• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 2 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
2 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Pay-​TV: Nein
Auf­nah­me­funk­tion: Ab Werk
WLAN: Nein
TV-​Media­the­ken (HbbTV): Nein
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Beta X

Kein DVB-​Tuner, aber fle­xi­bel und schnell

Stärken
  1. Fernsehen aus dem Internet (M3U-Listen)
  2. YouTube und Radiosender
  3. sehr kompakt
Schwächen
  1. kein DVB-Tuner
  2. ohne WLAN-Modul
  3. Fernbedienung recht klein

Beim Interstar Beta X brauchen Sie weder DVB-T-Antenne noch Kabelanschluss noch Sat-Schüssel: Fernsehsender empfängt der TV-Receiver direkt aus dem Internet. Vorausgesetzt, Sie machen sich die Mühe, passende M3U-Listen zu suchen, auf einen USB-Stick zu kopieren und von dort auf den Receiver zu spielen. YouTube-Videos und Internetradiosender werden ebenfalls unterstützt, während Netflix, Amazon und andere VoD-Portale außen vor bleiben – wie bei allen Boxen mit Linux-Betriebssystem. Steht die Verbindung zum Router, haben Sie außerdem Zugriff auf NAS-Server. Alternativ können Foto-, Video- und Audio-Dateien per USB wiedergegeben werden. Neben der Flexibilität überzeugt laut „DIGITAL FERNSEHEN“ auch die Schnelligkeit, der Preis scheint demnach angemessen.

Kundenmeinungen (2) zu Golden Interstar Beta X

5,0 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
2 (100%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Golden Interstar Beta X

Features
  • HDTV
  • HEVC/H.265
  • IPTV (offenes Netz)
Anzahl der CI-Slots 0
Anzahl Smartcard-Reader 0
Empfangsweg
DVB-T fehlt
DVB-T2 fehlt
DVB-T2-HD fehlt
DVB-S fehlt
DVB-S2 fehlt
DVB-S2X fehlt
DVB-C fehlt
Empfangsart
Ultra-HD fehlt
Pay TV Ohne
Funktionen
EPG vorhanden
Media-Player vorhanden
Betriebssystem Linux
Aufnahme
Aufnahmefunktion Ab Werk
Manuelles Timeshift vorhanden
Permanentes Timeshift fehlt
Interne Festplatte Ohne
Netzwerk
WLAN fehlt
TV-Mediatheken (HbbTV) fehlt
Media-Streaming vorhanden
Internetbrowser vorhanden
Anschlüsse
LAN vorhanden
USB vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
Audio & Video
HDMI vorhanden
Antennenausgang fehlt
Digitaler Audioausgang Optisch
Analoger Audioausgang fehlt
Analoger Videoausgang AV
Maße
Breite 11 cm
Tiefe 11 cm
Höhe 3,5 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Golden Interstar Beta X können Sie direkt beim Hersteller unter golden-media.net finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Digitales Fernsehen über Kabel

HiFi Test - Der optische Digitalausgang leitet die ausgesendeten Tonspuren ohne lästiges Zischeln an die HiFi-Anlage weiter. Leider merkt sich das Gerät nicht, wenn man eine aufgezeichnete Sendung bereits angeschaut und frühzeitig gestoppt hat. Dafür kann man ungewünschte Stellen bequem ausschneiden und die Festplatteninhalte auf den PC übertragen. Der Topfield ist bereits zum Empfang von Conax-verschlüsselten Angeboten vorbereitet. …weiterlesen

Festplatten-Recorder

video - Ansonsten hält der Neue locker das Niveau seines Vorgängers. Er hat die gleiche Fernbedienung, ebenso komplette Anschlüsse – und lieferte im Testraum eine tolle Vorstellung: Gegenüber den bisherigen Panasonic-Modellen strahlte sein Bild sogar einen Tick heller und kontrastreicher. Via Analog- oder Digital-Ausgang reicht er TV- und Radio-Ton in bester Qualität weiter. Dank seiner gedämpften Festplatte und einem sehr leisen Lüfter gibt er obendrein kaum Störgeräusche von sich. …weiterlesen

Alle Achtung

SAT+KABEL - Auch die Timeshift-Funktion ist intelligent gemacht und zeichnet nach jedem Senderwechsel das Programm automatisch auf. Als Player bietet der Topfield neben einer variablen Zeitlupe einen maximal 64-fachen Bildsuchlauf; die gewünschte Geschwindigkeit und Kapitellänge lassen sich auf Wunsch auch im Menü für unterschiedliche Benutzer festlegen. Beim internen Hochskalieren von SDTV-Sendern auf 1.080i verlieren feine Details etwas an Kontrast. …weiterlesen

Economy oder Luxusklasse

Stiftung Warentest - Danach kostet die Karte jährlich 50 Euro. Einer der Nachteile: HD+ erlaubt kein Vorspulen von Aufnahmen. Die übrigen Empfänger im Test lassen sich mit einem Steckmodul für HD+ nachrüsten. Modul und Karte kosten rund 65 Euro, ab dem zweiten Jahr 50 Euro. Ausnahme: Smart und Zehnder haben keinen Steckplatz für eine Entschlüsselungskarte. Sie zeigen Privatsender nur in SD. HD liefert detailreichere Bilder als SD. Doch selbst auf HD-Sendern ist echtes HD-Material selten. …weiterlesen