• Sehr gut 1,1
  • 5 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Subwoofer: Ja
HDMI-Eingang: Nein
HDMI-Ausgang: Ja
WLAN: Nein
Bluetooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Geneva Cinema+ im Test der Fachmagazine

  • Fazit ausstehend

    3 Produkte im Test

    „Das minimalistische Konzept geht auf, wenn man großzügig vom rudimentären Feedback über eine Leuchtdiode absieht. Wer minimalistisches Design liebt, aber auf vollen Klang nicht verzichten mag, ist mit der Stealth-Soundbar von Geneva gut bedient“

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    Fazit ausstehend

    „... Unsere Filmtrailer ... haben uns am besten im Modus ‚Film‘ und ‚Music‘ gefallen. Hiermit erzeugt das Cinema+ ein beachtlich weiträumiges Klangfeld, das auf einem erstaunlich festen Tieftonfundament aufbaut. Im Modus ‚Neutral‘ klingt es ein wenig unspektakulärer, was sich je nach Filmmaterial ... als genau richtig herausstellen kann. ... Genevas Cinema+ meistert die Wiedergabe von Musik ebenfalls sehr ordentlich ...“

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (2,2)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „überragend“ (1,1); Mittelklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Sehr elegant ist es geworden, das TV-Soundsystem Cinema+ von Geneva. Ganz gleich, ob es an der Wand montiert oder mit Tisch- oder Bodenständer verwendet wird, das System macht eine hervorragende Figur. Dank seiner dezenten Optik lässt es sich perfekt im Wohnraum integrieren und verwöhnt dort mit bestem TV-und Filmklang – klasse!“

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (85%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (9 von 10 Punkten)

    Wiedergabequalität: 59 von 70 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 9 von 10 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 8 von 10 Punkten;
    Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten.

Einschätzung unserer Autoren

Cinema+

Soundbardesign mal anders

Stärken

  1. voller, erwachsener Klang
  2. Bässe individuell anpassbar
  3. Bluetooth-Empfang inklusive aptX
  4. alle Basic-Anschlüsse an Bord

Schwächen

  1. kein Möglichkeit zur Netzwerkeinbindung
  2. Standfuß nicht Teil des Lieferpakets
  3. komplizierte Montage
  4. groß und wuchtig

Ungewöhnlich an der Cinema+: Hersteller Geneva geht nicht in die Breite, sondern in die Höhe. Das ist anders, wirkt aber auch verdammt wuchtig. Montiert wird die Soundbar an der Wand oder auf einem (separat erhältlichen) Standfuß - beides scheint kompliziert, zumindest für linke Hände oder verglichen mit einer Bar, die einfach unter dem Fernseher liegt. Ansonsten: Den 2.1-Sound beschreibt das Magazin "audiotest" als voluminös und überzeugend, je nach Geschmack können Sie den Bass anpassen oder eines der vier Klangprofile auswählen und mit HDMI,  einem optischen Eingang und Bluetooth samt aptX stehen wichtige Anschlussoptionen bereit. Kurz: ein interessantes Heimkinogadget, wenn Ihnen das Design zusagt.

Datenblatt zu Geneva Cinema+

Features aptX
Klangregelung vorhanden
Frequenzbereich (Untergrenze) 60 Hz
Konnektivität
  • Analog (Cinch)
  • HDMI
Maximale Tragkraft 30 kg
Anzahl der HDMI-Eingänge 0
Anzahl der HDMI-Ausgänge 1
Technik
Typ Soundbar
Subwoofer vorhanden
Soundsystem 2.1-System
HDMI-Anschluss
HDMI-Eingang fehlt
HDMI-Ausgang vorhanden
Audio-Rückkanal vorhanden
Weitere Anschlüsse
Digitaler Audio-Eingang (koaxial) fehlt
Digitaler Audio-Eingang (optisch) vorhanden
Analoger Audio-Eingang vorhanden
Subwoofer-Ausgang fehlt
Netzwerk
WLAN fehlt
LAN fehlt
Multiroom fehlt
WiFi-Direct fehlt
Extras
Bluetooth vorhanden
USB-Wiedergabe fehlt
Fernbedienung vorhanden
Display fehlt
Sprachassistent fehlt
Funksubwoofer fehlt
Maße
Soundbar/-base
Breite 31,5 cm
Tiefe 9 cm
Höhe 55 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Geneva Cinema+ können Sie direkt beim Hersteller unter genevalab.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Soundsysteme der Moderne

CONNECTED HOME Nr. 4 (September/Oktober 2012) - Der beiliegende Apple-Adapter erlaubt es iPhone, iPod und iPad sogar, mit dem neuen aptX-Standart zu streamen. Notwendig für den Betrieb ist der Dongle aber nicht - für das Creative-Dock kommen auch die üblichen Bluetooth-Signalgeber als Zuspieler infrage. Alternativ zur kabellosen Übertragung kommt die D5x dank AUX-Eingang auch mit analogen Signalen klar. Das mittig platzierte Bedienelement ist ein Touchpanel: Lautstärke und Setup sind somit per Fingertipp steuerbar. …weiterlesen

Sound-Stangen

SFT-Magazin 1/2014 - Auch der Subwoofer wirkt vergleichsweise schlank. Der Hersteller weist übrigens extra darauf hin, dass der Tieftöner sowohl senkrecht als auch waagerecht aufgestellt werden kann (siehe Bild). Die kabellose Basseinheit ummantelt eine hochwertige Holzbox, bei der Soundbar setzte man auf stabiles Hartplastik sowie ein Metallgitter zum Schutz der Lautsprecher. Die kleine leichte Fernbedienung will zum sonst sehr edlen Ensemble allerdings nicht passen. …weiterlesen

Basst scho!

Audio Video Foto Bild 8/2010 - Mit einer Breite von 90 bis 96 Zentimetern passen sie vor allem zu Modellen mit 40 oder 42 Zoll Bilddiagonale. Bei 37-Zöllern können sie seitlich etwas überstehen. Die drei getesteten Exemplare von Harman/Kardon, JVC und Samsung lassen sich auch problemlos an der Wand befestigen. Die Soundbars bringen eine extra Bassbox (Subwoofer›) für die tiefen Töne mit. Praktisch: die Subwoofer erhalten ihre Tonsignale per Funk vom Soundbar. …weiterlesen

Alle an Deck

audiovision 11/2014 - Die große Stärke ist die Surround-Abbildung, die besser als bei den Mitbewerbern gelingt: Nur beim Yamaha ließen sich Geräusche von hinten links oder rechts gut von den Schallanteilen unterscheiden, die von vorne kommen. SURROUND AUS EINEM LAUTSPRECHER Herkömmliche Soundbars und Sounddecks erzeugen virtuellen Surroundklang dadurch, dass sie die Audiosignale so manipulieren, dass sich der Schall für das Ohr so anhört, als käme er von hinten. …weiterlesen

Dolby Atmos für alle!

video 7/2017 - Leider ist bei 88db Maximallautsärke Schluss, was bei Action-Streifen wie den Expendables etwas schade ist. Wer mehr Pegel gibt, wird mit unangenehmen Verzerrungen in den Höhen leben müssen, was insbesondere im Musikbetrieb stört. So kann LGs Atmos Soundbar zwar mit präzisen Tönen von der Decke, aber nicht so richtig mit der dreidimensionalen Atmosphäre punkten. Dafür passiert uns sowohl mit Atmos- als auch klassischem 5.1-Content zu wenig. …weiterlesen

Riegel vorschieben

Stiftung Warentest 9/2011 - Der Begriff spielt auf die Stabform an; das englische Wort „bar“ heißt Stab oder Stange. Strenger als bei Fernsehern Der Lautsprecherriegel wird vor oder unter dem Fernseher platziert. Der Test zeigt: Mit Soundbar klingt der Fernseher oft besser – selbst mit Lenco, Reflexion und Sharp, die beim Ton nur ausreichend abgeschnitten haben. Bei den klanglich guten Soundbars ist der Fortschritt sogar beeindruckend, speziell im Bassbereich. …weiterlesen