Enigmabox Verschlüsselungsbox Test

(Telefonanlage)
Verschlüsselungsbox Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
3 Meinungen

Test zu Enigmabox Verschlüsselungsbox

    • c't

    • Ausgabe: 1/2014
    • Erschienen: 12/2013
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Das Gerät erleichtert den verschlüsselten Telefon- und E-Mail-Verkehr, allerdings fallen dafür laufende Kosten an. Wer sparen will, kann das Enigmabox-System nachbauen. Die komplette Software liegt im Quelltext vor.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Kundenmeinungen (3) zu Enigmabox Verschlüsselungsbox

3 Meinungen (1 ohne Wertung)
Durchschnitt: (Befriedigend)
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
  • Testbericht abhörsicheres Telefon, Mailen,schnelles VPN

    von Mayer-de
    (Sehr gut)
    • Vorteile: sehr gute Sprachqualität, super schnelles VPN > 40 Mbit/s, Metadaten verschlüsselt, Werbeblocker, einfache installation
    • Geeignet für: ungeübten Nutzer, sichere Telefonie, sichere Mail, schnelles VPN

    Ein Freund hat mir gesagt, dass er die Enigmabox im September 2013 gekauft hat und er seitdem immer damit ins Internet geht. Am Anfang, als er den Status noch nicht über das Telefon abfragen konnte, nutzte er dem Mailsupport. Die Antworten kamen präzise und schnell.

    Inzwischen habe ich auch eine Enigmabox. Wenn mal was nicht funktioniert wähle ich die Nr. 1 auf dem Telefon und höre den Status der Box ab. Mein Internet- Provider hat leider ab und zu ein paar Probleme. Sobald das Internet wieder läuft, ist auch die Enigmabox wieder bereit. Die „Installation“ der Box war nur ein Umstecken der Netzwerkkabel. Der PC anstelle am Router, einfach an der Enigmabox einstecken. Das war‘s.

    Meine Freunde kann ich über die selbst gewählten Kurzwahlnummern (2-stellig) per Enigmabox Telefon erreichen. Die Telefonnummern Einträge wie auch die Mailadressen habe im Adressbuch auf der Box eingetragen. Da alles dezentral ist, kann auch der Verein Enigmabox nicht hineinschauen. Toll finde ich auch, dass der Verein die eigenen Server betreibt und nicht TOR oder andere VPN Anbieter verwendet. Die Verfügbarkeit und Auslastung kann live angeschaut werden. ...

  • ... enigmabox

    von her-berath
    • Nachteile: Kundenservice arrogant, Kundenservice gar nicht vorhanden

    Zum Bericht Nr.1 bzgl. enigmabox und dem in jeder Weise niederträchtigen Verein Enigmabox, Gerliswilstrasse 69, 6020 Emmenbrücke, Schweiz ist bestätigend zu sagen: alles wahr !!

    Über den ASR-Blog bin ich auf die enigma-box aufmerksam geworden, die ich dann, werbebeeindruckt und in technischer Unkenntnis, gekauft habe. Was dann so alles geschah möchte ich neuen Interessenten der enigmabox nicht vorenthalten.
    Ich hatte von Anfang an Probleme mit der box, die dann bereits nach einigen Monaten den Geist aufgegeben hatte. Auf Anfrage per mail mußte ich erstmal lange auf eine Antwort warten.
    Alle Hinweise (die lange auf sich warten ließen) zur Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit des Gerätes waren nicht sachdienlich u. teils widersprüchlich. Erst nach endlosem, zu nichts führendem Schriftverkehr nahm dann der Verein das Gerät zur Reparatur zurück. Dann, als das Gerät zurückgesandt wurde, ging der nächste Ärger beim Zoll in Deutschland los. Es war kein Schreiben bzgl. kostenloser Reparatur auf Garantie beigefügt.

    In der nachfolgenden Zeit dann wiederholt Funktionsstörungen der enigmabox, dieselben nutzlosen, nie sachdienliche Antworten von den NAMENLOSEN Vereinsmitgliedern, die allesamt kommunikationsunfähig sind.
    Schließlich mehr als zwei Wochen vor Vertragsende blockierte die enigmabox den Internetzugang mit Hinweis auf die bald abgelaufene Mitgliedschaft. Erneut mailte ich dem Verein die Situation/Störung und wieder kamen nur bruchstückhafte Infos ohne Nutzen.
    Um weiter ungestört surfen zu können habe ich dann 10 Tage vor Ablauf der Mitgliedschaft 120.--€ an den Verein überwiesen. Genützt hat es nichts. Ich hatte dann genug und habe den Vereinsleuten geschrieben, daß ich keine weitere Mitgliedschaft wünsche und sie die bereits bezahlten 120.--€ zurückerstattet werden sollen. Inzwischen sind 10 Wochen vergangen und es ist kein Geldeingang trotz wiederholter Mahnungen zu verzeichnen.
    Eine Namensgebung seitens der "provider" gibt es beim Verein enigmabox auch nicht, keiner will HAFTEN ! ...
    Die sich nicht zu erkennen gebenden Schreiberlinge verzapfen nutzlose Kurztexte, die so gut wie nie zielführend oder lösungsorientiert sind.
    Ich schreibe dies, damit dieses "Wunderwerk" enigmabox von seinem Podest geholt und auch die kaufmännische Sittenwidrigkeit dieses Vereins ans Licht gerückt werden. Denen geht`s wie bereits im Bericht 1 zu lesen nur um die Kohle ! Ich habe übrigens den freeman vom ARSR-Blog daraufhin angeschrieben und ihn gebeten, sich mal diesen Verein enigmabox kritisch anzuschauen, wo er doch soo schwärmt von dem Laden. Antwort nach zweimaligem nachhaken = NULL ! Sagt auch alles, eben Alles Lug und Trug ....

  • Die Enigmabox oder das (weniger) rätselhafte Verschwinden des Geldes

    von sivis
    (Mangelhaft)
    • Vorteile: Geldbeutel ist bedeutend leichter
    • Nachteile: Kundenservice arrogant, Kundenservice gar nicht vorhanden

    Der vermeintliche Anstrich des sogenannten Schweizer Vereins Enigmabox klingt im ersten Moment seriös: „Wir tun etwas für Ihre Privatsphäre“... Unter dem Eindruck von Edward Snowdens Enthüllungen und die Werbung vom ASR-Blog sollte das doch eine gute Sache sein?! So edel, so gut. Das wars dann eigentlich schon.

    Man kann die Box für überteuerte 350,- CHF kaufen (momentan ca. 350 €) oder man kann sich die selbe Hardware auch für 120,- € im Internet besorgen. Zusätzlich lässt sich auf Basis des Banana PI und dem Aufspielen der dazu notwendigen Firmware für einen Gesamtbetrag von ca. 70,- € das Ganze auch selbst zusammenfriemeln.

    Als selbsternannter Bastelkönig habe ich das auch getan und habe dann das Machwerk in Betrieb genommen, mit einem 30-tägigen Testzugang. Zum Verständnis: Zum Betrieb ist stets ein handelsüblicher VPN-Zugang ZUSÄTZLICH notwendig, der im Jahresabo stolze 120,- € / CHF kostet. Die Box dient lediglich zur hardwarebasierten Verschlüsselung, also dementsprechend keine Wundertüte erwarten.

    Wenn man die überteuerte Box fertig kauft, bekommt man einen USB-Stick, der das benötigte Zertifikat enthält, wenn man den PI selbst baut, dann bekommt man einen Link zum Download der Zertifikatsdatei per Mail zugesendet. Ausprobiert…und funktioniert. Der Aufwand war in meinem Fall erheblich größer, da ich die Box zwischen Modem und Router setzte, um nicht für jedes Endgerät eine Extra Box + je einen VPN- Zugang bezahlen zu müssen. (Der empfohlene feuchte Traum der Betreiber)

    Zusätzlich arbeite ich mit DynDNS & festen IP-Adressen, die Box gibt eine Adresse vor, was für ein übler Aufwand das alles umzustellen und anzupassen! So fertig, alles funktioniert. Dann kam der 10.04.2015…die Box spielte wohl, wie in der Benutzeroberfläche eingestellt, automatisch das neue Update ein…Ergebnis: Internet offline + Internal Server Fehler 500….Ende!

    Ich spielte darauf hin auf die SD-Karte des Banana PI manuell die neue Firmware auf, Oberfläche wieder da…aber oh Schreck: Das Zertifikat war dafür weg. Lange gesucht, aber nicht mehr gefunden…der Link in der Mail war bereits mit Fehler 404 tot… Der Support kann mir doch sicherlich weiterhelfen dachte ich: Falsch gedacht! Der kann nicht nur NICHT…Der WILL auch gar nicht! Der Reihe nach:

    Sie anonymisieren sich enigmamäßig hinter Pseudonymen a’la Agent XYZ…der geprellte Kunde soll ja nicht wissen, mit wem er es zu tun hat. Dann ging der Wahnsinn erst richtig los: Allenfalls Wortfetzen, Auszüge aus der Bedienanleitung, strunzdämlichen Missverständnissen / Verständnisproblemen ... , keine Antwort mehr, sinngemäß: Selbst daran schuld, Du Idiot!.. Man könnte die Konversation auch als Support-Tourette-Syndrom bezeichnen…

    Dann hatte ich es aufgegeben. Nach ca 15 E-Mails, ewigen hin & her, wollte ich dann nach meiner Selbstbau-Investition wenigstens meine überwiesenen 120,- CHF retten…dann der ultimative Burner: „Dies sei ein hoher ADMINISTRATIVER AUFWAND". Da legst Di’ nieder! (Vor Lachen!) Kassieren immer wieder gerne…Gegenleistung: Fehlanzeige! So kenne ich die Schweizer! Input 100 = Output 0.

    Zusammenfassung: Sie sollten es sich sehr gut überlegen mit diesem sogenannten „Verein Enigmabox“ Geschäfte zu machen. Erstens ist der Support zwischen Lachnummer und Frechheit anzusiedeln, und zweitens kennt die sprichwörtliche Schweizer Geldgier wohl überhaupt keine Grenzen mehr.

    Fazit: Finger weg! Einen seriöseren VPN-Anbieter finden Sie allemal…das dürfte angesichts dieser Erfahren nicht so schwer sein...

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen