Total Joy (Modell 2015/2016) Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: Piste, All-​Moun­tain
Geeig­net für: Damen
Mehr Daten zum Produkt

Head Total Joy (Modell 2015/2016) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    14 Produkte im Test

    „Schön stabil und laufruhig pflügt der superleichte Ski dank Graphene-Einsatz durch den Tiefschnee und fühlt sich hier in mäßig schnellem Tempo pudelwohl. Mit wenig Krafteinsatz, leichter Drehbarkeit, aber auch guten Rutscheigenschaften überzeugt er Allrounderinnen auf der Piste. Dem Ski würde ein Tick mehr Griffigkeit rund um die Kante entgegenkommen, vor allem dann, wenn frau mal richtig Gas geben will.“

zu Head Total Joy (Modell 2015/2016)

  • Head Total Joy (2019/20) - 163 cm
  • Head Total Joy (2020/21) - Set incl. Bindung - 158 cm
  • Head Total Joy (2020/21) - Set incl. Bindung - 163 cm
  • Head Total Joy (2020/21) - Set incl. Bindung - 168 cm
  • Head Total Joy (2020/21) - Set incl. Bindung - 153 cm

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Head Total Joy (Modell 2015/2016)

Einsatzgebiet
  • All-Mountain
  • Piste
Länge 148 / 153 / 158 / 163 / 168 cm
Geeignet für Damen
Saison 2015/2016

Weiterführende Informationen zum Thema Head Total Joy (Modell 2015/2016) können Sie direkt beim Hersteller unter head.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die wilden Reiter

SNOW 2/2010 - Durch das aufgebogene Skiende sind sie meist sehr drehfreudig und helfen einem so selbst in engen Rinnen zurechtzukommen. Diese Geräte fahren durchweg lässig und leicht, bieten dabei viel spektakuläres Fahrvergnügen. Es sind die richtigen Ski für die Jibber, die immer häufiger aus dem Park ins Gelände gehen. …weiterlesen

Souverän Tiefschnee fahren (I)

SkiMAGAZIN 2/2012 - Das mühelose Schweben und Gleiten in weichem und tiefem Schnee gehört zu den faszinierendsten und schönsten Erlebnissen und ist wohl der größte Genuss für jeden Skifahrer. Noch dazu ist die entstehende Spur in unberührtem Schnee für den Experten eine tolle Belohnung. Sie verdeutlicht und beweist die perfekten Bewegungen des Fahrers durch Linie oder Symmetrie. …weiterlesen

Die Berge zu Füßen

SkiMAGAZIN 6/2011 - Wem dies zu wenig ist, kann dort eine oder mehrere Nächte verbringen. Was will man mehr: Skifahren vor und nach dem großen Ansturm der anderen Touristen und somit das Vergnügen, eine frisch gewalzte Piste oder gar einen Neuschneehang zu entjungfern. Für den Gast gibt es bis zu fünfzig Betten. Von einzelnen Zimmern bis zum günstigen Lager. …weiterlesen

Surf-Feeling

ALPIN 1/2017 - Er ist mit 112 Millimetern der breiteste unserer Free-Tourer und bewegt sich gewichtsmäßig im mittleren Drittel. Erstaunlich für ein so breites Modell ist aber, wie der Ski auch auf hartem Untergrund über die Kante zu fahren ist und was er an Laufruhe mitbringt. Testsieger ist trotzdem ein anderer geworden: Der K2 Coomba 104 hat alle Tester begeistert. …weiterlesen

Ski in Bestform

Bergsteiger 12/2012 - Doch dafür gibt's Spezialski - als Kompromiss ist der Superlight kaum zu toppen. Fischer Watea 88 Trotz Rockerkonstruktion kann man den Watea zu den Klassikern zählen. Satt auf der Piste und problemlos im Powder, gehört er zu den bewährten Allroundern. Für die Tour würden wir aber den Superlight vorziehen und zum Freeriden gibt's noch breitere Watea. …weiterlesen

Vom Ritt der Freiheit

SNOW 1/2012 - Radikale Lösungen wie Full-Rocker ohne Mittenspannung gibt's für Ladys noch nicht. Verschiedene Rocker-Modelle wie Atomic Century, Fischer Koa 98 My Style, K2 Missbehaved, Salomon Geisha und Scott Lola haben in der Prärie von Andermatt nicht nur im Powder und im oft stark verspurten Testgelände überzeugt, sondern sogar auf der Piste. Rocker-spezifische Sidecuts und Flex sind perfekt aufeinander abgestimmt. …weiterlesen

Lady-Like

planetSNOW Yearbook 1/2016 - Und damit die Ski auch wirklich "ladylike" daherkommen, vertrauen die Hersteller auf das gleiche Erfolgsrezept, das auch schon bei den Pistenski funktioniert hat. …weiterlesen