ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Maxi­male Tauch­tiefe: 100 m
Mehr Daten zum Produkt

Hugyfot HFC-5D MkIV im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Hugyfot-Gehäuse geben sich zumindest äußerlich wie Staatsmänner bei einer Konfettiparade. Die schwarze Eleganz ist sprichwörtlich und zieht Kunden an, die ‚Black is beautiful‘ mögen. Ein solides Gehäuse – ein paar Details sind verbesserungswürdig: Der Hersteller sollte die Schnappverschlüsse mit weiter nach außen angebrachten Handgriffen anbieten. Dennoch ein hochwertiges UW-Gehäuse für eine exklusive Kamera.“

Einschätzung unserer Autoren

HFC-5D MkIV

Sta­bi­les Unter­was­ser­ge­häuse für Canon 5D Mark IV

Stärken
  1. unkomplizierte Bedienung
  2. Dichtheitskontrolle per Vakuumerzeugung
  3. sehr gute Verarbeitung
Schwächen
  1. Schnappverschlüsse etwas unhandlich
  2. Objektivports recht schwergängig anzuschließen

Das Unterwassergehäuse HFC-5D MkIV des belgischen Herstellers Hugyfot wurde speziell für Canons digitale Spiegelreflexkamera EOS 5D Mark IV entworfen. Es passt sich haargenau an die Kamera an und ermöglicht durch die intuitiven Bedienelemente Zugriff auf alle Funktionen, wodurch die Canon auch in bis zu 100 Meter Tiefe starke Bilder liefert. Um Objektive anzuschließen, sind zusätzliche Ports notwendig, die ebenfalls über Hugyfot bezogen werden können.

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu Hugyfot HFC-5D MkIV

Maximale Tauchtiefe 100 m

Weitere Tests & Produktwissen

Voll professionell

unterwasser - Dies beweist schon der Blick durch den Spiegelreflexsucher der DX-Kamera (DX ist das hauseigene Kürzel für das Sensorformat APS-C): Die vom Boliden D5 geerbte AF-Messfeldanordnung deckt fast das gesamte Bildfeld der D500 ab - einfach super. Doch die Kamera bietet noch einiges mehr Für Seacam galt es nun, dieser vorzüglichen DSLR mit Profi-Genen ein adäquates Gehäuse der besonders anspruchsvollen Silver-Baureihe zu spendieren. …weiterlesen

Kleiner Tausendsassa

TAUCHEN - Das sollte reichen. Blende 11 kann man nur mit Wohlwollen akzeptieren - ein physikalisches Problem, das alle Digicams betrifft. Der Autofokus hat bei der "E-M1" einen hohen Standard. Die Auslöseverzögerung beträgt kaum 0,2 Sekunden und gehört zu den schnellsten am Markt. Der Hybrid-AF ist sehr treffsicher. Die Autofokusmessfelder kann man mittels Vierwegeschalter den eigenen Bedürfnissen anpassen. Aber das funktioniert kaum bei schwimmenden Fischen. …weiterlesen

Black is beautiful

TAUCHEN - Tipp: Am UW-Gehäuse sollte der Gehäusehersteller eine Klappe vorsehen, hinter der man dieses Werkzeug verstauen kann. Das Markenzeichen von Hugyfot ist die patentierte Einhandbedienung, mit der typischen Kombination von Auslösehebel und Handschlaufe, ohne einen Handgriff auf der rechten Seite. Man kann aber auch zwei Handgriffe anbringen. Insbesondere, wenn zwei Blitzgeräte montiert sind, die bessere Lösung. Wahlweise lässt sich auch fiberoptisch oder synchron blitzen. …weiterlesen

Glänzender Auftritt

TAUCHEN - Die glänzenden Aluminiumgehäuse der zwei Modelllinien Seacam "Silver" und "Prelude" ähneln einander wie eineiige Zwillinge. Qualitativ sind beide top und in ein gemeinsames System eingebunden. Die eigentlichen Unterschiede ergeben sich aus den jeweiligen Produktphilosophien. In der erstgenannten Baureihe fertigt der Hersteller ausschließlich üppig ausgestattete Gehäuse für die Top-Modelle von Canon- und Nikon-Spiegelreflexkameras. …weiterlesen

Kompakter Sprinter

TAUCHEN - Wenn starke Kontraste oder Sonnenkringel und weiße Flecken im Riff auftreten, kommt die Kamera ans Limit. Der Kamerablitz liegt versenkt in einer Mulde. Mittels Schieber wird er aus seiner Zwangslage befreit und schnellt nach oben. Groß ist er nicht wirklich, aber ausreichend stark, um die fiberoptische Ausleuchtung sicher zu gewährleisten. Technische Kompetenz Für eine Kompaktkamera ist der AF bemerkenswert schnell. Die Auslöseverzögerung liegt bei 0,25 Sekunden. …weiterlesen

Unterwasserfotografie

DigitalPHOTO - Und unterschiedliche Brennweiten werden über austauschbare Ports angepaßt. In der Regel setzt jedes Kameramodell ein auf sich zugeschnittenes Unterwassergehäuse voraus, die meist vom Kamerahersteller selbst angeboten werden. Für nahezu jede populäre Kamera aus den Klassen Ultrakompakt, Kompakt und Spiegelreflex liegen so Lösungen auch für den Einsatz unter Wasser vor. …weiterlesen

Die Tiefstapler

VIDEOAKTIV - Dank der vielen Hebel lassen sich fast alle Funktionen des Camcorders nutzen. Das macht die Bedienung jedoch unnötig kompliziert. Der Einsatz eines Spiegels für die Bildkontrolle bringt nur be friedigende Resultate. JVC WR-MG 88 UE Schon seit langem bietet JVC immer wieder passende Tauchgehäuse zu seinen aktuellen Camcorder-Serien an. Zwar nicht für alle Modelle, aber immerhin für die meisten. Das WR-MG 88 UE hält alle Kameras der aktuellen MG-Serie trocken. …weiterlesen

Neue Welten entdecken

DigitalPHOTO - Die Fine-Pix F10 und 11, die F40fd und die F30 finden in den Unterwassergehäusen Platz. Während die Schutzgehäuse nur die Grundfunktionen einer Kamera zulassen, bieten die Unterwassergehäuse auch die Steuerung des Menüs und verfügen über ein Gewinde auf der Gehäuseunterseite. Canon Canon bietet Allwetter- und Unterwassergehäuse für viele seiner digitalen Kompaktkameras der IXUS- und PowerShot-Serie. …weiterlesen

Superstar in black

TAUCHEN - Diese bekommt man üblicherweise nur in Foto-Shops und Kamerageschäften, nicht an Tankstellen und nicht beim Discounter. Bereits im Jahr 2006 bot Hugyfot als erster Gehäusehersteller ein Vakuum-Kontrollsystem an. Heute haben es quasi alle. Die Hugy-Vakuumpumpe, die in Wirklichkeit eine Druckabsenkung im Gehäuse auf 0,7 bar bewirkt, wird elektrisch betrieben. Ein Vakuum ist das nicht, aber der Hersteller bezeichnet es so. Auch hier sollte man sich um eine Ersatzbatterie bemühen. …weiterlesen

Deep Blue

COLOR FOTO - Praktisch: Zur wasserdichten Olympus gibt’s ein spezielles UW-Gehäuse, wodurch die Kamera bis 40 m tauchtauglich wird. Das ikelite-System verwendet jeweils einen gleichen transparenten Gehäusekubus aus Polycarbonat und passt die Schaltdurchgänge an die entsprechenden Kameramodelle an – was das System preiswert, aber nicht minder funktional macht. Die Gehäuse sind lediglich etwas schwerer als z. B. ein Gehäuse aus Aluminium. …weiterlesen