ohne Endnote

keine Tests
Testalarm

keine Meinungen

Einschätzung unserer Redaktion

Ers­ter Cross­trai­ner auf Rädern

frecrossSeit es den Freecross gibt, müssen Trainingsstunden auf einem Crosstrainer nicht mehr unbedingt in einem geschlossenen Raum stattfinden. Das neuartige, vom gleichnamigen Hersteller vertriebene Sportgerät ist eine pfiffige Mischung aus einem Fahrrad oder besser Dreirad und einem klassischen Crosstrainer. Es wurde in vierjähriger Tüftelarbeit von Wolfgang Eisenberg in Zusammenarbeit mit Fahrrad- und Fitnessexperten entwickelt und soeben auf der Sportmesse ispo in München vorgeführt.

Das neuartige Fortbewegungsprinzip des Freecross besteht darin, dass anstelle der herkömmlichen Pedale Trittflächen eines Crosstrainers angebracht sind, mit denen auf dem „Fahrrad“ derselbe Bewegungsablauf wie auf einem stationären Crosstrainer-Modell ausgeführt wird. Aber auch der Fahrradlenker ist den beiden Schwungarmen eines Crosstrainers gewichen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Im Gegensatz zum Fahrrad trainiert der Freecross auch die Muskulatur in den Armen, Schultern, an der Brust und auf dem Rücken sowie am Po – apropos Po: da auf dem Freecross natürlich aufrecht stehend gefahren wird, gehören schmerzende Gesäße der Vergangenheit an.

freecross_product0Dieses Ganzkörpertraining hat natürlich Konsequenzen. Laut einer Studie der Sporthochschule Köln, die vom Hersteller in Auftrag gegeben wurde, liegt der Energieverbrauch beim „Freecrossen“ um rund 35 Prozent höher als beim Fahrrad fahren. Außerdem trainiert der Freecross das Gleichgewicht und das Koordinationsvermögen, aber dies ist in gewisser Hinsicht auch beim Biken der Fall. Ein weiterer Pluspunkt des Freecross ist jedoch sicherlich darin zu sehen, dass das Training wegen der fehlenden Stoßbewegungen, das heißt aufgrund des elliptischen Bewegungsablaufs, um einiges gelenkschonender ist.

Der Freecross fällt unter die Kategorie Sportgeräte. Einen zusätzlichen Nutzen im Alltag wie ein Fahrrad kann er deshalb natürlich nicht bieten. Und wie jede Neuheit, so erfordert auch der Freecross, dass man sich an seinen Anblick zuerst einmal langsam gewöhnt – oder ihn einfach ausprobiert. Interessierte können dies auf Messen und Events tun, denn der Freecross wird vom Hersteller „auf Tour“ geschickt – Termine und Örtlichkeiten nennt der „Freecross Finder“ auf der Produkthomepage, die darüber hinaus noch in (bewegten) Bildern den Freecross näher vorstellt und ein Bestellformular für bereits überzeugte Freecross-Fans bereithält. Kostenpunkt: 2.199 Euro. Für Besteller im Februar 2010 gibt es 200 Euro Rabatt.

von Wolfgang

Kundenmeinung (1) zu Freecross Fahrrad-Crosstrainer

1 Meinung (1 ohne Wertung) in 1 Quelle

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • von Disey

    Spaß und Sport verbinden - finde ich gut!

    • Vorteile: gutes Trainingsgerät, hoher Spaßfaktor
    • Ich bin: Erwachsene
    Danke für den Bericht. Er ist sehr ausführlich. Ich bin ein Sportmuffel, aber bei dem Gerät sieht es nach viel Spaß aus, so dass man nicht das Gefühl hat Sport zu machen. Ich werde den Freecross auf der Sportmesse auf Sylt ausprobieren und mich selber überzeugen.
    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Weiterführende Informationen zum Thema Freecross Fahrrad-Crosstrainer können Sie direkt beim Hersteller unter freecross.de finden.

Weitere Produkte und Tests

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf