FinePix J27 Produktbild
  • Befriedigend 3,2
  • 4 Tests
2 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Kom­pakt­ka­mera
Auf­lö­sung: 10,2 MP
Mehr Daten zum Produkt

Fujifilm FinePix J27 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (3,1)

    Platz 26 von 31

    Bildqualität (30%): „befriedigend“ (3,3);
    Videosequenzen (3%): „ausreichend“ (3,8);
    Blitz (8%): „befriedigend“ (2,9);
    Sucher und Monitor (12%): „befriedigend“ (3,5);
    Handhabung (25%): „befriedigend“ (3,1);
    Betriebsdauer (10%): „sehr gut“ (0,5);
    Vielseitigkeit (12%): „ausreichend“ (4,2).


    Info: Dieses Produkt wurde von Stiftung Warentest in Ausgabe Spezial Digitalkameras (6/2010) erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • „befriedigend“ (3,1)

    Platz 47 von 58

    „Billige Knipskamera für Einsteiger ohne fotografische Ambitionen.“

  • „durchschnittlich“ (51%)

    Platz 27 von 34

    Bildqualität (30%): „durchschnittlich“;
    Sucher und Monitor (12%): „durchschnittlich“;
    Videoaufnahmen (3%): „weniger zufriedenstellend“;
    Blitz (8%): „durchschnittlich“;
    Vielseitigkeit (12%): „weniger zufriedenstellend“;
    Handhabung (25%): „durchschnittlich“;
    Stromversorgung (10%): „sehr gut“.

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „... Die flachen Kameras warten mit einer automatischen Szenenerkennung und einem Panoramamodus auf. ...“

zu Fujifilm FinePix J27

  • Fujifilm Finepix J27 Digitalkamera (10 Megapixel, 3-fach opt.

Kundenmeinungen (2) zu Fujifilm FinePix J27

3,5 Sterne

2 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
1 (50%)
3 Sterne
1 (50%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

3,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

4,0 Sterne

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • Bislang sehr guter Eindruck

    von Hallenberger
    • Vorteile: einfache Bedienung, schnell
    • Geeignet für: Urlaub/Freizeit, alltäglichen Gebrauch

    Habe die Kamera im Elektromarkt mit Tasche, zweitem Akku und 4GB Speicherkarte gekauft. Für 97 Euro ein Schnapper.

    Die Kamera ist für meinen Sohn (8 Jahre). Nachdem die Akkus geladen waren, dies dauerte nicht lang, konnte er sofort loslegen. Nach einer kurzen "Einweisung" in die wichtigsten Funktionen (Automatikmodus bzw. selbständige Moduswahl und Videofunktion) gelangen ihm auf Anhieb sehr gute Fotos.

    Die Kamera lößt schnell aus. Der Fokus stellt sich ebenfalls schnell scharf.

    Ich finde, dass dies eine sehr gute Kamera für Einsteiger, Kinder und Senioren ist. Zu Innenraumaufnahmen unter Verwendung des Blitzes kann ich noch nichts sagen. Die Qualität der Bilder ist gut. Professionelle Test, bei denen die Bilder mancher Kameras am Rand etwas unscharf werden oder die Farben sehr blass sind beachte ich kaum, da dies nur "Profis" sehen.

    Ich kann die Kamera nur empfehlen.

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

FinePix J27

Mehr als 10 Mega­pi­xel und großer Moni­tor

j27-neuDie kompakt gebaute Kamera Fuji FinePix J27 nimmt Fotos in einer Auflösung von 10,2 Megapixeln und Videos mit einer Auflösung in 640 x 480 Bildpunkte auf. Das Objektiv der Kamera weist einen 3fachen optischen Zoom auf und bietet Brennweiten zwischen 32 und 96 Millimetern. Als Bildstabilisator ist leider nur ein digitaler Verwacklungsschutz vorhanden. Der Monitor der FinePix J27 misst 2,7 Zoll in der Diagonale und ist – wie bei Fuji-Kameras üblich – in 230.000 Bildpunkte aufgelöst. Diese Auflösung liegt noch im guten Durchschnitt, hervorragend ist sie jedoch nicht.

j27-display

Selbstständige Automatikkamera

Die Fuji FinePix J27 besitzt eine Gesichts- und Szenenerkennung. Dadurch dürfte der Umgang mit der Kamera sehr komfortabel sein, nimmt sie dem Fotografen doch eine Menge ''Arbeit'' ab. Mit der Szenenerkennung wird sogar selbstständig das passende Belichtungsprogramm ausgewählt. Wenn beispielsweise das Programm 'Porträt' aktiviert wurde, denn stellt die Kamera die Schärfe und Belichtung optimal auf das Gesicht im Sucher ein. Mit dem Panoramamodus können zudem breitformatige Bilder erstellt werden.

j27Die Fuji FinePix J27 ist eine typische Automatikkamera, die keine manuellen Belichtungsmöglichkeiten bietet. Sie eignet sich daher vor allem für Einsteiger in die digitale Fotografie oder für diejenigen, die mit möglichst wenig Aufwand einfach ''knipsen'' möchten. Auffällig an der J27 ist vor allem der großzügig bemessene Monitor, auf dem man sich die eigenen Aufnahmen auch als Diashow anzeigen lassen kann.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fujifilm FinePix J27

Typ Kompaktkamera
Abmessungen (B x T x H) 92,0 x 20,0 x 55,9 mm
Bildsensor CCD
Blitztyp Eingebaut / Integriert
Interner Speicher 10 MB
Sensor
Auflösung 10,2 MP
Sensorformat 1/2,3"
ISO-Empfindlichkeit 100,200,400,800,1600,3200
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 32mm-96mm
Optischer Zoom 3x
Digitaler Zoom 5,7x
Ausstattung
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Szenenerkennung vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi Automatischer Blitz
Display & Sucher
Displaygröße 2,7"
Sucher-Typ Ohne
Filter & Modi
Panorama-Modus vorhanden
Video
Videoformate AVI
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
Bildformate
  • JPEG
  • AVI
  • DPOF
Gehäuse
Größe & Gewicht
Gewicht 113 g

Weiterführende Informationen zum Thema Fujifilm FinePix J27 können Sie direkt beim Hersteller unter fujifilm.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die starken Kleinen

Stiftung Warentest - Die EasyShare M381 ist in den Gehäusefarben Schwarz, Hellblau und Rot lieferbar. Billige Einsteigerkamera – für akzeptable Bilder und Videoclips. Die Fujifilm FinePix J27 ist leicht, flach und wenig vielseitig. Die Kamera hat wie die meisten Kompaktkameras keinen Sucher, auch ein Bildstabilisator ist nicht vorhanden. Im Sehtest erreichte sie durchweg mäßige Ergebnisse. Zugute kommen ihr nur die feine Auflösung und die hohe Farbtreue im Automatikbetrieb. Das Objektiv hat sehr wenig Telewirkung. …weiterlesen

Talente im Verborgenen

Stiftung Warentest - Digitalkameras: Teure Kameras sind gut, billige sind schlecht – auch dieser Test widerlegt wieder das Vorurteil. Er offenbart interessante Kameras für wenig Geld.Testumfeld:Im Test befanden sich 31 kompakte Digitalkameras, die mit 3 x „gut“ und 28 x „befriedigend“ bewertet wurden. Als Testkriterien dienten unter anderem Bildqualität (Sehtest, Schärfeeindruck und Farbwiedergabe bei automatischen/manuellen Einstellungen ...), Handhabung (Gebrauchsanleitung, Aufnahme/Batteriewechsel und Ladekontrolle) sowie Vielseitigkeit. Das Gesamturteil konnte nur eine halbe Note besser ausfallen als das Ergebnis der Bildqualität. …weiterlesen

Die 25 besten Kameras

DigitalPHOTO - Aus über 300 aktuellen Kameras das passende Modell zu finden, ist eine besondere Herausforderung. Die schier endlosen Regale der Fotohändler und Elektronikdiscounter stellen den Käufer vor die Qual der Wahl. Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, verraten wir Ihnen, welche Kameras für welche Motive am besten geeignet sind.Testumfeld:Verglichen wurden insgesamt 25 Kameras, jeweils 5 Kompaktkameras, Superzoomkameras und Systemkameras sowie 5 digitale Spiegelreflexkameras bis 1000 Euro und 5 digitale Spiegelreflexkameras bis 2000 Euro. Bewertungskriterien waren Tier-/Naturaufnahmen, Porträt, Makro, Video sowie ‚Reise, Urlaub & Freizeit‘, ‚Sport, Action & Highspeed‘ und ‚Outdoor und Landschaft‘. Alle Kameras wurden schon in vorherigen Ausgaben getestet und erneut vorgestellt. …weiterlesen

Nur vom Feinsten

SFT-Magazin - Kompaktkameras: Sie suchen nach kompromissloser Leistung und wollen auf edelstes Design nicht verzichten? Hier kommt die kompakte Kamera-Elite.Testumfeld:Es wurden vier Kompaktkameras getestet. Sie erhielten die Bewertungen 1 x „sehr gut“ und 3 x „gut“. …weiterlesen

Canons Software für Bildbearbeitung - Online-Kurs erklärt Funktionen

Wer sich ein Canon-EOS-Modell anschafft, der erhält dazu ein Softwarepaket für die Bildbearbeitung. Es enthält unter anderem das Programm ''Digital Photo Professional'' (DPP). Mit ihm lassen sich RAW-Formate umwandeln. Canon bietet zu diesem Tool ein Online-Seminar an, das sich sowohl an Profis als auch an Fotoamateure wendet. Mit ihm lernen Fotografen den Umgang mit der neuesten Version von DPP und sollen in die Lage versetzt werden, RAW-Aufnahmen in die eigenen Arbeitsläufe zu integrieren. RAWs sind deshalb besonders vorteilhaft, weil sie von der kamerainternen Software nicht bearbeitet werden und demzufolge die meisten Bildinformationen beinhalten. Daher eignen sie sich besonders gut für die Weiterbearbeitung am Computer.