Volcano 2 Produktbild
Sehr gut (1,0)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Mac OS X, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Fabfilter Volcano 2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2009
    • Details zum Test

    6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Klanglich hat sich mit Version 2 nichts geändert: Volcano klingt noch immer explosiv wie ein Vulkan. Dabei ist es FabFilter gelungen, das ohnehin beeindruckende Klangpotenzial des Vorgängers durch zusätzliche Filter-, Routing- und Klangbearbeitungsmöglichkeiten noch zu erweitern. ...“

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „... Volcano 2 macht aus jedem Brot- und-Butter-Synthie eine Geheimwaffe und aus jeder Standard-Tonspur eine Fundgrube bizarrer Soundscapes. Es gibt daher kaum eine Musikrichtung, welche nicht von den Möglichkeiten dieses auch preislich sehr attraktiven Ausnahme-Effektes profitieren würde.“

    • Erschienen: April 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Volcano 2 kann rundum überzeugen. Bereits nach kurzer Einarbeitung geht die Bedienung leicht von der Hand, was bei einem solch komplexen Plug-in nicht selbstverständlich ist. Die Lösung, Modulationsquellen und –ziele per Drag & Drop miteinander zu verbinden, sollte Schule machen. Klanglich liefert Volcano auf hohem Niveau ein enormes Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Dafür sorgen die 11 verschiedenen Filtercharakteristika, die Flankensteilheit mit bis zu 48dB und nicht zuletzt die ausgeklügelten Modulationsquellen mit den Highlights XLFO-Step-Sequenzer und Sidechain-Funktion für den Envelope-Follower. Die Presets sind nicht nur nettes Beiwerk oder eine Einstiegshilfe, sondern eine durchweg beeindruckende Library, die man nutzen sollte. Während des Tests lief Volcano 2 stabil. Die Prozessorlast lag erfreulich niedrig im einstelligen Bereich.“

zu Fabfilter Volcano 2

  • FabFilter Volcano 2

Datenblatt zu Fabfilter Volcano 2

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS

Weiterführende Informationen zum Thema Fabfilter Volcano 2 können Sie direkt beim Hersteller unter fabfilter.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 7-8/2012 - Nach der Klangbibliothek Violence, die sich der akustischen Zerstörung einer Solovioline gewidmet hat, folgt nun mit Fractured das nächste experimentelle virtuelle Instrument aus dem Hause Vir2. Für dieses wurden akustische Gitarren auf vielfältige Weise präpariert und mithilfe von Schlägeln, Bögen, Stiften, Fingernägeln oder Metallobjekten angespielt. Das so gewonnene Material wurde dann auf vielfältige Weise bearbeitet. …weiterlesen

Minimal Techno

Beat 12/2011 - Ein Geheimtipp für abstrakte Rhythmen ist zudem das Plug-in Audio Damage Axon, das einen neuronalen Sequenzer und sieben FM-Synthesizer vereint. Samples Auch wenn es mittlerweile ein stolzes Angebot auf Minimal Techno spezialisierter Loop-Sammlungen gibt, können Sie getrost auch in Sample-Paketen für andere Stilrichtungen wildern. Denn mit ein wenig Kreativität können Sie nicht nur Drums, sondern jeden nur vorstellbaren Klang in einen geeigneten perkussiven Sound verwandeln. …weiterlesen

Aufnehmen, Schneiden, Mischen.

Beat 9/2010 - Benennen Sie die Gruppen. Mit dem Verbindungsinspektor ordnen Sie die Ausgänge der Einzelspuren auf die Subgruppen. Achten Sie darauf, die Zuordnung zum Master zu löschen, bevor Sie auf die Subgruppe routen. Überflüssiges schneiden Überflüssiges Material der Audioregionen können Sie schneiden, indem Sie an der Cursorposition die [Y]-Taste auf einer oder mehreren markierten Spuren drücken. Die Rücktaste löscht den markierten Teil. …weiterlesen

Tracks, Loops, Jingles und mehr

videofilmen 3/2010 - Tracks, Loops, Jingles und mehr Das Highland Musikarchiv, der Spezialanbieter für gema-freie Musik, hat mit der Sammlung »Tracks, Loops, Jingles & More Vol.1« ein Universalwerkzeug für die kreative Vertonung zusammengestellt, das aus einer kraftvollen Palette unterschiedlicher Filmmusik besteht. Die 19 Haupttitel werden erstmals ergänzt durch bis zu 85 (!) Loops, Einzelinstrumente, Variationen und Jingles. …weiterlesen

IK Multimedia T-RackS 3

Beat 2/2009 - Das Modul bietet eine große Preset-Anzahl für alle erdenklichen, teils sehr kreativen Anwendungsfälle und wird dem Anspruch gerecht, edle Ergebnisse im Rahmen eines hochwertigen Masterings zu erzielen. Mit T-RackS 3 liefert IK Multimedia eine professionelle Software-Lösung für Mixing und Mastering zu einem für das Gebotene durchaus günstigen Preis. …weiterlesen

Heiße Einstecks

Music & PC 6/2008 - Dass es sich hier nicht nur um ein kosmetisches Update handelt, zeigt schon ein erster Blick auf die Spezifikationen: Statt zwei sind nun vier Filter mit elf statt vormals fünf Charakteristiken an Bord – eine satte Verdoppelung der Kern-Features. Aus den ursprünglich zwei LFOs und dem Hüllkurven-Generator wurden sage und schreibe 6 XLFOs (dazu später mehr), sechs Hüllkurven-Generatoren und vier Envelope-Follower; …weiterlesen

Zurück in die Zukunft

Music & PC 3/2009 - Parallel zur Erstellung der heiß erwarteten Vol. 2 der ‚New-York Studio Legacy‘ Serie für Superior Drummer haben die unermüdlichen Schweden von Toontrack zwei neue EZX-Packs veröffentlicht: Funk Masters und Jazz. Diese treten mit drei komplett neu produzierten Drumsets den Beweis an, dass Retro-Sounds keineswegs nur etwas für Nostalgiker sind.Testumfeld:Im Test waren zwei Sound-Libraries. Sie erhielten keine Endnoten. …weiterlesen

LAUT! - Alle Mastering-Tricks für fetten Sound

Beat 2/2013 - CDs werden mit einer Auflösung von 16 Bit erstellt, unser Track wurde aber mit 24 Bit aufgenommen und mit 32 Bit im Editor bearbeitet. Export Beim einfachen Speichern einer 16-Bit-Audiodatei könnten beim Konvertieren der Bitraten Rundungsfehler entstehen, die für "digitale Kratzer" sorgen. Die meisten DAWs und Editoren bieten hierfür eine Dithering-Option, die oft bei Export-Einstellungen zu finden ist oder als Effekt aufgerufen wird. …weiterlesen

VST-Plug-ins automatisieren

Beat 6/2009 - Es gibt genügend VST-Plug-ins, die aufgrund ihres schnörkellosen Aufbaus keine synchronisierbaren Multistage-Hüllkurven oder nicht genügend Verschaltungsmöglichkeiten bieten. Mithilfe von FL Studios Automationsfunktionen können Sie alle veränderbaren Parameter des Plug-ins fernsteuern - und das taktsynchron und Pattern-übergreifend.In diesem Artikel aus Ausgabe 6/2009 zeigt die Beat spezielle Funktionen für Fortgeschrittene der Audiosoftware FL Studio in Version 8. …weiterlesen

Beat Exklusiv: Mackie Tracktion 2

Beat 3/2009 - Die Automation von Sequenzerparametern gehört zu den wichtigsten Werkzeugen beim Mixdown. Tracktion beschränkt sich dabei nicht nur auf eine einfache Mixerautomation, sondern stellt darüber hinaus jeden Plug-in-Parameter für die Echtzeitsteuerung als Automationskurven zur Verfügung. Ist zudem noch ein MIDI-Controller angeschlossen, lassen sich sogar die Parameter beliebigen Continuous-Controllern zuweisen und Freihandautomationen erstellen.In diesem Artikel aus der Beat 3/2009 werden Tipps zur Audio-Software Mackie Tracktion 2 gegeben. …weiterlesen

Mastering mit Cubase

Beat 9/2008 - Das Mastering als Finalisierung von Audioproduktionen ist ein Thema, mit dem sich viele Musiker früher oder später auseinandersetzen müssen - gleichzeitig gilt es oftmals immer noch als Buch mit sieben Siegeln. Ist es überhaupt möglich, mit den Bordmitteln von Cubase die eigene Produktion professionell in Szene zu setzen? Wir zeigen Ihnen im folgenden Workshop, wie Sie mit den hauseigenen Plug-ins Ihre Tracks entsprechend aufbereiten.In diesem Workshop aus der Beat 9/2008 wird Ihnen eine Einführung in das Mastering mit Cubase gegeben. …weiterlesen

Eine Sample-Library ensteht

Music & PC 1/2009 - Der Markt wimmelt von virtuellen Steinways und Bösendorfern. Man hat den Eindruck, je gigantischer die Originalinstrumente, desto wertvoller erscheinen die Samples. Für manche Produktionen klingen diese allerdings viel zu bombastisch. Zeit für einen Vintage-Flügel mit Karma, Zeit für den 1892 gebauten Bechstein der armenischen Pianistin Maria Kalamkarian. Ich habe dieses Ausnahme-Instrument zusammen mit Stefan Kortner von Pianowave gesampelt. Und Sie sind live dabei.Auf diesen vier Seiten beginnt Music & PC (1/2009) den ersten Teil einer Praxisreihe, in der erklärt wird, wie das Bechstein Piano von Maria Kalamkarian gesampelt wurde. …weiterlesen

Free- & Shareware

Beat 2/2009 - Testumfeld:Getestet wurden sechs Free- und Sharewares, die 4,5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten erhalten haben. …weiterlesen

TAL-Bitcrusher & TAL-Tube

Beat 4/2009 - Testumfeld:Getestet wurden zwei Audio-Plug-ins. Sie erhielten jeweils die Bewertung 5 von 6 Punkten. …weiterlesen

Frische Soundsets

Beat 1/2009 - Testumfeld:Im Test waren drei Soundsets mit Bewertungen von 5,5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Arbeiten mit der Samplingworkstation

Beat 4/2009 - Die professionelle Samplingworkstation Independence Free 2.0 der deutschen Edelschmiede yellow tools besitzt in der Beat Edition nicht nur eine 2 GB große Klangbibliothek inklusive wertvoller Samples exklusiv für Beat-Leser, sondern steht in puncto Performance seinen großen Brüdern ‚Basi‘“ und ‚Pro‘ in nichts nach. Außer dem Import von Audiodateien sind alle Funktionen, also auch das Speichern, freigeschaltet, sodass Sie sofort loslegen können.Auf zwei Seiten gibt Beat (4/2009) in Form eines kurzen Tutorials einen Einblick in die Möglichkeiten der Samplingworkstation Independence Free 2.0 und wie man diese richtig benutzt. …weiterlesen

KORE Soundpacks

Music & PC 1/2008 - Testumfeld:Im Test waren vier Erweiterungen für die Audio-Software Kore 2 von Native Instruments. Es wurden die Kriterien Artikulationsvielfalt, Expressivität und stilistische Bandbreite untersucht aber keine Gesamtnoten vergeben. …weiterlesen

Soundmaschinen

Music & PC 2/2009 - Soundmaschinen - das sind die Sampling-DVDs, die ihren Klang selber erzeugen. Dieses Mal im Heft: Eine echte Innovation auf diesem Sektor.Testumfeld:Im Test waren drei Soundmaschinen. Sie erhielten die Sound-Check-Bewertung 5 von jeweils 5 möglichen Punkten. …weiterlesen