Transalp 90 Carbon (2019) Produktbild

Ø Gut (2,0)

Test (1)

Ø Teilnote 2,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Einsatzgebiet: Tou­ren
Vorspannung: Tip-​Rocker
Geeignet für: Her­ren, Damen
Mehr Daten zum Produkt

Fischer Sports Transalp 90 Carbon (2019) im Test der Fachmagazine

    • ALPIN

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • 21 Produkte im Test
    • Seiten: 13

    „gut“

    „Der breite Ski der Transalp-Modelle von Fischer zeigt sich vor allem drehfreudig. Aber auch bei langen Schwüngen lässt er sich nicht lumpen. Solange das, was vor dem Ski ist, weich und gut ist, macht der Transalp 90 Carbon viel Spaß. Schwieriger wird es, wenn der Schnee hart und schwer wird.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Fischer Hannibal 96 Carbon (2019/20) - 169 cm

    Leichtgewichtiger Freeridetourer - Wenn das Abfahrtsvergnügen im Vordergrund steht: Der Hannibal ist der ideale ,...

Einschätzung unserer Autoren

Transalp 90 Carbon (2019)

Vor- und Nachteile dieses Produktes

Stärken

  1. sehr agil im Test (Alpin-Magazin 11/2019)
  2. Top-Ski für gemütliche Fahrer/innen
  3. mag am liebsten kürzere Schwünge

Schwächen

  1. lässt Punkte auf hartem und schwerem (Tief-)Schnee liegen
  2. eher mittelmäßig auf gewalzter Piste

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fischer Sports Transalp 90 Carbon (2019)

Einsatzgebiet Touren
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Länge 155 / 162 / 169 / 176 / 183 cm
Taillierung 124-88-107 mm (169 cm)
Radius 18 m (169 cm)
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht pro Paar 2405 g (169 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Fischer Sports Transalp 90 Carbon (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter fischersports.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vielseitige Alleskönner

SkiMAGAZIN 4/2016 - Besser hätte es nicht laufen können", freut sich Skitest-Leiter Ralf Kühlkamp. "Das Wetter hat zusammen mit der exzellenten Unterstützung der Bergbahnen Sulden und des Tourismusverbandes für eine nahezu perfekte Veranstaltung gesorgt." Nachdem im vergangenen Jahr das Testkonstrukt komplett überarbeitet worden war und sich im Anschluss bewährt hatte, gab es nun keine gravierenden Änderungen. …weiterlesen

Dünne Luft im breiten Angebot

nordic sports 5/2014 (November) - Die deutlichsten Unterschiede zwischen "Perfomance"- und "Race"-Klasse findet man im Allgemeinen im Bereich der Beläge und im Ansprechverhalten in Bezug auf den Abstoß. Und: Hier bieten die meisten Hersteller zusätzlich eine wartungsfreundliche "No Wax"-Classic-Variante an, bei der mittels Schuppen oder Fell an der Steigzone deren spezielle Präparation entfällt. FÜR KÖNNER, FINISHER UND FITNESSFREUNDE Die Bandbreite an Läufern, die in dieser Kategorie ihren Traum-Ski finden, ist deutlich größer. …weiterlesen

Fette Latten

ALPIN 12/2013 - gepr. Skilehrer und Mitglied im DAV-Lehrteam: Kästle TX 107 Der Kästle ist ein super vielseitiger Allrounder, der besonders bei hoher Geschwindigkeit viel Spaß macht. …weiterlesen

Durchblick bewahren

SkiMAGAZIN 5/2013 (November) - Von diesen beiden Allmountain-Kategorien sowie im Bereich "Allround" und "Sport Performance" haben wir von einer weiblichen Testgruppe zusätzlich entsprechende Lady-Ski testen lassen. …weiterlesen

Core-Power-Training

nordic sports 6/2012 (Dezember/Januar) - Sehr populäre Trainingsvideos von Athleten wie Thomas Alsgaard oder Therese Johaug zeigen die vielfältigen Trainingsmöglichkeiten für Skilangläufer in der Halle auf. In unseren Breiten transportiert die Vorstellung "Turnhalle" bei vielen Sportlern eher die Erinnerung an miefige Schulturnstunden. …weiterlesen

Mehr Freiheit für die Dirndl

SNOW 1/2013 (Januar/Februar) - Für eine radikalere Lösung mit einem Fullrocker ohne Mittenspannung entschied sich Blizzard bei seinem sehr gelungen Samba. Dass auch klassische Vorspannungsmodelle ohne Rockerschaufel glänzende Fahreigenschaften besitzen, beweist Kästle mit dem FX 94. Einige Lady-Freerider taugen Off-Piste-orientierten Fahrerinnen sogar als Alleinski. Sie decken alle Anwendungsbereiche ab und verrichten auch an gelegentlichen Pistentagen brav ihren Dienst. …weiterlesen

Im Namen der Vielfalt

SkiMAGAZIN 6/2012 (Dezember) - Da er wenig Gewicht mitbringt, braucht er zusammen mit den ausgezeichneten Handlingeigenschaften wenig Kraft. FAZIT Ein Allmountain-Ski mit sehr vielseitigen Talenten, gelungen abgestimmt. BLIZZARD BUSHWACKER CHARAKTERISTIK Der Bushwacker begeisterte die Tester, er besitzt ein interessantes und gut funktionierendes "Flip-Core"-Rockerkonzept. Er fährt superstabil im Gelände, die Sicherheit selbst im stark zerfahrenen Schnee zeichnet ihn aus. …weiterlesen

Jäger der verlorenen Schätze

SNOW 2/2011 - 1928 erkannte der tuxer Alpinist das Potential des Skisports und seiner Heimat. 1932 gründete er die erste Tuxer Skischule. "Früher hieß Hintertux noch Bad Hintertux", erzählt Franz Junior, 75, Skischulleiter bis 1997. "Die Quelle war bekannt, da kamen Leute aus der Wiener Gegend, aus Ungarn, auch Einheimische. Skifahren war hingegen noch nicht so geläufig. So richtig los ging es erst nach dem Krieg, als ich unterrichtet habe. Es gab noch keine Lifte. …weiterlesen

Brettern kommt von Brettern

LAUFZEIT & CONDITION 11/2011 - Die Wachsprobleme vermeidet der Klassik-Läufer allerdings, wenn er Ski mit einer Schuppenzone als Abstoßhilfe benutzt, sie benötigen nur Gleitwachs. Der Nachteil dieser Ski: sie gleiten deutlich schlechter. Erst mal testen Wer sich Langlaufausrüstung anschaffen will, braucht auf jeden Fall gute Beratung im Sportgeschäft, schon um Ski (besonders bei Klassik-Ski wichtig) mit der richtigen Spannung für sein Körpergewicht zu erhalten. …weiterlesen

Vieles kann, nichts muss

SkiMAGAZIN 5/2011 - Auch gute Genussfahrer, die nicht an jedem Wochenende auf dem Berg stehen, überzeugen Allrounder mit einer positiven Kosten/Nutzen-Rechnung. WAHRLICH KOMFORTABEL Dem besonderen Augenmerk auf den Fahrkomfort tragen wir auch bei der Auswahl unserer Key-Variablen Rechnung. Mit jeweils 25 Prozent Anteil am Gesamtergebnis schlagen in der Allround-Kategorie die Variablen Komfort und Dreh-Faktor zur Buche. …weiterlesen

Auf und nieder

SkiMAGAZIN 2/2011 - Wirkt bei jedem Tempo sehr harmonisch abgestimmt. Überzeugende Abfahrts- und Allroundeigenschaften, für große Anstiege aber deutlich zu schwer! CHARAKTERISTIK: Der Movement-Ski ist ein leichter und solider Allrounder, geschmeidig zu fahren. Im unverspurten Schnee ist er fast spielend zu dirigieren, zeigt sich sehr wendig. Auch im verfahrenen, ruppigen Schnee überzeugt er, solange das Tempo nicht zu hoch wird. …weiterlesen

Schnee für Sieger

ALPIN 11/2008 - Nur wenn alles passt, entsteht ein perfekter Ski. Ganz typische ALPIN-Testbedingungen: Wie in fast allen Jahren hatten wir auch heuer wieder Schnee bis über beide Ohren. …weiterlesen

Das Gesamtkörperprogramm

LAUFZEIT & CONDITION 1/2013 - Diese Anpassung muss sehr sorgfältig vorgenommen werden und gilt sowohl für Steighilfeski mit einer Schuppenzone, auswechselbaren Fellstreifen (beim Atomic-Ski) oder aktuell wieder mit einer "Mikroschuppe", einer aufgerauten Zone unter dem Fuß zum Abstoßen, als auch für Wachsski mit Haftwachs. …weiterlesen

Spaßgeräte für Ambitionierte

SkiMAGAZIN 1/2016 - Im Einzelfall kommt es hierbei wieder darauf an, mit welchem Schwerpunkt der Hersteller sein Modell versehen hat. Anders als in der "reinen" Allround-Kategorie findet man hier keine Cap-Bauweise, die Ski haben alle eine hochwertigere Sandwich-Konstruktion mit durchgehendem Holzkern, die man auch von Rennski aus dem Weltcup kennt. Seitenwangen sorgen dabei für eine direkte Kraftübertragung und sehr guten Kantengriff. …weiterlesen

Typische Fahrfehler ...

SkiMAGAZIN 1/2014 (Januar) - Das Problem der meisten Skifahrer ist allerdings, dass sie zu zaghaft mit dem Kanten der Ski umgehen. Der Ski bleibt zu flach aufgestellt und kann daher nicht geschnitten in die neue Kurve einlenken. Um den Ski trotzdem "ums Eck zu bekommen", behelfen sich die meisten Skifahrer mit Drehbewegungen. Hierbei kommt es allerdings zu einem deutlich höheren Rutschanteil (Driften) und dadurch auch zu einer eher unökonomischen Fahrt und zu einer geringeren Steuerqualität. …weiterlesen