ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Bauart: Bare­bone
Systemkomponenten: Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Cele­ron N3150
Grafikchipsatz: Intel HD Gra­phics
Mehr Daten zum Produkt

GigaByte BRIX GB-BACE-3150 im Test der Fachmagazine

    • Hardwareluxx.de

    • Erschienen: 09/2015

    ohne Endnote

    „Preis-Leistung“

    „Positiv: sehr sparsames System; sehr leise; günstiger Preis.
    Negativ: relativ wenig Leistung; nur ein Speicherslot.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Gigabyte Brix GB-BNI7HG6-1060 Barebone Intel i7-7700HQ, 2x SO-DIMM DDR4,

    Gigabyte Brix GB - BNI7HG6 - 1060 Barebone Intel i7 - 7700HQ, 2x SO - DIMM DDR4,

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu GigaByte BRIX GB-BACE-3150

Abmessungen (B x T x H) 114 x 107 x 56 mm
Schnittstellen Front 2 x USB 3.0, 1 x Micro SD Card slot
Schnittstellen Rückseite 1 x HDMI, 1 x LAN (RJ45), 2 x USB 3.0, 1 x VGA, 1 x MIC, 1 x Headset
Geräteklasse
Bauart Barebone
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Ohne Betriebssystem
Systemkomponenten Intel-CPU
Prozessor
Prozessormodell Intel Celeron N3150
Prozessor-Kerne 4 Kerne
Prozessorleistung 2,08 GHz
Grafikchipsatz Intel HD Graphics
Ausstattungsmerkmale
  • Kartenleser
  • WLAN
  • Bluetooth

Weiterführende Informationen zum Thema GigaByte Brix GBBACE3150 können Sie direkt beim Hersteller unter gigabyte.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

10 Bildschirm-PCs im Vergleich

PC-WELT 6/2010 - Hardware-Ausstattung: Ein gemischtes Bild Standardmäßig besitzt ein Bildschirm-PC DVD-Brenner, Mikrofon, Internetkamera, integrierte Lautsprecher, Kartenleser und WLAN-Adapter für den Funknetzanschluss. Bei den Geräten ab 1000 Euro können Sie mehr erwarten: Der Acer Aspire Z5610, der Packard Bell Onetwo L (beide Preisklasse 1) sowie der HP Touchsmart 600-1050de (Preisklasse 2) haben Empfangsteile für digitales Antennen- (DVB-T) und herkömmliches Kabelfernsehen. …weiterlesen

Starke Kiste unterm Tisch

Stiftung Warentest (test) 10/2008 - Gründe genug, um wieder Schreibtisch-PCs zu prüfen. Ein typischer privat genutzter PC kostet im Schnitt zwischen 500 und 700 Euro. Wir haben neun Geräte getestet, um zu sehen, wie viel Rechner fürs Geld zu bekommen ist. Außerdem dabei: der Apple iMac, der Eigenschaften von Schreibtisch-PC und Notebook ver- bindet (siehe rechte Seite). Rechenleistung satt Die meisten Computer im Test bringen Rechenleistung satt. …weiterlesen

Quad-Core-PCs von Intel und AMD im großen Vergleich

Im Vergleichstest der Zeitschrift PCgo für sechs Quad-Core-Rechner bis 800 Euro sicherten sich die Intel-PCs souverän die ersten Plätze. Das gute Verhältnis von Ausstattung und Leistung brachte dem CLS Q9300 den sicheren Testsieg. Der Intel Q9300 mit 2,5 GHz wird von 4 GByte Arbeitsspeicher unterstützt und bietet einiges an Leistungsreserven. Der schnelle Allround-PC zeigt auch große Stärken im Multimedia-Bereich. Denn eine Radeon HD3870 lässt ihn locker bei allen 3D-Spielen mithalten, auch via WLAN und die DBV-T-Karte sorgt für schönsten TV-Genuss.

Kurze Wege

CAR & HIFI 3/2013 (Juni/Juli) - Die gibt es bei den einschlägigen Elektronik-Zubehörhändlern für schmale Mark und erledigen genau das, was wir wollen: 12 Volt kommen rein, 5 Volt gehen am USB-Ausgang ab. Wichtig ist, bei der Bestellung auf dessen Stromlieferfähigkeit zu achten. Drei Ampere sollten es schon sein, wenn sowohl der kleine Rechner als auch USB-Festplatte, WLAN-Stick und S/PDIF-Konverter stabil betrieben werden sollen. …weiterlesen

Den Raspberry Pi als Server einsetzen

com! professional 8/2014 - Er basiert auf einem ARM-Prozessor von Broadcom, der mit 700 MHz getaktet ist, passiv gekühlt wird und 512 MByte Arbeitsspeicher hat. Initiator des Raspberry Pi war Eben Upton, der mit dem Kleinst-Computer ein günstiges System schaffen wollte, um mehr junge Menschen zum Lernen von Programmiersprachen zu animieren. Das Kürzel Pi - ausgesprochen wie das englische Wort pie - steht deshalb auch für Python Interpreter. …weiterlesen