicht unschuldig Mit Display und Drucktastern: Das Bedienkonzept der PH7 ist ein außerordentlich modernes Bei Phonovorstufen extrem selten: eine Fernbedienung. Die vom Sessel aus umschaltbaren Eingangsimpedanzen sind jdoch ein gern genommener Luxus » ... Es gibt ehrliche und schönfärberische Phonovorstufen, knackige und gemütliche, reduzierte und schwelgerische – und es gibt die Audio Research PH7. …weiterlesen

Phondamental

AUDIO - Aus Voll verstärkern werden Vor- und Endstufen, letztere teilen sich zu Monos, CD-Spie ler zerfallen in Laufwerke und D/A-Wandler, integrierte Netzteile weichen externen Trafohäuschen. Im Gefolge der elektronischen Kleinstaaterei rücken dann irgendwann Kabel und Möbel in den Fokus, und schließlich erreichen womöglich Stromnetz, Luftzusammen setzung und Hörraum-Karma Kompo nentenstatus. …weiterlesen

Rollenverhalten - Die HiFi-Marken im Urteil der Hörertypen

AUDIO - Vielleicht erst auf den zweiten Blick f�llt auf, dass sich die highendigen Markennamen wie Symphonic Line, T+A oder Mark Levinson bevorzugt in der rechten H�lfte der Schaubilder zu tummeln scheinen. Sind demnach Obertonh�rer audiophiler als Grundtonh�rer? Es kann durchaus sein, dass Obertonh�rer empfindlicher auf Verf�lschungen im Frequenzspektrum reagieren. Und das Ziel von High End ist ja gerade ein besonders reiner und verf�lschungsarmer Klang. …weiterlesen