i53 Produktbild
  • Gut 2,1
  • 5 Tests
  • 3 Meinungen
Gut (2,1)
5 Tests
ohne Note
3 Meinungen
Bauart: Mini-​PC
Systemkomponenten: Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Core i5-​3317U
Grafikchipsatz: Intel HD4000
Mehr Daten zum Produkt

Giada i53 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2013
    • Details zum Test

    „gut“

    „Plus: Sehr klein und platzsparend; Geringes Gewicht, flotter Prozessor.
    Minus: Lautes Lüftergeräusch.“

    • Erschienen: Januar 2013
    • Details zum Test

    „gut“ (74 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „... Als CPU dient ein Core-5-3317U mit 2,5 GHz, ein Prozessor, der auch oft in Ultrabooks eingesetzt wird. Und für die Grafik sorgt die in der CPU integrierte HD4000-Grafik, die mit 2455 Punkten im 3DMark Vantage für einfache Spiele ausreicht. Beim Test der Systemleistung liefert das i53 ... sehr gute Leistung, die ihn auch für aufwendigere Office-Anwendungen qualifiziert. ...“

    • Erschienen: Dezember 2012
    • Details zum Test

    „gut“ (3 von 5 Punkten)

    „... Beim Test der Systemleistung liefert das i53 im PCMark 7 eine mit 2233 Punkten für Mini-PCs sehr gute Leistung, die ihn auch für aufwendigere Office-Anwendungen qualifiziert. Ein nettes Extra für den Einsatz als Multimedia-PC ist die Fernbedienung. Allerdings stört der ständig laufende Prozessorlüfter. ...“

    • Erschienen: Dezember 2012
    • Details zum Test

    „gut“ (74 von 100 Punkten)

    „Für einen derart kleinen PC ist der aus Notebook-Komponenten aufgebaute i53 von Giada ausgesprochen schnell. Der Preis von 570 Euro ist angemessen. Allerdings stört der ständig laufende Lüfter.“

Kundenmeinungen (3) zu Giada i53

4,6 Sterne

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (67%)
4 Sterne
1 (33%)
3 Sterne
2 (67%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,6 Sterne

3 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Giada GI-I53-BQ641

Genüg­sa­mer Strom­ver­brauch

Immer mehr Hersteller widmen sich dem interessanten Nettop-Geschäft, da Mini-PCs nicht mehr in der leistungsschwachen Nische der Intel Atom- und AMD-Prozessoren verharren müssen. Dank der geschrumpften Mainboards für Intels Core i-Familie drängen deutlich stärkere Geräte auf den Markt. Wer mit seinen IT-Anschaffungen auch noch Energie einsparen möchte, ist bei den kleinsten PCs gut aufgehoben, da ein i53 beispielsweise nur 35 Watt verbraucht. Im Gegenzug muss man allerdings heftige 570 EUR bei amazon hinblättern.

Äußerlichkeiten und Anschlussmöglichkeiten

Im nicht mehr ganz zeitgemäßer Klavierlackoptik präsentiert sich der Mini-PC i53 mit den Maßen eines Taschenbuchs. Nur 26 Millimeter dick und 190 Millimeter hoch, kann es mit seinem transparenten Standfuß überall untergebracht werden. Da blieb natürlich kein Platz mehr für ein optisches Laufwerk übrig und wer seine Blu-rays damit anschauen möchte, muss sich einen externen Player anschaffen. In der silbernen Zierleiste an der Front ist der Power-Button untergebracht und Kontroll-LEDs zeigen die Aktivitäten an. Die rechte Seite ist mit einem Dekor aus hellen Rechtecken aufgelockert und weist auch Entlüftungsschlitze auf. Bei Betrachtung der Rückseite fällt sofort auf, dass keine USB 3.0-Ports vorhanden sind und vier 2.0-Anschlüsse zur Verfügung stehen. Hinzu kommt ein HDMI und ein VGA für den Monitor und ein Gigabit-Ethernet für die Netzanbindung. Bei der oberen Schmalseite wird man dann fündig und entdeckt unter einer kleinen Klappe den begehrten USB 3.0-Port, einen Headset-Anschluss und einen Kartenleser.

Innenleben

Schaut man sich die Fotos eines geöffneten i53 bei tweaktown.com an, entdeckt man die aktive Kühlung, die neben einer großen Kühlplatte platziert ist. Ein 500 GByte Festplattenlaufwerk mit 5.400 Umdrehungen stammt von Hitachi. Als Prozessor kommt ein Intel Core i5-3370U mit einer HD4000-Grafikeinheit zum Einsatz. Ein 4 GByte DDR3-Speicherriegel, der auch durch einen doppelt so großen ersetzt werden kann, sitzt in dem einzigen Slot. WLAN mit 300 Mbit/s und Bluetooth werden von einem AzureWave-Chip realisiert. Und ein freier m-SATA-Slot könnte mit einer passenden SSD bestückt werden.

Unterm Strich

Auch wenn sich die Hardware-Bestückung verlockend anhört, bringt der Mini-PC von Giada nicht die erwartete Performance. Das System startet viel zu langsam und beim Video-Streaming bei gleichzeitigem Betrachten kommt es zu Aussetzern (siehe tweaktown.com). Mit dieser Perspektive ist der i53 einfach zu teuer geraten – zumal 550 US-Dollar nicht 570 EUR entsprechen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Giada i53

Abmessungen (B x T x H) 192 x 155 x 26 mm
Schnittstellen Rückseite 1x USB 3.0, 4x USB 2.0, HDMI, VGA, SPDIF, LAN, Audio, Mikrofon
Geräteklasse
Bauart Mini-PC
Hardware & Betriebssystem
System PC
Systemkomponenten Intel-CPU
Speicher
Arbeitsspeicher 4 GB
Festplattenkapazität 500 GB
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i5-3317U
Prozessor-Kerne 2 Kerne
Prozessorleistung 1,7 GHz
Grafikchipsatz Intel HD4000
Ausstattungsmerkmale Kartenleser
Optische Laufwerke Kein optisches Laufwerk

Weiterführende Informationen zum Thema Giada GI-I53-BQ641 können Sie direkt beim Hersteller unter giadatech.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Rechenpower im Pocket-Format

Business & IT 1/2013 - Auf dem Prüfstand befand sich ein Mini-PC. Das Urteil: „gut“. …weiterlesen

Giada i53

PCgo 2/2013 - Ein Mini-PC befand sich im Einzeltest und wurde mit „gut“ benotet. …weiterlesen

Rechenpower im Taschenbuch-Format

PC Magazin 1/2013 - Einer der kleinsten PCs mit einem Intel-Core-Prozessor kommt vom chinesischen Hersteller Giada. Der i53 ist mit 19 Zentimetern Höhe und einer Dicke von 2,6 Zentimetern nur etwa so groß wie ein Taschenbuch. ...Im Check war ein Desktop-PC, der mit „gut“ beurteilt wurde. …weiterlesen

Kleiner ganz groß

Computer - Das Magazin für die Praxis 5/2013 - Es wurde ein Desktop-PC auf den Prüfstand genommen und mit „gut“ bewertet. …weiterlesen