Primergy MX130 S2 Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Tower Ser­ver
Mehr Daten zum Produkt

Fujitsu Primergy MX130 S2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Der Fujitsu MX130 S2 ist ein Micro-Server, der sich besonders für den Einsatz im SOHO-Bereich eignet. Der Hersteller hat mit dem Primergy-System einen sehr stromsparenden Server entwickelt, so dass nicht in erster Line die Performance im Vordergrund steht, sondern die Umweltaspekte wie eine geringe elektrische Leistungsaufnahme, Platzersparnis oder eine geringe Lautstärke. In Bezug auf die Systemleistung kann die Athlon-CPU von AMD den Server nicht auf Touren bringen. ...“

zu Fujitsu MX130 S2/ATH II X2 220

  • FUJITSU PRIMERGY MX130 S2 AMD Athlon2 X2 220 DC 1x2GB 2x500GB SATA 8,9cm 3,

    New Please note: This product is coming from Germany Please note: Make sure this is compatible for your country as ,...

Einschätzung unserer Autoren

Fujitsu Primergy MX 130 S2

Micro-Server mit Green-IT-Label

So ein kleiner Server ist der ideale Datenlieferant in einem Kleinunternehmen, da Platzbedarf nur minimal besteht, keine akustische Belästigung droht und der Stromverbrauch vorbildlich ist. Mit der Primergy MX-Serie bietet der Hersteller einen Server für Daten-, Web- und Printservices an, der bei amazon als Basis-Server bereits für rund 475,- zu haben ist.

Das Mainboard ist mit einem AMD 880G Vision Pro ausgestattet und wird als D3090 Fujitsu bezeichnet. Wahlweise können je nach Rechenbedarf Prozessoren ab AMD Sempron bis hinauf zum Phenom II bestückt werden. Bei der Speicherauswahl kann man die servertypischen ECC-DIMMs verwenden und zwischen Kapazitäten von 2 GByte bis 16 GByte auswählen. Der Laufwerkscontroller des Mainboards bietet sechs SATA2-Pfosten für Festplatten und optische Laufwerke an. Eine Konfiguration im RAID0-, 1- und 10-Verbund ist möglich. Die Festplatten sind jedoch nicht hot-plug-fähig. Als Standard können bis zu vier Festplatten des 3,5-Zoll-Typs eingesetzt werden, zwei fest verschraubt und zwei mit dem so genannten Easy Change-System. Nimmt man dagegen die kleineren Festplatten mit 2,5 Zoll, lassen sich maximal sechs Stück unterbringen. Für die volle Ausnutzung muss man jedoch auf das Slimline DVD-Laufwerk verzichten. Für Backups kann optional ein RXD-Laufwerk des Herstellers frontal eingesetzt werden. Da jedoch insgesamt 12 USB 2.0-Ports zur Verfügung stehen (2 vorne, 6 hinten, 4 intern), kann man auch eigene Backup-Lösungen mit externen Festplatten zum Einsatz bringen. Zu Installation und Konfiguration lässt sich ein Monitor an einem DVI-I-Port anschließen. Die Bilder werden von einer im Prozessor integrierten Radeon 4250 geliefert. Optional lässt sich auch ein TPM (Trusted Platform Module) nutzen. Erweiterungskarten dürfen eine maximale Länge von 180 Millimetern aufweisen, um in einem PCI-E 2.0 x16 und x4 Slot eingesteckt zu werden. Weiter stehen noch ein kurzer x1-Slot für eine Baulänge von 85 Millimetern zur Verfügung und ein Legacy PCI für 180er Karten. Die Netzwerkanbindung erfolgt über einen Broadcom Gigabit-Ethernet-Controller.

Kleine Unternehmen mit geringem Platzbedarf können mit dem Primergy MX S2 einen Micro-Server mit hoher Zuverlässigkeit erwerben, der mit 21 dB(A) flüsterleise arbeitet und einen sehr geringen Strombedarf hat.

Datenblatt zu Fujitsu Primergy MX130 S2

Typ Tower Server
Prozessor AMD Dual-Core-Athlon II X2 220
Prozessoranzahl 1
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: VFY:M1302SC040IN

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

TP-Link MFP and Storage Server TL-PS310ULantronix xPrintserver - Network EditionSonnet Xmac Mini ServerDell PowerEdge T20 (D13M001)Thomas Krenn Low-Energy Server v2Silex Technology DS-600 USB 3.0 Device Server