H3000-Factory Produktbild
Sehr gut (1,5)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Mac OS X 10.7, Mac OS X 10.6 , Win 7
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Eventide H3000-Factory im Test der Fachmagazine

  • 5,5 von 6 Punkten

    2 Produkte im Test

    „Der Klang des H3000-Factory setzt sich auch heute noch erfrischend von der Masse ab. Delay, Pitchshifter und Filter bringen den typisch hochwertigen Eventide- Sound mit, LFOs und Hüllkurven lassen, ebenso wie Noise- und Funktionsgenerator oder Sidechain, so schnell keine Langeweile aufkommen. Leider kostet Qualität auch in der Software-Welt Geld, der H3000-Factory schlägt mit 349 Euro zu Buche.“

zu Eventide H 3000-Factory

  • Eventide H3000 Factory

Datenblatt zu Eventide H3000-Factory

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Win 7
  • Mac OS X 10.6
  • Mac OS X 10.7
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • AAX

Weitere Tests & Produktwissen

Der Freeware-Effekte-Guide

Beat 2/2013 - Nachdem wir bereits vor ein paar Monaten die besten freien Synth-Perlen vorgestellt haben, wird es Zeit, die Elite der virtuellen Freeware-Effekte zu präsentieren. Auch wenn die Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, sollten Sie auf diese kostenlosen Effekt-Basics im Producing-Alltag keinesfalls verzichten. …weiterlesen

Tricks mit Vier-Deck-Mixing

Beat 3/2013 - Vier Decks im Einsatz können bei Ungeübten schnell zu einem musikalischen Inferno führen. Abhilfe schafft in Traktor Pro zum Beispiel die Kombination von Track Decks mit Remix Decks, mit denen sich One-Shot-Samples, Loops oder ganze Songparts nach Belieben abrufen lassen. Das Layern von Cue-Punkten eines Tracks mit Samples kann dabei Ihrem DJ-Mix mehr Drive geben. Wie sich Ihr Mix mit effektvoll eingesetzten Samples musikalisch ausbauen und aufwerten lässt, zeigt der folgende Power Producer. …weiterlesen

Praxis mit Flux & Micro-Loops

Beat 3/2013 - Mit dem Traktor Kontrol Z2 betritt Native Instruments Neuland und bietet eine Fusion aus Standalone-Battlemixer und Controller. Gemeinsam mit dem Z2 wurde auch die Software Traktor Pro 2.6 veröffentlicht, die zum Beispiel mit Flux-Modus und Micro-Loops zwei hervorragende Werkzeuge für Echtzeit-Eingriffe bereitstellt. Wie diese Tools das Auflegen noch abwechslungsreicher gestalten, zeigt dieser Power Producer. …weiterlesen

Pump Up the Bass

Beat 3/2013 - Überall pumpt und wabert es. Kompression mittels Sidechain ist aus den meisten elektronischen Produktionen nicht mehr wegzudenken. Mit einer Four-to-the-Floor-Kickdrum und dem Sidechain-Eingang eines Kompressors bringen Sie ganz schnell Ihren Bass zum Pumpen. Doch: Der Effekt macht sich auch auf vielen anderen Sounds sehr gut und bringt Tracks damit erst richtig zum Grooven. Wie einfach das geht, zeigt dieser Power Producer. …weiterlesen

OS-X-Kurztest

Beat 2/2013 - Seit vielen Jahren werden sie regelmäßig bei Musik- und Filmproduktionen eingesetzt. Kürzlich aber hat der Hersteller begonnen, seine Algorithmen auch in Softwareform anzubieten. Als neustes Produkt kann jetzt eine native Version der H3000-Factory auf den Markt. Bisher gab es dieses Plug-in nur für Pro-Tools-TDM-Systeme. Jetzt kann es auch im VST-, AUund AAX-Format genutzt werden. Doch: Braucht man angesichts der großen Plug-in-Vielfalt einen solchen Spezialisten überhaupt noch? …weiterlesen

Ambient-Essentials

Beat 2/2012 - 01 Flächendeckung Erzeugen Sie zunächst einen neuen Song in Ihrer Audio-Workstation und stellen das Tempo auf entspannte 90 BPM ein. Öffnen Sie dann eine Instanz ihres Sample-Players (z.B. Engine von der Heft-DVD) und laden Sie aus Desert Winds Free die Fläche „The Annunaki“ auf MIDI-Kanal 1 und den flötenartigen Patch „Armenian Duduk“ auf Kanal 2. Beide finden Sie nach der Installation des „Desert Winds Free“-Instruments im gleichnamigen Unterordner der Engine-Patches. …weiterlesen

Der eigene Score für Glest

Beat 9/2010 - Dabei haben Sie nicht nur die Auswahl zwischen zahlreichen Klangbibliotheken in allen Preisklassen, auch viele Softwaresampler wie NI Kontakt 4 oder Yellowtools Independence integrieren Samples der wichtigsten Orchesterinstrumente. Freie Alternativen Doch auch eine gähnend leere Geldbörse soll Sie nicht von der Komposition von Game-Musik abhalten. UVI Workstation und Proteus VX von der Leser-DVD liefern einen guten Grundstock an Orchesterklängen. …weiterlesen

Camel Audio Alchemy

Beat 3/2009 - Das Importieren von MIDI-Dateien ist ebenfalls möglich. Über die bekannten Effektmöglichkeiten der Camel-Audio-Produkte Cameleon 5000, CamelPhat sowie Camel-Space hinaus kommen bei Alchemy diverse neue Effekte zum Einsatz, darunter beispielsweise ein hochwertiges akustisches Reverb. Grundsätzlich können pro Klang fünf Effekte gleichzeitig genutzt werden. …weiterlesen

Auf Entdeckungstour durch Tracktion

Beat 1/2009 - Möchten Sie eine andere als die voreingestellte Abtastrate verwenden, empfiehlt es sich, diese im Kontrollfeld des ASIO-Treibers zu verändern und anschließend die Verbindung neu zu starten. Entsprechende Funktionen finden Sie in den Audiovoreinstellungen von Tracktion 2. MIDI-VERBINDUNGEN Tracktion 2 kann sowohl Audio- als auch MIDI-Daten empfangen, aufzeichnen und verarbeiten. Nach der Installation ist die MIDI-Verbindung des Programms aber in aller Regel deaktiviert. …weiterlesen

Tonschliff

PC VIDEO 4/2009 - Der Vorteil dieser „internen“ Lösung liegt hingegen klar auf der Hand: Man muss kein weiteres Geld für zusätzliche Software ausgeben und kann bequem in seinem gewohnten Schnittprogramm arbeiten. Viele Videoschnittprogramme bieten jedoch oft gar keine Möglichkeit Audio-Plug-ins überhaupt einzusetzen, da sie den VST-Standard von der Firma Steinberg nicht unterstützen – auf welchen die meisten Plug-ins aufgebaut sind. …weiterlesen

Wissen schafft Audio

Music & PC 5/2009 - Dies liegt an der Art und Weise, wie gängige Wandler die Sample-Daten interpolieren, um analoge Wellenformen zu erzeugen. Um zu vermeiden, dass eine Audiodatei tatsächlich niemals Pegel oberhalb von 0 dB FS erzeugt, braucht man eine Pegelanzeige, welche ein mehrfaches Oversampling zur Analyse durchführt; erst dann werden auch diese so genannten Intersample-Peaks zuverlässig angezeigt. Eine solche Anzeige können Sie kostenlos unter www.dynamicrange.de herunterladen. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 4/2013 - Testumfeld:Drei Audio-Programme wurden unabhängig voneinander getestet und erhielten 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 2/2013 - Testumfeld:Drei Audio-Programme wurden unabhängig voneinander getestet und erhielten 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 10/2012 - Testumfeld:Es wurden drei Effekt-Plug-ins unabhängig voneinander getestet. Sie erhielten Endnoten von 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Weitere beliebte Tracker in der Übersicht

Beat 1/2013 - Testumfeld:Getestet wurden sechs Audio-Programme, die Bewertungen von 4,5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten erhielten. …weiterlesen

Musik am PC

PC-WELT 9/2010 - Daraufhin wird Ihnen Ihre persönliche „User-ID“ und Ihr Registrierungs-Code per E-Mail zugeschickt. Diese Daten tragen Sie in das Installationsfenster des Programms ein und klicken dann auf „OK“. Im folgenden Fenster klicken Sie auf das „A“, um Audio 180% zu installieren. Starten Sie das Programm, und klicken Sie auf „AudioStreamer“. Wählen Sie aus der Ausklappliste Ihre Verbindungsgeschwindigkeit aus, und bestätigen Sie sie mit „OK“. Richtig ist meist „DSL/Kabel/LAN“. …weiterlesen

Loop- und Sample-DVDs

Beat 10/2009 - Weit weniger oberflächlich geht es auf den „Earth Tones“ vor, nicht etwa eine Fieldrecording- sondern eine höchst ansehnliche Percussionsammlung mit den verschiedensten nativen Schlaginstrumenten. So viel unbekanntes Terrain macht schon beim Durchhören Spaß, wobei sich wohl besonders Jazz- und Hip-Hop-Titel über die exotische Auffrischung freuen könnten. Schade nur, dass es keine Einzelklänge für den Pattern-Eigenbau im Sampler gibt. …weiterlesen

Loop- und Sample-CDs

Beat 2/2009 - True Strike Tensions Native Instruments werkelt emsig an der Erweiterung der bestehenden Kore-Klangbibliothek in Form so genannter „Sound Packs“, mit denen auch der frei erhältliche Kore Player ständig ergänzt werden kann. Cineastisch geht es bei der neuen Drum- und Percussion-Sammlung „True Strike Tensions“ zu, hinter der die Sampleschmiede ProjectSAM steckt. In dem knapp 750 MB umfassenden Download verstecken sich dreißig aufwändig aufgenommene KoreSounds. …weiterlesen